Macht Materialismus wirklich glücklich?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Für jeden ist was anderes wichtig. der eine braucht Luxusvilla und Auto,der andere braucht viel Geld zum Reisen. Der eine braucht vier Häuser in verschiedenen Ländern ,der andere lebt gerne auf dem Campingplatz im Wohnmobil. Ich bin glücklich wenn ich meine Lieben um mich hab,das besitze was ich brauche,gesund bin und zu schätzen weis,das ich alles hab um glücklich zu sein!

Dazu fällt mir eine Doku über einen Ölscheich ein. Der hatte Geld zum Abwinken, wusste gar nicht mehr Was er sich noch so Alles kaufen soll.

Schliesslich beschloss er sich eine Grabstätte nach altägyptischem Vorbild bauen zu lassen. Darüber hat der dann lang und breit geredet, alle Details erklärt usw. Dessen einzige Freude im Leben ist der Tod.

Viel Geld zu haben macht das Leben leichter, dafür hat man dann aber auch andere Probleme.

Geld zu besitzen bringt ohnehin keine Freude, es auszugeben macht Freude!

Wie viele andere schon geschrieben haben: Geld macht nicht glücklich, aber vieles leichter - bzw. wenn man es richtig einsetzt, kann es auch glücklich machen.
Ich z.B. wäre auch bereit etwas mehr Geld als andere Leute für mein Auto auszugeben, einfach weil ich mich für Autos interessiere und das ganze auch als mein Hobby ansehe. Allerdings gibt es natürlich wichtigere Dinge im Leben - Familie, Freunde etc.

Geld macht nicht glücklich aber wen du  nicht  den Cent dreimal umdrehen  musst weil du genug Geld verdienst dann  bist du eher zufrieden als ohne  Geld!

Wen  du machen kannst was du möchtest und   auch unternehmen kannst weil du Geld hast dann  kannst du viel unternehmen und da durch auch glücklicher sein!Du musst nicht viel besitzen das ist nur  Anspruchsdenken weil denen   niemand das beigebracht hat das das nicht notwendig ist!

Nein, ich gehöre nicht zu den "Superreichen". Aber meine Wenigkeit lebt in Wohlstand: ich lebe in einem kleinen hübschen Mittelreihenhaus, kann mir ein gut gepflegtes, altes Auto leisten und einige hübsche Reise (nein, nicht Malediven oder so).

Solange man noch jung und "in Saft und Kraft" steht, mag man mit ziemlich wenig Geld auskommen.

Aber hast Du schon mal daran gedacht, dass mit zunehmendem Alter die Kräfte schwinden könnten? Mit etwas "mehr" Geld könntest Du Dir beispielsweise schwere Getränkekisten in die Wohnung liefern lassen und Dir andere Hilfestellungen gönnen. Solltest Du eines Tages in ein Pflegeheim kommen, könntest Du Dir ein Einzelzimmer leisten und bräuchtest nicht mir einigen anderen, Dir völlig fremden Menschen Zimmer und Bad teilen (Deine Mitbewohner wirst Du Dir nicht aussuchen dürfen).

Ja, es bringt mir Spaß, mein Leben selbst zu gestalten. Ich brauche weder Mieterhöhung noch Eigenbedarf eines Vermieters zu fürchten. Ich brauche keine "Staatsknete" und somit auch keine Besuche beim Job-Center oder Sozialamt. Ich freue mich jeden Tag, wenn ich aus dem Fenster auf meinen Garten blicken darf ... denn Parks und andere öffentliche Grünanlagen sind selten wirklich gut gepflegt!

Schon wieder einen neuen Account?

Nur zu Erinnerung: Du kannst weder Studieren noch einen handwerklichen Beruf ausüben! Denn du bist psychisch labil, leidest an Depressionen und nimmst Antidepressiva, bist Autist, fliegst jeden Moment bei Mutti aus der Wohnung und bist das Obdachlos, kannst nur die Grundrechenarten, hast die Schule abgebrochen, hast schon zig (erfolglose) Selbstmordversuche hinter dir, bist schon mal zwangseingeliefert worden und erst vor kurzem wieder aus der Geschlossenen entlassen und willst eigentlich wie deine Eltern von Hartz4 leben.



Hab ich was vergessen?


Ach ja... seit wann hast du KEINE Depressionen und Autismus mehr, sondern nur noch chronische Schmerzen??? Und sogar Fybromialgie!! Und deine Hobbys waren "Hartzen". Richtig? So hast du es doch genannt?

Diese Spaßbeiträge nerven langsam wirklich. Und nicht nur mich!! Diese sind auf eine Frechheit ggü. Personen, die meinen, dass dahinter eine ernsthafte Frage steht.

Geld allein macht nicht glücklich, aber vieles leichter.

Familie und Freunde kommen bei mir grundsätzlich vor dem Materiellen, aber ich geniesse es trotzdem mir auch mal was zu kaufen was ich nicht dringend 'brauche' :)

Dunkel 11.08.2017, 21:13

Weil ich mir hin und wieder gerne etwas gönne und mich über solche "Lustkäufe" freue. Für mich ist das ein großes Stück Lebensqualität und daher jeden ausgegebenen Cent wert...

1
Dunkel 11.08.2017, 21:15

Es erfreut mich.

1
Dunkel 11.08.2017, 21:19

Nicht mein Problem ;)

1

Das ist die Betrachtungsweise des einzelnen Menschen.

Für den einen ist es viel zu besitzen, für den anderen eher Gesundheit und Familie/Freunde.

