Macht ihr euer persönliches Glück abhängig...?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich bin natürlich für mich selbst verantwortlich und weiß selbst am allerbesten was mir guttut und was nicht. Ich selbst trage damit auch alle Konsequenzen, denn es sind ja meine Entscheidungen. Ich bin ein Bauchmensch und höre auf mein Bauchgefühl, damit liege ich meistens richtig.

Jeder ist seines Glückes Schmied, da steckt sehr viel Wahrheit drin.

Wenn es mir irgendwomit nicht gutgeht, sei es mit der Arbeitsstelle, einer Beziehung oder Freundschaft, muss ich es ändern, ein anderer wird das nicht für mich tun. Ich habe immer die Wahl. Ich habe auch schon einiges in meinem Leben geändert weil es mir nicht guttat.

Mein Glück mache ich nicht von der Meinung anderer Menschen abhängig. Manchmal ist mir aber die Meinung nahestehender Personen wichtig.

Ich habe inzwischen schon relativ viel Lebenserfahrung.

Eigentlich bin ich ein sehr gutgläubigen Mensch. Früher gab es Situationen wo ich vieles noch nicht voraussehen konnte, ich habe mich von Menschen blenden lassen. Hat jemand etwas gegen diese Personen gesagt, wollte ich es nicht wahrhaben. Viel später merkte ich dass ich mich habe hinreißen lassen.

Inzwischen weiß ich was ich will und was nicht. Ich bin sehr gefestigt. So leicht lasse ich mich nicht mehr beirren.

Ich habe eine gute Menschenkenntnis. Alleine durch meinen Beruf bin ich mit vielen grundverschiedenen Menschen zusammen. Menschen sind sehr spannend.

Früher habe ich mich vom Auftreten mancher Menschen beeindrucken lassen. Inzwischen nicht mehr. Wir kochen alle nur mit Wasser.

Wer mich nicht kennt kann sich nicht unbedingt ein Urteil über mich erlauben und von deren Meinung mache ich mein Glück ganz gewiss nicht abhängig.

Allerdings habe ich mal eine Seminarleitetin kennengelernt, eine reifere sehr interessante und intelligente Dame. Am zweiten Seminartag hat Sie mir (unter 4 Augen)ein paar Dinge über mich gesagt wo ich absolut baff war. Sie hat sehr schnell erkannt was für ein Mensch ich bin. Ich war schon sehr stolz weil es großartige Dinge waren die sie über mich gesagt hat. Dafür bin ich ihr sehr dankbar, denn sie hat Potential gesehen, das die ganze Zeit vorhanden war, mir aber nicht unbedingt bewusst war. Seit dem kann ich anders damit umgehen und weiß was ich kann.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Lebenserfahrung

Ich höre mir gern auch die Meinung Anderer an und reflektiere mich dann.

Ich sehe mich nicht als Nabel der Welt und es kann ja sein, dass ein Freund, Bekannter, Mensch, der mich kennt eine Anregung oder Kritik hat, die ich umsetzen könnte .

Im Umfeld habe ich sehr lebenserfahrene Menschen, mir guter Menschenkenntnis und wenn sie mir sagen, dass ich auf dem Holzweg mit gewissen Ansichten oder Verhaltensmustern bin, dann nehme ich mir das schon auch zu Herzen und arbeite an mir.

Ist die Kritik unberechtigt, dann reden wir darüber.

Glück ist ja nicht beim Menschen automatisch da, man muss schon etwas dafür tun, auch für das persönliche Glück.

Ich sehe es nicht so, dass ich mein Glück von der Meinung anderer abhängig mache, schon gar nicht, wenn sie mich nicht gut kennen, aber ich bin offen und zugänglich und bereit dazu zu lernen.

Meine Entscheidungen für mein Leben treffe ich alleine und das ohne einen Gedanken an die Meinung anderer zu verschwenden. Das habe ich schon früh gelernt, denn meine Mutter hatte einen geflügelten Satz: Was sollen die Nachbarn sagen/denken, der mich damals schon rebellisch gemacht hat.

Manchmal frage ich meine nächsten Vertrauten um Rat, den ich dann in meine Überlegungen mit einbeziehe.

Letztendlich aber ist es dann meine Entscheidung.

Vor Jahren hatte ich mal eine Freundin, die ich wirklich sehr mochte. Leider musste ich ihr die Freundschaft kündigen, weil sie immer besser wusste, was für mich gut sein soll als ich selbst. Das konnte ich auf Dauer nicht so hinnehmen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung
Von Experte mika1313 bestätigt

Mein persönliches Glück besteht in erste Linie darin, mit dem zufrieden zu sein, was ich habe. Und dann natürlich die Nähe zur Natur. Da fühle ich mich zu Hause.

Gutgemeinte Ratschläge wie "bei deinem Einkommen kannst du doch sicher Hilfe vom Amt berhalten" kommen mittlerweile nicht mehr, weil ich keine Hilfe vom Amt haben will.

Andere Ratschläge muss ich meist auch ablehnen, weil ich die vorher schon durchdacht und abgelehnt hatte. Aber manchmal kommt doch was Gutes bei raus. Das wird dann gefeiert!

Warum sollte mich eine andere Person glücklich machen? Was haben die, was ich nicht habe?

Klar machen mich welche glücklich, aber nur die engsten (Familie und echte Freunde)

Was möchtest Du wissen?