Macht Fernsehen dumm? - Quellen gesucht

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Oh ja, Prof. Manfred Spitzer von der Uni Ulm hat sich sehr ausführlich damit beschäftigt. Er kommt absolut zu dem Schluss, dass Kinder die zu viel fernsehen Dümmer sind als Kinder die nicht oder wenig Fernsehen. ich such mal nach dem Link.

Hier ein interview mit ihm: http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/kulturinterview/354959/

Seine Vorträge sind übrigens sehr unterhaltsam und seine Bücher zum Teil gut zu lesen.

0
@fred67

Danke, werde ich mir gleich mal anhören. Mich interessiert auch, ob es einen Unterschied zwischen denen gibt, die nur wenig fernsehen und denen, die überhaupt nie fernsehen. Eine Fernsehsendung ist grundsätzlich ja nur ein weiterer Informationskanal.

0

Na, schau Dir mal nachmittags im (Privat) fernsehen die unsäglichen KrawallGerichtsMaklerUrlaubsflirtshows an und überleg, was man dabei lernt. Und dagegen mal eine Dokumentation der BBC über die Tierwelt in der Antarktis. Also allgemein macht TV nicht dumm, aber...

Zu erst einmal - "Müll" strahlen auch die ÖRs zur Genüge aus. Und auch die Privaten haben gute Sendungen!

Natürlich wird es Unterschiede dahin gehend geben, was man "konsumiert"... ob es eben wirklich "Bildngsfernsehen" oder besser "informatives Fernsehen" ist oder eben die absolut seichte oder schon niveaulose Unterhaltung.

Ich denke aber, dass Menschen mit geringem Fernsehkonsum eher zum selbständigen Denken neigen und auch kritischer gegenüber Informationen jedweder Art eingestellt sind. Vor allem, da sie ihr Wissen mehr aus Printmedien etc. beziehen und dann die Informationen meist aus verschiedenen Quellen beziehen, um vor allem differente Meinungen vergleichen zu können - das ist beim Fernsehen so gut wie unmöglich.

Habe ja nicht gesagt, dass Privatsender nur Müll ausstrahlen, aber sie sind darin immer noch Spitzenreiter. Bildungsfernsehen mags dort auch hin und wieder geben. Wissen aus verschiedenen Quellen beziehen, kann auch bedeuten, dass man es u.a. aus einer Fernsehsendung bezieht. Aber Dummheit und Unwissenheit sind nicht ganz das gleiche. Unwissenheit kann aus Dummheit entstehen.

0
@winterschwert

Ich werde nur, wenn ich verschiedene Quellen für Informationen nutze, mit Printmedien schneller und erfolgreicher sein, als mit TV-Sendungen, da ich dann erst einmal warten müsste, bis gerade das gleiche Thema weder abgehandelt wird.

Gut, bei Nachrichten wäre es möglich - allerdings habe ich auch da wesentlich umfangreichere Informationen bei den Printmedien.

Dummheit und Unwisseheit sind zumindest "verwandt" - aber es stimmt schon, wer dumm ist, der wird unwissend bleiben.

0
@kritiker111

Warten muss man heutzutage nicht mehr unbedingt, es gibt ja Mediatheken (einziges Problem bei den ÖR: Depublizierung). Ein Film beinhaltet potenziell mehr Informationen als ein reiner Text, da auch visuelle (bewegte Bilder) und auditive Informationen integriert sein können. Das macht sich auch in der Dateigröße von Videodateien bemerkbar. Jeder kleine Pixel ist ein Informationswert. Allerdings sind in vielen Situationen Bilder und Geräusche überflüssige Informationen, die von dem ablenken, was man eigentlich wissen wollte. Andererseits fällt es dem menschlichen Gehirn leichter, sich etwas einzuprägen und etwas zu verarbeiten, wenn er dazu Bilder und Töne, oder sogar Gerüche und - nicht zu unterschätzen - Gefühle hat. So funktioniert das Gehirn halt schon seit vielen Jahrtausenden. Worauf sich das Gehirn vermutlich noch nicht eingestellt hat, ist die unglaubliche Geschwindigkeit, in der das alles im Fernsehen abläuft. Das ist was neues, das gab's in dem Maße noch nie und es stellt sich die Frage, ob daraus ein evolutionärer Nutzen hervorgeht.

0

Ich glaube dazu wird es nichts seriöses geben. Und wie will auch jemand beweisen das die Leute die viel TV schauen nicht vorher schon dumm waren ?

Ich hatte im übrigen in Biologie immer Bestnoten da ich als Kind Löwenzahn und Sendung mit der Maus rauf und runter geguckt habe...

0
@ToxicAngel21

Da hattest du einen Wissensvorsprung, aber Wissen ist nicht gleich Intelligenz, Unwissenheit ist nicht gleich Dummheit.

