Macht es Sinn jetzt, bei Niedrigzinsniveau, einen Bausparvertrag abzuschließen?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Bausparen macht ebensoviel Sinn wie eine gute Festgeldanlage ist aber im Gegensatz zu dieser jederzeit kündbar! Beispiel: Anlage von 10.000 €, dafür berechnet der Anbieter (ein großer Versicherungsverein) eine Bausparsumme von 30.000 €. Die Sache rechnet sich wie folgt: Einzahlung 10.000 € Gebühren: 300 € (bei diesem Anbieter gibt es keinerlei weitere Gebüren!) Verzinsung: 3% Laufzeit 7 jahre 2 Monate Nach bereits einem Jahr ist die Abschlußgebühr wieder drin: 3% von 10.000 € => 300 € Ab dem 2 Jahr bekommt man jedes Jahr 3%. Weil man nur sparen will und kein Darlehen braucht gibts 3,25% rückwirkend wenn man die 7 Jahre durchhält. Die effektive Rendite beträgt ca. 2,84% nach 7 Jahren. Sollte irgendwann Hyperinflation eintreten kann man die Kohle innerhalb einer Woche abziehen. Bausparen ist genauso flexibel wie ein Bankkonto, nur nur nicht ganz so schnell. Das Guthaben ist genausso sicher wie auf dem Bankkonto. Lässt an das Geld noch länger liegen gibts nach 10 Jahren 3,4% und nach 12 Jahre 3,6% garantierte rückwirkende Verzinsung. Bausparen ist also ein guter Notgroschen der jederzeit aufgelöst werden kann.

Es kommt auf deine Bedarfe an. Möchtest du kaufen, bauen, renovieren oder einfach nur sparen? Wieviel Geld wird investiert? Wie lange darf es liegen. Wie risikobereit/sicherheitsorientiert bist du? Was erwartest du dir von deinen Anlagen. Bausparer kosten natürlich Geld. Wenn man sich dann aber die Rendite nach allen Kosten anschaut und immer noch 3,2 % Rendite erzielt, das ganze ohne Risiko, wo bitte ist dann das Problem. 7 Jahre Laufzeit. Weiß man ja vorher. Fondsanlagen sind wunderbar. Allerdings nur für einen gewissen Teil des Anlagevermögens. Stichwort Vermögensstruktur. Und lass dir nicht erzählen, du solltest dich von einem Versicherungsmakler oder Vermögensverwalter beraten lassen. Dann lass es lieber ganz. Vertrau dich mit der Materie und frag einen breit gestreuten Kreis. Hyperinflation wird zwar genannt ist aber momentan kein Thema. Sieh dir das momentane Konstrukt am Zinsmarkt an, dann bekommst du eine Antwort auf Inflationsängste. Ich mache mir mehr Sorgen um eine Deflation.

Hallo, der Film, den Georgius1985 eingestellt hat, sagt es doch am Besten! Ich kann den Ausführungen nur zustimmen. Beim Bausparen mußt Du erst einmal die Bauspargebühr von einigen hundert Euro bezahlen um überhaupt das Recht zu erhalten um sparen zu dürfen - ist das nicht komisch? Im Film wurde mit frei festgelegten Beträgen gerechnet und das sah schon schlecht für den Bausparvertrag aus. In der Realität entstehen nicht nur die Abschlußkosten/ Gebühr sondern auch noch jährliche Vertragskosten die man auch noch mit einrechnen muss. Alles nichts weltbewegendes, aber es verschlechtert das Ergebnis weiter zu Lasten der Bausparverträge. Schau Dir einfach mal an wer diese Verträge vermittelt und welche Alternativen Dir diese anbieten können. In erster Linie sind es Vertriebe und Organisationen die diese Produkte ausschließlich vertreiben. Oftmals von "oben" gesteuert weil die Absatzzahlen der Bausparverträge noch nicht passen wird die "Order" an z.B. Kundenschalter der Banken gegeben, so dass die Kundenbetreuer unter Druck gesetzt werden ihre Kunden gezielt anzusprechen. Letztlich stehen auch die Rechtsinstrumente dieser Vertriebe hinter ihren Vertriebsorganisationen um die Haftung der Beratung zu übernehmen. Ich bin selber Versicherungsmakler und kann selbstverständlich auch Bausparverträge vermitteln - allerdings hafte ich auf Grund meines Berufstatus persönlich für meine Beratung. Aus diesem Grund werde ich auch immer die Nachteile eines Bausparvertrages im Beratungsgespräch ansprechen und wünscht der Kunde dann doch einen Abschluß so wird das im Protokoll festgehalten. Ich empfehle: Suche einen Versicherungsmakler, der ist unabhängig und arbeitet quasi wie ein Anwalt für seinen Mandanten. Er hat die Auswahl aus einer vielzahl von Produkten und sucht nach Deinen Wünschen, Zielen die geeignetsten Produkte aus. Warum freundest Du Dich nicht mit einer Anlage in breit gestreuter Fondsanlage, möglichst beim unabhängigen Fondsverwalter an. Da hast Du eine Anlage im Sachwertbereich = Inflationssicher. Der Bausparvertrag ist eine Geldwertanlage und unterliegt der Infalation und bei einer Hyperinflation wird er sogar wertlos!!!

