Macht ihr euch Gedanken über eueren Tod?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe einiges erlebt mit der geistigen Welt, so dass ich 100% weiß, dass ich nicht der physische Körper bin. Mir ist klar, dass ich vor diesem Erdenleben bereits existierte. Du kannst sehr genau Gewissheit über diesen Punkt erlangen, dass Du eben nicht stirbst, sondern nur der fleischliche Körper. Bei mir war diese Gewissheit von Geburt an, weil ich meine Geburt bewusst miterlebte und mich immer daran erinnern konnte an mein Seelenleben kurz vor der Geburt. Auch hatte ich einige Erfahrungen mit der geistigen Welt, Erfahrungen von klarem Erleben als Seele außerhalb meines physischen Körpers. Aber auch, wenn man solche Erlebnisse noch nicht hatte, kann man durch sehr ernstzunehmende Bücher sehr genaues Wissen über die Gesetzmäßigkeiten der geistigen Welt erlangen.

Auch haben unzählige Menschen Nahtoderlebnisse gehabt, die man nicht mit den Erklärungsmodellen der Neurologen und materialistischen Wissenschaftler als Phantasie oder irgendwelche Gehirnaktivitäten abtun kann. Sieh Dir einmal hier aus dem Buch von Johannes Michels „Berichte von der Jenseitsschwelle“ den Auszug des Berichts des Nahtoderlebnisses eines hochgelehrten Atheisten an, den ich unten an die Antwort anfügte: http://www.gutefrage.net/frage/brauche-antwort-von-krativen-koepfen#answer128673181

Raymond Moody hat als einer der Ersten sehr viele Nahtoderfahrungen untersucht. Es gibt einige ernstzunehmende Nahtoderlebnisse, z.B. das von George Ritchie in seinem Taschenbuch "Rückkehr von Morgen" beschriebene. Mit diesem Nahtoderlebnis begann Raimond Moody seine Nahtodforschung. Es ist mit eine der detailliertesten Schilderungen. Auch beschreibt Ritchie die verschiedenen Seelenebenen, die ihm gezeigt werden, wo Menschen entsprechend dem Bewusstsein, wie sie von der Erde schieden, nun als Seelen weiter lernen können. Sowas kann man nicht einfach hinwegerklären als Phantasie oder was auch immer. Materialistische Menschen, die es dennoch tun, belügen sich damit im Grunde selbst. Vor allen Dingen sind es solche Menschen die vorschnell mit solchen Urteilen kommen, die sich zuvor noch nicht einmal die Mühe gemacht haben, z.B. das Buch von George Ritchie zu lesen. Solche Menschen wollen es einfach nicht anders wissen, sie wollen unbedingt in ihrer Weltsicht bleiben, wo es mit dem physischen Sterben buchstäblich aus und vorbei sei.

Lustigerweise bekommen es solche Menschen nach ihrem physischen Sterben zunächst oft erst einmal gar nicht mit, dass sie gar nicht mehr in ihrem physischen Körper leben.

An dieser Stelle auch wichtig der Hinweis: Aber niemals sollte man Selbstmord in Erwägung ziehen, sondern sein Leben bis zum natürlichen Ende auf der Erde leben. Der Spielfilm „Hinter dem Horizont“ zeigt deutlich, wie schwer es Selbstmörder in den Seelenreichen haben und wie viel besser es gewesen wäre, das Erdenleben zu Ende zu leben, so es auch noch so schwer ist. Warum das so ist, begreift man anschließend in aller Tiefe. Das Buch, nach dem dieser Film gedreht wurde, entstand auf der Grundlage von Nahtoderfahrungen.

Ich hatte auch eine Nahtoderfahrung, von daher kann ich aus erster Hand berichten:" es ist Haargenau so wie Neurologen das beschreiben.

0

Danke für den Stern! Alles Liebe, Thomas

0

Oh, das lässt sich nicht so einfach abhandeln, besonders nicht in eine kurzen Zeit. Ich hätte da genügend zu zusagen, aber das sprengt hier den Rahmen. Wenn Du willst, können wir Freunde werden, dann können wir ausführlich unsere Gedanken austauschen.

Macht ihr euch Gedanken über eueren Tod?... Ja; denn je älter ich wurde, um so öfters mache ich mir Gedanken über meinen Tod. Besonders wenn liebe Menschen an meiner Seite sterben. Aber diese Gedanken bestimmen nicht mein Leben, das einzige wobei ich mir in dieser Hinsicht Gedanken mache, ist das Sterben. Ich hoffe das es kurz und schmezlos abläuft und ich möchte nicht Leiden müssen, oder meines Verstandes beraubt werden, vor mich hin vegetieren müssen.

Aber man sollte nicht zu viel Zeit daran verschwenden ... Das Leben ist viel zu kurz, je dankbarer wir für unser Leben sind, desto ehrfürchtiger können wir dem Tod entgegentreten denke ich mal!

Man stirbt, wie man lebte; das Sterben gehört zum Leben, nicht zum Tod. Ludwig Marcuse

Was möchtest Du wissen?