Machtergreifung von Hitler wie lief es ab?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nun die ganze Geschichte ist etwas umfassender. Nach dem gescheiterten Putschversuch auf die Regierung (nach Italiens Vorbild) landete Hitler ja im Gefängnis. Zu dem Zeitpunkt schrieb er ja auch das Manifest "Mein Kampf" und hatte viel Zeit die Ideologie des NS zu planen. - Er wusste allerdings auch: Eine Machtergreifung kann nur Legal von Statten gehen. - Da er ohnehin schon Propagandachef in der NSDAP war organisierte er Aufmärsche durch die Straßen mit seinen Parteigenossen - lauter Fahnen usw. Es sollte dem Volk vermittelt werden: Diese Partei bewegt etwas in der Nachkriegszeit des 1. WK während die anderen Partein nichts taten.

Da die Partei sehr viel Macht erlange wurde Hitler schließlich Reichskanzler - Man versuchte ihm immer den Kleinen Finger zu geben damit er Ruhe gab, doch er nahm die ganze Hand. (Bsp. Annektierung Österreich, Sudetenstaaten, Polen) - erst dann reagierten die Briten und Franzosen..

Hoffe ich konnte dir helfen. LG


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Coffeman444
06.07.2016, 00:41

Ach was ich vergessen hatte: Du hast Recht alle anderen Parteien wurden nach der totalitären Übernahme der NSDAP natürlich aufgelöst. Hitler konnte sich keinen Krieg mit anderen Staaten und gleichzeitig mit Internen Gegenern leisten. Google mal nach Der Nacht der Langen Messer - die Nacht in denen Zig Gegner auf einmal ausgeschaltet wurden.

Endziel war es jeglichen Verein aufzulösen und durch NS Vereine (DJ, HJ, BDM, ...) zu ersetzen. Also auch Institutionen wie die Kirche usw.

Totalitäres Ziel: Totale Überwachung durch das Regime - vom NS Kindergarten bis zum NS Seniorenheim.

1
Kommentar von Minecrafter1410
06.07.2016, 00:45

Vielen dank ! Nur was mich halt noch interessierte wie hat er es denn geschafft, als Reichskanzler mehr Macht zu bekommen wie der Reichspräsident ?

0

Im Ermächtigungsgesetz vom 24. März 1933 hatte das Parlament der Regierung unter Reichskanzler Hitler die Möglichkeit gegeben, eigenständig Gesetze zu erlassen; von da an wäre Reichspräsident Hindenburg der einzige gewesen, der sich mittels seines Notverordnungsrechts noch wirksam gegen die Regierung hätte stellen können — das hat er aber schlicht und ergreifend nicht getan. Einen Tag vor seinem Tod am 2. August 1934 wurde dann per Gesetz das Amt des Reichspräsidenten mit dem des Kanzlers zusammengelegt, ein paar Wochen später das Ganze durch eine Volksabstimmung bestätigt. 

Eine chronologisch geordnete Liste zum Ablaufe der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten gibt es unter https://de.wikipedia.org/wiki/Chronologie\_der\_nationalsozialistischen\_Machtergreifung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie schon in meinem Kommentar beschrieben, war der Reichspräsident der mächtigste Mann im Staat.

1933 wurde Hitler von Hindenburg zum Reichskanzler ernannt. Danach kam das Ermächtigungsgesetz, dass Hitler erlaubt eigenständig Gesetze zu erlassen. 

1934 starb dann Paul von Hindenburg und Deutschland bzw. das Deutsche Reich hatte von dort an keinen Präsidenten mehr. Es wurde von Hitler bzw. der NSDAP eine Volksabstimmung gestartet, bei der er mit absoluter Mehrheit zum Reichspräsidenten ernannt wurde. 

Von dort an, war er der mächtigste Mann im Staat.

Er war Oberbefehlshaber der Armee, konnte das Parlament auflösen, konnte Gesetze vom Parlament blockieren, Minister ernennen und entlassen etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?