Macht es dieses Jahr überhaupt Sinn wählen zu gehen, wenn die Mehrheit immer die gleichen Parteien wählt?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Es macht durchaus Sinn, zur Wahl zu gehen.
Wenn viele so denken wie du, könnte die Wahl ganz anders ausfallen, als es dir lieb ist.

Ich kann nicht von mir behaupten, dass ich in meinem Leben immer die gleiche Partei gewählt habe. Wahlen werden mit Wechselwählern gewonnen oder verloren.

Wie viele junge Leute in Großbritannien haben es zu spät bereut, nicht zur Wahl gegangen zu sein! Sie haben sich zu sehr auf die Meinungsumfragen verlassen. Die Wahl würde heute garantiert anders ausgehen. Jetzt ist es aber zu spät zum Jammern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist Demokratie. Die Mehrheit bestimmt, wer regieren soll. 

Du solltest dir vielleicht die Frage stellen, mit welchem Gesamtpaket du am ehesten leben könntest. Das solltest du dann auch wählen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es hat einen grund. Wenn sich das jetzt mehrere menschen denken, könnte das ergebniss anders ausfallen. Aber natürlich musst du nicht wählen gehen. Wenn du denkst das es nichts bringt, dann lass es.

Übrigens, in den usa hat die minderheit gewonnen -_-

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo thotson, 

dann kann sich auch gleich jeder Fragen, ob es überhaupt Sinn macht, seine eine Stimme abzugeben. 

Meiner Meinung nach sollte es Pflicht für jeden sein, wählen zu gehen.. ansonsten gibt es Strafen. 

Wir können froh sein in einer Demokratie zu leben und wählen zu dürfen. Auch wenn der eine oder andere meint, dass unsere Stimmen sowieso nichts ausmachen. Es kostet wohl nicht viel Zeit so ein Zettelchen auszufüllen. 

Ich werde keine der großen Parteien wählen, aber auch nicht die NPD oder AfD. Ich wäre beim Wählen eher auch für ein anderes System.. aber nunja.. 

Da ich weder will, dass die großen Parteien, noch die "rechten" Parteien mehr Prozente kriegen wähle ich eben irgendwas kleines unbekanntes. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man nicht geht bekommen die deine Stimme doch eh,und da die Mehrzahl eh nur wieder das gleiche wie immer wählt kan ich deine Worte gut verstehen.Denke die Wahl ist schon entschieden irgendwie.Ob man wählen geht oder nicht!

Und was genau kan man noch wählen?Sehe trotz Wahl keine Möglichkeit auf Veränderungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wählen gehen macht immer Sinn! Damit drückt man doch seine eigene Meinung aus. Wenn einem alles egal ist und man keine eigene Meinung hat, dann kann man am Wahltag auch Zuhause bleiben.

P.S.: Würde die Mehrheit in den USA immer die gleiche Partei wählen, hätten die jetzt nicht den Trump als Präsident ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SaintGerman
06.03.2017, 19:54

"P.S.: Würde die Mehrheit in den USA immer die gleiche Partei wählen, hätten die jetzt nicht den Trump als Präsident"

Damit ist vermutlich das zwei-Parteien-System gemeint, und davon sind wir auch nicht mehr weit entfernt.

0

Natürlich macht das Sinn. Außerdem, ist es denn echt so viel Aufwand, da mal eben hinzugehen und ein Kreuz zu machen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn alle so denken wie Du ändert sich wirklich nie etwas.

Deshalb liegt es auch in Deiner Verantwortung durch eine Wahlentscheidung etwas zu beeinflussen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich weiß nicht ob das stimmt oder ob sich das nur als Gerücht hält. Wird aber immer gesagt, dass das Nichtwählen statistisch gesehen den großen Parteien am Meisten hilft. Sprich, umso mehr Menschen nicht wählen gehen, desto leichter haben es SPD und CDU. Solltest du mit den Parteien also nicht in Einklang stehen, macht es vielleicht doch Sinn einfach eine kleinere Partei zu wählen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Interesierter
06.03.2017, 19:58

Nein, das stimmt so pauschal nicht. 

Du gehst bei dieser Betrachtung automatisch davon aus, dass der Wähler, der jetzt nicht gehen will, eine der kleinen Parteien wählen würde. 

Was aber, wenn er vor der Wahl Große Partei oder gar nichts steht? Dann trifft deine These nicht zu. 

2
Kommentar von pythonpups
06.03.2017, 20:03

Zumal die kleineren Parteien jede Stimme brauchen, um evtl. dcoh über die 5% zu rutschen.

0
Kommentar von Trumpete
06.03.2017, 20:29

Das macht rein mathematisch eher weniger Sinn, da bei weniger Wählerstimmen, auch die 5% Hürde einfacher zu nehmen ist und somit wiederum kleinere Parteien profiteren.

1

Leicht isses jedenfalls nicht zur Wahlurne zu schreiten. Manches spricht dafür, Etliches dagegen, daher muß jeder sehen, wie er oder sie damit verfährt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, es ergibt keinen Sinn mehr, deswegen werde ich dieses Jahr auch nicht wählen. Die meisten interessieren sich ohnehin nicht für Inhalte, sondern für Verpackungen - siehe den derzeitigen Hype um Martin Schulz. Ein paar Parolen von "Soziale Gerechtigkeit" in die Welt setzen, und die Wähler interessieren sich nicht mehr für die Vergangenheit - oder Partei, sondern für einzelne Personen. Lächerlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pythonpups
06.03.2017, 20:07

Wenn Du nicht wie "die meisten" bist, geh doch eben hin und mach's richtig.

0
Kommentar von Schwervelke
12.03.2017, 09:03

Die in jeder Hinsicht komplexe, verzwickte und deprimierende Lage lässt sich nicht leugnen. Dabei geht es nicht nur um den demographischen Wandel die die Flüchtlinge verursachen, und die Aussicht, dass wir künftig die Konflikte aus aller Welt auf unser Europäisches Terrotorium erleben werden. Ich mache mir langsam auch Gedanken über die Währung, über den Ausverkauf der großen deutschen Firmen ans Ausland, und vieles mehr.

Aber nicht wählen zu gehen ist eine Kapitulation. Außerdem finde ich, dass alle Bürger schon alleine deshalb zur Wahl gehen sollten, weil es noch keine zweihundert Jahre her ist, dass viele Leute ihr Leben dafür gegeben habe, eine Republik zu haben, in dem die Bürger, wenn auch indirekt, mitregieren können. Deren Einsatz sollten wir nicht einfach in den Wind schreiben.

0

In Deutschland sind die Wähler im Schnitt unbeweglicher als in vielen anderen Ländern. Viele lehnen z. B. die Einwanderungspolitik komplett ab, Frauen haben abends Angst in der Stadt, man schimpft über die Eliten und die Reichen. Und dann wählen die meisten doch wieder genau die Parteien, die dafür verantwortlich sind. Sitzungsgeld-Schulz, der Mr. 300000 € aus Brüssel, ist angeblich populär als Kämpfer für "Gerechtigkeit" usw. 

In USA ist es aber gerade anders, dort bebt ja die politische Erde. Genauso in GB, bald vielleicht in F. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pythonpups
06.03.2017, 20:05

Ja, dort ist x-Mio.-Dollar-und-ich-sag-nicht-wieviel-Steuer-ich-zahl-Trump gewählt worden.

1

Blödsinn !!!

In meinem Geburtsort gab es eine Wahl 3008 zu 3007.... und ich kenne 2, die nicht wählten...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du denn Altparteien eins auswischen möchtest kannst du AfD wählen, das ist die einzige Opposition.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?