Macht es einen schlechten Eindruck?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Einen "schlechten Eindruck" macht es, wenn man immer wieder am Freitag oder Montag erkrankt.

Wenn man arbeitsunfähig ist und es ist absehbar dass sich das auch nach Ablauf der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht ändert, sollte man rechtzeitig zum Arzt gehen und eine Folgebescheinigung holen.

Je früher der AG weiß, dass ein AN noch länger ausfällt, desto besser ist es für die Arbeitsplanung und auch für die Kollegen die evtl. einspringen müssen. Das bringt dem AN mehr, da er sich auskurieren kann und auch der AG ist weniger belastet wenn er frühzeitig planen kann.

Wenn die Freundin zu früh wieder zur Arbeit geht und nach ein paar Stunden oder einem Tag wieder zum Arzt muss, ist auch der Aufwand des AG größer und die Abwesenheit Deiner Freundin dauert u.U. länger

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich sollte nicht zählen, ob es einen schlechten Eindruck macht, sondern die Entscheidung, ob man sich gesund genug fühlt um zu arbeiten und volle Leistung zu bringen. Wenn man noch weiterhin Fieber, Durchfall hat, oder sehr geschwächt ist, dann sollte man zum Arzt und den entscheiden lassen.

Kurz nach einer AU, zu arbeiten und dann wieder ein paar Tage zu fehlen, macht einen schlechteren Eindruck.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es macht keinen schlechten Eindruck, wenn man seine Krankschreibung verlängern lässt. Sowas ist nur vernünftig. Es ist besser, sich völlig auszukurieren und zu erholen, bevor man wieder arbeiten geht. Wenn man eine Krankheit verschleppt, bringt das gar nichts, man muss dann kurz darauf nochmal zum Arzt gehen und fällt dann noch länger aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also: Wer krank ist ist krank - Punkt!

Und solange man ein Attest hat (welches man fristgerecht den AG vorlegt) welches diese Krankheit (und damit Arbeitsunfähigkeit) belegt macht das keinen schlechten Eindruck.

Natürlich finden es AG's nicht so pralle wenn die halbe Belegschaft krank ist. Aber was will man denn machen als AG?

Die beste Variante für alle ist doch folgende:

Man lässt sich krankschreiben (eben weil man krank ist) und zwar solange bis man die Krankheit vollständig auskuriert hat. Leide gibt es immer öfter Menschen die Krankheiten verschleppen weil sie einfach viel zu früh wieder arbeiten gehen, weil sie denken "och geht schon wieder". Nein lieber einen Tag länger krankgeschrieben als einen zu wenig.

Desweiteren will ein AG keine kranken MA's bei sich haben - die stecken am Ende noch andere an und somit fehlen am Ende noch viel mehr Arbeitskräfte.

Mein AG ist da immer sehr fürsorglich und sagt auch man solle die Krankheiten aufjedenfall VOLLSTÄNDIG auskrieren - liegt im ja im Sinne aller.

Also: Mach dir keinen Kopf wenn du mal krank bist - Hauptsache ist du hast ein Attest und legst dieses fristgerecht deinen AG vor. Wenn du dann das Gefühl hast noch nicht fit genug zu sein lässt du dieses Attest einfach verlängern. Das ist wirklich kein Problem!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Hermine69 05.11.2015, 06:56

vielen dank, nun noch eine Frage dazu, sie ist leider soweit ich weiß noch zwei Wochen in der Probezeit und war schonmal krank, wie sieht es da aus?

0
LonelyBrain 05.11.2015, 06:57
@Hermine69

In der Probezeit braucht der AG keinen Grund angeben und zu kündigen und kann dies innnerhalb 2 Wochen machen.

Auch hier gilt: wer krank ist ist krank. Allerdings kann der AG auch einfach kündigen - das ist in der Probzeit so.

3

Krank zu sein macht NIE einen guten Eindruck. Aber manchmal lässt es sich eben nicht vermeiden. Sich aber krankschreiben zu lassen, um "ausruhen" zu können? Dafür hat man eigentlich nach Feierabend Zeit...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Hermine69 05.11.2015, 06:57

Ja klar, habe ich ihr auch gesagt. :) Das Problem ist sie liegt mit Fieber und Erbrechen im Bett.

0
LonelyBrain 05.11.2015, 07:00
@Hermine69

Ausruhen ist wohl der falsche Ausdruck. Es ist dann wohl eher die Krankheit auskurieren. Und das wäre besser als diese zu verschleppen.

0

Guten morgen, Ich würde mich in einem durchziehenden zug mich krankschreiben da du ja geschont / gesund werden sollst. Dafür ist es ja gedacht und deine Gesundheit geht vor. Ich denke der schlechtere Eindruck wäre wenn man kommt und sich dann wieder krankschreiben lässt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
DanielLuschend 05.11.2015, 07:03

Sry für ein paar Grammatik Fehler.

0

Ich würde sagen es macht einen bedeutend schlechteren Eindruck wenn man nach kurzer Zeit schon wieder krankgeschrieben ist.

An einer Verlängerung kann ich nichts negatives finden.

 


 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Hermine69 05.11.2015, 06:54

also wäre es ' in Ordnung ' wenn sie sich bei Erbrechen und Fieber noch länger krankschreiben lässt? bzw die Krankmeldung verlängern lässt? :)

0
Hermine69 05.11.2015, 07:01

ok, vielen Dank für die Hilfe :)

0

Es macht einen schlechten Eindruck, wenn man verlängert. Natürlich kommt drauf an, was man hat. Bei einem Leistenbruch haben die Verständnis. Bei einer Erkältung nicht. Aber auf die Arbeit zu kommen, eine Woche zu arbeiten und dann wieder sich krank schreiben zu lassen, kommt nicht gut an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Winkler123 05.11.2015, 06:53

Auf dem Krankenschein für den Arbeitgeber steht die Krankheit doch gar nicht drauf.

 

0
LonelyBrain 05.11.2015, 06:56

Es macht einen schlechten Eindruck, wenn man verlängert.

Blödsinn. Der Rest im Text ebenso.

3

Was möchtest Du wissen?