macht gamen wirklich klüger

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

"Klüger" würde ich nicht behaupten. Durch Spiele, vor allem durch Shooter, werden Lösungen zu Stress trainiert, dies aber unbewusst. Auch können sich Gamer schneller entscheiden. Ob das hunderprozentig stimmt , kann ich nicht sagen, aber klüger macht es nicht unbedingt. Obwohl man klug bzw. "schlau sein" schwer definieren kann.

Wirklich klüger macht es sicher nicht, allerdings kann man sicherlich Reaktionsgeschwindigkeit etc dadurch trainieren. Aber das hängt vom Spiel ab.

Aber wer den ganzen Tag zockt, vergisst darüber richtige Dinge ;-) Freunde, raus gehen..... Und das sag ich als Zockerweibchen xD zocken ist absolut ok, solang man es im Rahmen hält.

Es gibt auch Studien, die besagen, dass die Noten in den Keller gehen , wenn man regelmäßig zockt xD

Es kommt auf die Person an. Ich habe keine Probleme in der Schule, ich weiß, wann und dass ich lernen muss und mache das auch, weil ich einfach meinen Hintern hochkriege um zu lernen und am Wochenende und in den Ferien zocke ich auch Ps3 / Wii (ganzes Weilchen ^^'), und ich bin gleich gut (ok, viel verbessern kann man nicht) und meine Noten sind nicht schlechter geworden oder besser. Aber es hilft mir beim Lernen, wenn ich 30min lerne und 30min zocke, immer abwechselnd, einfach eine Pause zwischen der ganzen Lernerei, ich könnte auch zeichnen oder lesen, aber da steigere ich mich sonst zu sehr rein und Zocken ist einfach so als "ruhige" Beschäftigung ganz gut ^^

Man muss einfach selbstdiszipliniert sein (das ist kein Wort xD), und nicht in die Sucht fallen.

.....sage ich mal als 9. Klässlerin mit G8 xD

Pauschal lässt sich das nicht beantworten. Es wird heftig gestritten um den Umgang mit neuen Medien... Die Fragen ob Internetnutzung und Spielekonsum förderlich sind wurde nicht ausreichend be- bzw. widerlegt.

Pro

Lernspiele wie von z.b. scoyo angeboten können unterstützend zum Unterricht wirken. Als Belohnung für erfolgreich erledigte Hausaufgaben kann Gamen ebenfalls nützlich sein... Und um den Umgang mit Computern zu erlernen. Eine Schulung räumlicher Wahrnehmung durch 3D Spiele.

Kontra

Bewegung und sportliche Betätigung ist wichtig für den menschlichen Organismus, vor allem bei Kindern und Jugendlichen.

Experten fürchten, dass durch die Reizüberflutung Aufmerksamkeitsdefizite entstehen können. Computerspiele (Auch Konsole) regen das Belohnungssystem im Gehirn an, so kann es zu einer Spielsucht kommen.

Fazit. - - - - - - - - - -

Gegen einen verantwortungsvollen Umgang ist sicher nichts einzuwenden. Es hängt vom Spiel ab, ob wissen vermittelt wird.

Die meisten Wissenschaftler, sind keine leidenschaftlichen Computerspieler, weswegen Sie mit einer negativen Grundannahme untersuchen.

hmm - Schachspielen fördert das analytische Denken, sagt man. Ich würde mal sagen, es hängt sehr vom Spiel ab.

nein man wird vielleicht in manchen punkten besser und in vielen schlechter aber im Großen ganzen wird man etwas dümmer. aber es kann gut sein wenn man jeden Tag 2 Stunden Strategie spiele spielt klüger wird aber man wird noch klüger wenn man in den 2 Stunden am tag lernt.

ich habe gelesen, dass gebildetere leute durchschnittlich mehr gamen als andere

Ein Egoschooter macht bestimmt nicht klüger.

ChrisStory 23.10.2012, 15:40

und dümmer auch nicht

0

klar doch leveln hilft, siecher

Was möchtest Du wissen?