FreeQ1580 08.10.2010, 11:20

Da hat ja jemand richtig Ahnung vom Bankgeschäft. Bitte vor unqualifizierten Kommentaren mit der Materie vertraut machen. Und nochwas. Der Banker haftet inzwischen ebenso persönlich. Im WP-Geschäft, wie der Makler auch. Die besten Produkte des Maklers sind immer noch die mit dem höchsten AP-Satz. Ich frag mich immer wieder ob kein Mensch Makleraufträge durchliest bevor er unterschreibt. Scheinbar nicht.

0
Candlejack 08.10.2010, 13:02

Bauspargebühr von einigen hundert EUR ? Jährliche Vertragskosten ? Im Beitrag wurde auch mit 4,2% bei der Bank gerechnet (zu hoch) und mit 1,8% beim Bausparen (zu niedrig), damit der Bausparer schlecht aussieht. Und dann natürlich noch die üblichen Klischees von Alleinvertrieb und Druck - fertig ist der negative Post ohne richtig Ahnung zu haben.

0

Bausparverträge bringen derzeit bis 4 % Zinsen, wenn man nicht auf das Darlehen schielt. Sind von daher nicht uninteressant. Allerdings sollte man die Laufzeiten nicht zu hoch setzen. 7-9 Jahre bis zur AUszahlung sollten das Maximum sein. Wie hoch dann der BAusparvertrag sein sollte lässt sich hier aber schwer sagen, es kommt darauf an, wieviel sie monatlich einzahlen und ob sie Sparzulagen hineinlaufen lassen können.

Ein Bausparvertrag macht dann in der heutigen Niedrigzinsphase Sinn, wenn folgende Kriterien erfüllt sind:

  • Garantierte Verzinsung von 4%

  • Wenn der Anleger dazu noch eine Arbeitnehmersparzulage von 9% auf 480 € bekommt und/oder

  • wenn der Anleger dazu noch Wohnungsbauprämie (WOP) von 8,8% auf 512 € bekommt

  • Achtung: Wohnungsbauprämie ist grundsätzlich wohnwirtschaftlich zu verwenden. Ausnahme: Abschluss des Vertrages vor dem 25. Lebensjahr, dann kann WOP frei verwendet werden (Urlaub, Auto, Weihnachtsgeschenk für mich).

  • Hinweis: Zur Erlangung von Arbeitnehmersparzulage und WOP gelten Einkommens-(höchst-)grenzen.

  • Laufzeit von mind. 7 Jahren ist dann erforderlich, wenn staatl. Prämie in Anspruch genommen wird.

  • Bei einer Laufzeit von ca. 10 Jahren wird je nach Anbieter die Abschlussgebühr erstattet.

  • Beachte: In diesem Fall die Bausparsumme so ausrechnen, dass die Zuteilung auch erst nach 10 Jahren erfolgt, weil Bonuszahlungen i.d.R. ab Beginn der Zuteilung entfallen und 1,5% Zinsen dann wirklich keinen Anreiz mehr darstellen.

Es gibt immer bessere Alternativen ! Gib Geld einen Sinn ! Bausparen ergibt in der heutigen Zeit Betriebswirtschaftlich keinen Sinn wer sich mit Bausparen zufrieden gibt der hat die welt noch nicht gesehen . Bausparen ist nur für die Leute gut die nur den Vertreter um die Ecke kennen.

Bei einem Bausparvertrag braucht mann ca 8-10 Jahre um erstmal die Gebühren zu verdienen. wer bei diesem Zinsniveau 2010 Bausparverträge abschließ hat zu viel Geld übrig ,oder der braucht kein Geld. wenn mann Inflation u. Steuern einrechnet ist Bausparen immer unrentabel bzw. ein Minussparvertrag.Denn Renditen unter 6% bzw 8% sind stark Inflations u. Finanzamt gefährdet (Kapitalertragssteuer ) Bausparen waren vieleicht mal interessant ,als die Baukreditzinsen bei 8% oder 9% Zinsen war das war vor vielen ,vielen Jahren

