Macht es euch auch Angst, wenn jemand Deutschland Flaggen zeigt?


01.10.2020, 21:26

Die Staatsanwaltschaft hat keine Anklage erhoben und die Sache ist Verjährt. Außerdem ist dies kein Diebstahl laut diversen Anwälten somit nicht Strafbar

 - (Politik, Deutschland, Philosophie und Gesellschaft)

43 Antworten

WArum Flaggen entfernt?
Mir hat es damals ehrlich gesagt Hoffnung gemacht.

Mein erster Gedanke war: Höh, alles Nazis?!

Und dann sah man, dass alle Fußballfans Flaggen aus dem Fenster hingen, ans Auto banden, um den Hals trugen. Ich fand das gut, weil es eine positive Assoziation war. Eine Umorientierung der Flagge von Nazi zu Fußballfan, der für seine Mannschaft fiebert.

Ich finde es traurig, dass es eine zunehmende Tendenz gibt, dass sich viele Menschen nicht mehr mit ihrem Land identifizieren (in diversen Ländern), sondern eher eine Abneigung dazu empfinden. Das kann einerseits Politikkritik sein (die dann aber auch ein extremes Misstrauen in egal welche Regierung bedeutet), andererseits aber auch eine Entwurzelung, ein Gefühl, ich darf keine Verbundenheit zu meiner Heimat, meinem Ort, meinem Bundesland, Traditionen und Normen und ggf. Werten meines Landes haben.

Was sollte das bringen?

Sicher kann man immer einzelne Traditionen etc. kritisieren und auch umdenken. Wir haben ja auch nicht immer in Deutschland Halloween gefeiert. Aber gegen alles sein, nur weil es mit dem Land verbunden ist?

Fußballfans waren die Einzigen, die "für ihr Land" in irgendeiner Form fiebern und feiern "durften". Und danach wurde es normalisiert, dass man Flaggen mit sich herumträgt, aufhängt, ans Auto bindet. Das macht nicht jeder, aber nicht jeder, der es macht, ist halt ein Nazi.

Warum soll es negativ sein, wenn man etwas positives an seinem, nun ja, Heimatland findet? Damals war es in den USA normal, "Flagge zu zeigen", dann wurde es das hier, jetzt ist es in den USA negativ behaftet.

Ich finde die Tendenz, sein Land quasi zu hassen oder ihm zumindest zu misstrauen, immer nach Kritikpunkten der Geschichte, der Gegenwart, der Kultur etc. zu suchen und die dann auszuschlachten, bedenklich. Das führt dazu, dass Menschen sich nur gut fühlen dürfen, wenn sie sich schlecht fühlen, also nur, wenn sie ihre eigene Kultur schlechte geredet haben. Wer sich am meisten fertig macht, darf man stolzesten auf sich sein, überspitzt gesagt.

Dazu muss es einen anderen Weg geben.

Einen Weg, bei dem man nicht krasse Gegensätze suchen muss, sondern Positives und Negatives nebeneinander sehen darf, sich nicht schämen muss, bspw. Deutscher zu sein, aber auch nicht stolz in dem Sinne sein sollte, dass er auf andere herabsieht, aber z.B. stolz wie ein Fußballfan, dessen Mannschaft gewinnt. Verbunden mit der Heimat, die ja meist eher die Region, der Ort, an dem man aufgewachsen ist, das Bundesland, auch der Dialekt, lokale Traditionen etc. darstellt als "das Land (Deutschland)". Diese Verbundenheit sollte nicht mit Scham und Schande assoziiert werden.

Auch wird man heutzutage teilweise schon sehr schief angeschaut (oder das Private Eigentum Zerstört) wenn man sich mit einem Land und dessen Idealen identifiziert.

Nationalismus und Antinationalismus. Zwei dämliche Extreme ;)

3

An Tasha: DANKE ! DANKE ! DANKE ! Super differenzierende Antwort !

0

Nein. Denn ich kann differenzieren.

Mir macht es Sorgen, wenn andere Flaggen, wie die Reichsflagge gezeigt werden.

Im Zusammenhang mit dem Sport sollten sich Deutsche durchaus wieder trauen "Flagge" zu zeigen.

Ich erinnere mich noch an die EM, bei der das erste Mal Flaggen gezeigt wurden in meiner Studentenstadt. Es hat sich zunächst seltsam angefühlt, dennoch war mir klar, dass es um Sport geht. Warum sollte man nicht auch in Deutschland die Zugehörigkeit zu seiner Mannschaft zeigen dürfen?

Warum sollte das einem Angst machen? Und was ist an Patriotismus, der Liebe zur Heimat, schlecht oder gar gefährlich?

Eine wirklich unverschämte Aktion von euch und unfassbar, dass das nicht strafbar sein soll. Ich würde das definitiv anzeigen. Insbesondere im Zuge der EM/WM, aber auch in anderem Kontext ist es unmöglich, anderen ihren Patriotismus verbieten zu wollen und ihnen das Symbol für etwas zu nehmen, das sie lieben (ihre Heimat). Patriotismus ist nicht das Gleiche wie Nationalismus und unsere Flagge hat eine positive Bedeutung; sie steht für Demokratie und Freiheit.

Es macht mir eher Angst, dass es Menschen gibt, die mir meine Liebe zu meiner Heimat nehmen und mir vorschreiben wollen, was ich zu denken habe. So nehmt ihr uns unsere Freiheit und Meinungsfreiheit und DAS ist gefährlich.

Nur weil man eine Deutschlandflagge am Auto hängen hat, heißt es noch lange nicht, dass man nationalsozialistisch oder rechtsradikal ist. Jeder hat das Recht auf die eigene Herkunft stolz zu sein. Das nennt man Nationalstolz und das ist auch nichts schlimmes, eher etwas gutes, solange es nicht in die radikale Richtung geht.

1. Ist das Du angeblich getan hast: Diebstahl. Einfach nur Diebstahl. Egal aus welchem Grund. Es bleibt Diebstahl.

2. Was ist aus Deiner Sicht den schlimm an Nationalismus/Patriotismus? Der schliesst andere ganz sicher nicht aus. Im Gegenteil.

3. Ist mir persönlich völlig egal: wer woher kommt. Trotzdem bin ich froh hier geboren zu sein.

Was ist aus Deiner Sicht den schlimm an Nationalismus/Patriotismus?

Nationalismus ist tatsächlich eine sehr gefährliche Sache. Nationen sind eine recht junge Erfindung und gehören irgendwann überwunden.

Demgegenüber ist Patriotismus einfach die Wertschätzung des eigenen Landes und das Bestreben, zu seinem Wohlergehen beizutragen, ohne das auf Kosten anderer zu machen.

1

Nein, es ist nicht nur Diebstahl. Es ist ausserdem noch eine Sachbeschädigung.

0

Was möchtest Du wissen?