Es gibt gibt aber ein Satz den ich mal gehört habe "Geld allein macht nicht glücklich, aber es beruhigt".

Schneefall222 11.08.2017, 20:41

Das ist dann deren Problem.

0

Glück ist ein Zustand der von innen kommt, nicht von außen.

Ein Beispiel: Ein Mann hat die ganzen von dir erwähnten Dinge, plötzlich kommt die Polizei und sagt ihm er hat die ganzen Dinge ergaunert (was er nicht hat) und er muss bis ans Ende seines Lebens ins Gefängnis. Er sitzt in seiner Zelle vor einer Kartoffelsuppe und ist am weinen.

Der andere sitzt in der Todeszelle in Bangladesch und die Beamten sagen ihm, er kommt in ein europäisches Gefängnis wo er bis ans Ende seines Lebens sitzen muss. Er sitzt in seiner Zelle vor der Kartoffelsuppe und ist überglücklich.

Beide haben in dem Moment genau das Gleiche. Warum ist der eine so traurig und der andere so glücklich. Weil der eine darüber nachdenkt, was er nicht alles verloren hat und der andere was er nicht alles gewonnen hat. Aber in Wahrheit haben beide Männer in diesem Moment genau das Gleiche. Es ist der Geist und die Gedanken die einen glücklich oder traurig machen. Das kann man aber steuern.

Stell dir vor zu dem ersten Mann kommt ein Wärter in die Zelle und sagt ihm, sie können in einer Stunde nach Hause gehen, es war ein Irrtum. Der Mann ist überglücklich. Zehn Minuten später kommt der Wärter wieder und sagt, es war doch kein Irrtum. Der Mann ist völlig fertig. Aber eigentlich hat sich ja nichts geändert, er ist noch immer in der Zelle vor der Suppe. Seine Gedanken haben ihn in diesen Moment so glücklich gemacht und nachher wieder so fertig. Weil er sich diese Dinge vorgestellt hat.

Darum trainierst du als Buddhist auch das verweilen im Jetzt. Leid entsteht wirklich im Geist.

An alles was du besitzt ist auch immer die Angst geknüpft, es zu verlieren. Besitz macht nicht glücklich, es kann dich kaputt machen, wenn du nicht weißt, wie du es psychisch packst.

Geld ist toll. Je mehr, desto besser.
Aber für das Glück ist der Kontostand nicht verantwortlich. Denk doch mal nach!

Geld/materieller Besitz macht nicht glücklich, es beruhigt allenfalls.

Nibiru588 11.08.2017, 20:37

Aber braucht man so viel unnützes Zeug?

0
Jogi57L 11.08.2017, 20:40
@Nibiru588

Ich brauche es nicht... ich schätze ein minimalistisches Leben....

2
silberwind58 11.08.2017, 20:53
@Nibiru588

Hallo ,@Nibiru588,ich hatte früher mal 20 Tischdecken in der Lade,aber immer nur zwei benutzt! Nachdem ich jenseits der 50 zweimal bei Null anfangen musste,besitze ich heute nur noch zwei Tischdecken,nämlich die,die auf dem Tisch liegt und die Zweite ,zum wechseln. Bin ich jetzt ärmer als der,der 20 Tischdecken im Schrank liegen hat und eh nur zwei braucht? Nein,ich bin glücklich!

1
Noname288 11.08.2017, 21:15

Beruhigt es wirklich? Ich glaube, dass Besitz einem Angst macht, weil man ihn verlieren kann. Mit je weniger du leben kannst, desto beruhigender ist es. Im Endeffekt stellt es einfach eine Abhängigkeit da. Je unabhängiger du bist, desto beruhigender ist es, weil du dir keine Sorgen machen musst.

0
Jogi57L 11.08.2017, 21:22
@Noname288

Kommt auf das Level an, von dem man ausgeht.

Wer schon am 20. eines Monats trotz sparsamer Lebensweise nichts mehr hat, ist sicherlich eher beunruhigt, als jemand, der etwas auf der hohen Kante hat & zudem gut über den Monat kommt.

Wer aber unter dem Bedürfnis leidet, sich ständig etwas kaufen zu müssen...oder gar aus Imagegründen etwas "nach außen" demonstrieren will, ist sicherlich anfällig für "Besitzverlust"...

2
Noname288 11.08.2017, 21:40
@Jogi57L

Ich glaube, es ist wichtig, dass die Grundbedürfnisse (solide) gedeckt sind. Dann sollte man eigentlich schauen, dass unser Nächster auch seine Grundbedürfnisse gedeckt hat. Alles was darüber hinausläuft halte ich für Besitz, der auch dazu führen kann, dass man leidet.

Z. B. hat jemand einen Polster von 100.000 Euro auf der Bank. Ich weiß nicht, ob sich der denkt, "ich bin beruhigt" oder eher, "Oje das Geld wird immer weniger wert auf der Bank, soll ich was damit kaufen, was ist wenn es mir jemand stielt" usw.. Ich glaube, ein kleiner Polster ist da besser.

1

Geld und solche Dinge beruigen, Glücklich macht das Zeug sicherlich nicht.

Glücklich vielleicht nicht aber es macht Spass.

Nibiru588 11.08.2017, 20:43

Spass? Nee.

0
Shinigami890 13.08.2017, 12:12
@Nibiru588

Ja schon, Sportwagen fahren macht Spass, auf ne Yacht chillen macht Spaß..........

0

Was möchtest Du wissen?