Candlejack 08.10.2010, 12:59

Je nach Situation und Zielen kann das Sinn bringen. Einem Bausparer pauschal den Sinn abzusprechen ist genauso idiotisch, wie den Bausparer als generelle Alternative zu benennen. Man braucht keine 8-10 Jahre, um die Gebühren zu verdienen, Käse ! Renditen unter 6/8 sind also gefährdet. Dann lass uns doch alle Bürger in Aktienfonds treiben, denn derzeit gibt es bei anderem keine 6/8 ! Klar, Sparbücher mit 0,5% und Tagesgelder mit 1,5% sind dem Bausparer natürlich aktuell stark überlegen :-(

0

--------------------------------------------------------------------man kann das geld für den studium nehmen oder auch wenn du dir später ein eigenes haus bauen willst-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------du kannst auch das für was anderes nehmen ich glaub es lohnt sich nur wenn du das für ne lange zeit machst

Ich denke, dass der Film doch alles sagt, oder nicht??? Ich gebe da Hubertadolph (fast) vollkommen Recht!

Festgeldanlage ist genau der gleiche Mist und vor allem noch unvorteilhafter, weil Du an das Geld nicht dran kannst und mit einer Verzinsung, die für die Tonne ist.

Warum über die Bank gehen, wenn man direkt in die Wirtschaft investieren kann?

Ich empfehle Dir aber, nicht als Laie in Fonds zu investieren, da käme sonst auch nix dabei raus. UND AUCH KEINE EINMALANLAGE!

Und warum Makler? Klar haben die den höchsten AP-Satz.

Such Dir einen UNABHÄNGIGEN Finanzdienstleister, spezialisiert auf Investments, der kann Dir helfen.

Candlejack 08.10.2010, 13:05

Toller Film: falsche Zahlen, falsche Grundlagen und ein Herr Gottschalk, der sich wieder produzieren muss. Glaubst Du alles, was im TV läuft, vielleicht auch die Illuminati-Dokus ? Und meckern auf die Makler ? Wieso haben die wohl einen höheren AP-Satz ? Weil sie selbständig sind und von diesem Geld mehr bezahlen müssen als andere Vermittler.

0
Georgius1985 08.10.2010, 14:52
@Candlejack

Was heißt hier falsche Zahlen? Du kannst damit rechnen, so viel Du willst, ein Bausparvertrag lohnt sich erst ab einer Verzinsung von mehr als 7%, das ist FAKT bei der derzeitigen Wirtschaftslage!

Ich selber bin SELBSTSTÄNDIGER UNABHÄNGIGER Finanzdienstleister, was meinst Du, was ich alles zu zahlen habe... Makler haben nur einen höheren AP-Satz, weil sie provisionsgesteuert sind und Dir sogar ALLES verkaufen können, was Du möchtest.

0

Bausparverträge sind auf jeden Fall interessant, weil sie oft vergleichsweise bessere Konditionen haben. Wofür du das Geld später verwendest, ist egal (muss also nicht im Bereich Bauen / Renovieren sein).

Schwierig ist einfach immer, dass niemand hellsehen kann und dass man natürlich was verschenkt, wenn man zu lange auf bessere Möglichkeiten wartet.

Vielleicht lange Laufzeit, geringer Sparbetrag - dann könntest du bei steigendem Zinsniveau eine zusätzliche Geschichte abschließen. Und: hast du schon was mit Förderung als Altersvorsorge?

Hey Anonimosa,

Das ist alles Unsinn, "BAUSPAREN" nenne ich immer "Geldvernichtung", egal ob man irgendwann bauen möchte oder nicht. Nicht mal der ALLERBESTE Zins kann die Inflationsrate in den Folgejahren wiedergutmachen...

Alternative: Investier in richtig gute Fonds mit einer weiten Streuung in allen Branchen, die sind nämlich inflationsgeschützt.

Candlejack 08.10.2010, 12:55

Ach, der Herr Gottschalk mal wieder, der stets sehr akribisch nach Fehlern sucht und dabei Fakten und Zahlen gern mal verdreht. Wie auch hier. Eien Verzinsung von 1,0% oder 1,8% im Bausparer als Renditevertrag ist genau so falsch dargestellt wie 4,2% bei der Bank ! Auch das Beispiel des Darlehens ist so nicht ordentlich kalkuliert. Aber Hauptsache, der Verbraucherschutz meckert wieder gegen die bösen Finanzer und Herr Gottschalk darf sich wieder produzieren... Fakt ist, dass wie bei allem, der Bausparer auf Situation und Ziele des Kunden passen muss. Er kann eine sehr sinnvolle Alternative zu Sparbuch und Tagesgeld sein, er ist nicht das Allheilmittel. Und wenn ich sehe, wieviel Geld auf Sparbüchern zu 0,2% oder 0,5% vergammelt, dann wäre der Bausparer schonmal ein erster Schritt in die richtige Richtung !

0

Immerhin bringen Bausparverträge z.Z. relativ gute Ansparzinsen.

Was möchtest Du wissen?