0
@winterschwert

Natürlich bedeutet Wissen teills auch Intelligent zu sein....dumme Leute eignen sich erst garkein Wissen an :P

0
@ToxicAngel21

Das hängt zwar kausal zusammen, ist aber nicht das gleiche. Natürlich weiß jemand, der dauernd Fernsehen schaut, mehr, als jemand, der stattdessen nur auf dem Acker arbeitet. Einfach weil er mehr Informationen aufnimmt. Aber ob er deshalb auch intelligenter ist, ist dadurch noch nicht festzustellen. Die Frage dreht sich darum, ob Fernsehen die Intelligenz negativ beeinflusst oder ihre Entwicklung hemmt, nicht darum, ob man durchs Fernsehen mehr Informationen erhält als man sie ansonsten erhalten würde. Wenn du stattdessen Bücher über Biologie gelesen hättest, wären deine Noten möglicherweise auch später noch besser gewesen, da du dir dadurch ein Fundament erarbeitet hättest, auf dem es sich wunderbar aufbauen lässt.

0
@winterschwert

Wer sagte denn das meine Noten schlechter wurden? Und wenn du jemand extrem unintelligenten vor den TV setzt und ihn Wissenssendungen einschaltest baut er dadurch kein Wissen auf.. er kanns ja garnicht erst verarbeiten. Intelligenz bedeutet ja auch dinge erfassen,verarbeiten und sinnvoll nutzen zu können. Jemandem der wirklich dumm ist kannst du da mit garnichts helfen.. weder tv noch buch.

0
@ToxicAngel21

Stimmt, niemand hat gesagt, dass deine Noten schlechter wurden. Ich vermute stark, dass du nicht immer nur Einsen geschrieben hast. Das ist auch keine Schande. Irgendwo kann man immer noch etwas verbessern. Man kann Wissen über Bücher leichter aufnehmen als über den Fernseher, weil man sich intensiv und vor allem aktiv mit den Inhalten befassen muss, während man beim Fernsehen alles eher passiv (nicht nur passiv, aber eher) auf sich zukommen lässt, ohne dass man Zeit hätte, das eben gesehene in vollem Umfang zu verarbeiten. Womit du recht hast: Wenn man einen Dummen vor den TV setzt, wird er nicht so viel daraus lernen, wie jemand intelligentes. Sind aber beide auf gleichem Niveau intelligent, wird derjenige, der vor dem Fernseher sitzt, weniger Wissen aufnehmen, als der andere, der Bücher gelesen hat, auch wenn der Informationsgehalt der Fernsehsendung dem des Buches entsprechen würde. Eine dritte intelligente Person, die nur auf dem Acker arbeitet, wird außerhalb seines Fachgebietes noch weniger als die beiden anderen wissen. Falsch ist deine Aussage, dass Dummheit nicht zu ändern ist. Intelligenz ist definitiv steigerbar. Die Universität Bern hat dazu sogar, basierend auf einer großen Studie, ein Programm entwickelt.

0
@winterschwert
  • Intelligenz ist definitiv steigerbar.

Hängt von den Gründen der "Dummheit" ab und welche Lernbereiche davon betroffen sind

  • Stimmt, niemand hat gesagt, dass deine Noten schlechter wurden. Ich vermute stark, dass du nicht immer nur Einsen geschrieben hast.

Ich war in Bio tatsächlich immer im einser und zweierbereich ^^*

0
@ToxicAngel21

"Hängt von den Gründen der "Dummheit" ab und welche Lernbereiche davon betroffen sind"

Gründe kann es viele geben, das Ergebnis bleibt das gleiche. Es geht nicht um irgendwelche Lernbereiche, sondern um die Fähigkeit des Lernens überhaupt, das ist die sogenannte fluide Intelligenz, die im Übrigen auch bei IQ-Tests gemessen werden soll. Nebenbei bemerkt, die Anführungszeichen um das Wort Dummheit sind überflüssig. Warum das so ist, kannst du in diesem Video sehen:

Dummheit wird als mangelnde Intelligenz definiert. Intelligenz ist, geht man nach dem aktuellen Forschungsstand, grundsätzlich immer steigerbar, wenn man von krankhaften Gehirnveränderungen absieht, die selbstverständlich den Ausnahmefall darstellen. Das ist in jeder Lebenslage möglich, egal in welchem Alter. Somit ist Dummheit - entgegen deiner Darstellung - keine Konstante. So viel dazu:

"Jemandem der wirklich dumm ist kannst du da mit garnichts helfen.. weder tv noch buch."

Wie deine persönlichen Biologienoten tatsächlich gewesen sind, spielt hierbei keine Rolle, selbst wenn du wirklich und nachweislich nur Einsen geschrieben hättest. Vielleicht erinnerst du dich daran, dass es in diesem Diskussionsfaden darum ging, welches Medium zur Wissensaufnahme besser geeignet wäre. Die Ausgangsfrage war eine Frage nach Quellen zu der These, dass Fernsehen verdummend wirkt. Mit Wissensvermittlung hat das nur am Rande zu tun, weshalb Schulnoten, die auf einem durch ein bestimmtes Medium hervorgerufenen Wissensvorsprung fußen, kein Anhaltspunkt für oder gegen die schädliche Wirkung des Fernsehkonsums darstellen.

0

Kommt drauf an was du dir anschaust. Wenn du N24 schaust wirst ganz bestimmt nicht dumm ;D

Was möchtest Du wissen?