macht eine energiesparlampe in einem bewegungsmelder sinn?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

was hier verbreitet wird ist teilweiser reiner Schwachsinn und ohne technischem Hintergrund.

Es stimmt, dass billige Baumarkt ESL oft weit davon entfernt sind von dem was drauf steht. Einer Qualitätsleuchte aber macht es offensichtlich nichts aus, sonst wäre meine seit über 8 Jahren laufende ESL vor dem Haus, die von einem Dämmerungsschalter geschalten wird und zusätzlich Sommer und Wintertemperaturen zu überstehen hat längst im Sondermüll. Zuvor musste ich die Glühbirne ein bis zwei mal im Jahr wechseln, denn auch Glühbirnen tut häufiges EIN schalten nicht besonders gut ... das mal zur Qualität.

Was die Quecksilberbelastung betrifft ist in einem Kommentar von mir bereits zu lesen. Demnach produziert eine Glühlampe (über die Stromerzeugung) mehr Quecksilber wie eine ESL!

Ein echtes und berechtigtes Argument gegen die ESL ist die Lichtqualität für Wohnräume, da ist aber auch ein riesiger Unterschied zwischen Qualitätsware und billg Ramsch, aber hier ging es ja um eine Flur und nicht um ein Wohnzimmer.

Was die Gerüchteküche hinsichtlich der künfigen Verbote von Halogenleuchten betrifft: geregelt ist das in der "EuP-Richtlinie 2005/32/EG (Eco-Design Requirements for Energy Using Products"

http://www.lighting.philips.com/dede/consumer/homelighting/eurichtlinielampen/gesetz.php?main=dedeconsumerlighting&parent=89083467512&id=dedehomelighting?=de

Energiesparlampe macht je nach Schalthäufigkeit keinen Sinn. Aber eine Mit LEDßs bestückte Leuchte könnte Sinn machen, weil sie sehr Stromsparend ist, und die Schalthäufigkeit mitmach und eine hohe Lebensdauer hat. Allerdings ist je nach erforderlicher Helligkeit der Anschaffungswert sehr hoch. (Menge der LED´s)

Ich bin schon sehr erschrocken, welch geistiger Müll hier verbreitet. Wer hier eine Frage stellt, möchte auch eine fundierte Antwort erhalten. Wer ESL als Volksverdummung bezeichnet ist selbst extrem uninformiert, oder einfach nur D...schwätzer. Über Leuchtstoffröhren regt sich seltsamer weise keiner auf. Der Inhalt ist der Gleiche, nur viel weniger. Und nun zur Frage- ESL sind bei Bewegungsmeldern nicht unbedingt zu empfehlen. Der Trend geht hier eindeutig zu LED- Lampen. Nur die sind im Moment noch recht teuer. Deshalb ist hier eine normale Glühbirne wohl noch als Übergangslösung das geringere Übel. Wir nutzen seit 20 Jahren ESL und haben Lebensdauern zwischen 8 und 15 Jahren. Kaputte ESL entsorge ich da, wo diese verkauft werden. Eine ESL ist über die Lebensdauer und den Verbrauch betrachtet immer deutlich günstiger, als normale Glühbirnen.

Derartige Kommentare haben gewisse Leute auch bei der Einführung des Euros abgelassen.

Und zur "Spar"BIRNE! Klar doch, die Industrie stellt eine Birne her mit der die Menschen sparen können und sie selbst somit weniger verdienen. "D...schwätzer" sind die Leute, die immer und immer wieder die Abzocke gewisser Leute (Politik, Industrie) blauäugig annehmen!

0

Normale Glühbirnen sind in den meisten Fällen sinnvoller.. Auch in diesem.

Energiesparlampen brauche gerne mal ne Zeit bis die ihre volle Leuchtkraft entwickeln. Außerdem sind die exorbitant teuer, halten nicht ansatzweise so lange wie die Hersteller behaupten und müssen aufwendig entsorgt werden!

bei mir läuft seit über 15 jahren so eine 8Watt Energierspar LAMPE ohne Auswechslung vor meiner Haustür und wird mit einem externen popp Bewegungsmelder geschaltet. Wahrscheinlich geht das relais im Näherungsschalter eher kaputt als die lampe.

die Sparlampen immer an aus ist ganz schädlich, mag die sowieso nicht, habe nur Halogenleuchten, die sparen auch 30% und machen gutes Licht, und sind besser zu entsorgen, ohne Quecksilber.

so sieht es aus....

0

Sind demnächst aber leider auch verboten. >:/

0
@humanmax

Halogenlampen mit 40W gibts noch ne ganze Weile, bis dahin habe ich genug im Keller. Haben ja Energieklasse C

0

ESL sind sowieso nur Volksverdummung und dienen ausschließlich der Industrie.

Und eine, die dauernd an und aus macht ist schneller hin als dass sie nutzen sollte.

DH genau meine Meinung

0

eine Energiesparlampe macht ökologisch gesehen sowieso wenig Sinn, da diese Schadstoffe enthalten und in der Herstellung extrem teuer sind

In deinem Fall würde ich aber auch auf Grund der kurzen Schaltphase darauf verzichten

DH viel zu hoher Quecksilbergehalt, alles Sondermüll.

0

das stimmt so nicht!

Wie alle Leuchtstofflampen enthalten auch Kompaktleuchtstofflampen giftiges Quecksilber. Nach der RoHS-Richtlinie gilt in der EU eine Höchstmenge von 5 mg je Lampe. Bei hochwertigen Lampen werden jedoch teilweise weniger als 1,5 mg eingesetzt oder Quecksilberlegierungen genutzt, um das Entweichen des Quecksilbers im Falle eines Glasbruchs zu unterbinden. Die genaue Menge muss gemäß der EU-Verordnung (EG) Nr. 244/2009 angegeben werden, was bisher jedoch nur selten erfolgt. Das Quecksilber ist hermetisch dicht eingeschlossen und kann nur bei Glasbruch entweichen. Falls eine Lampe zerbricht, besteht aufgrund der geringen Menge an Quecksilber keine akute Gesundheitsgefahr. Dennoch wird empfohlen, den betroffenen Raum gut zu lüften. Wenn eine Lampe zerbricht, während sie leuchtet, entweicht mehr Quecksilber in die Luft als bei einer kalten. Bei Wärme liegt mehr gasförmiges Quecksilber in der Energiesparlampe vor; in der kalten Lampe ist ein größerer Teil des Quecksilbers fest und haftet in kleinen Partikeln an den Innenwänden des Glases.

Auch bei der Stromerzeugung in Kohlekraftwerken wird neben anderen Schadstoffen Quecksilber freigesetzt, beim deutschen Strommix sind das pro Kilowattstunde erzeugten Stroms etwa 0,0147 mg.

Aus dieser Zahl ergibt sich bei Glühlampen nach einem Zeitraum von etwa 7000 Stunden eine zusätzliche Quecksilber-Emission, die in etwa der Höchstmenge für Kompaktleuchtstofflampe entspricht.

Eine Kompaktleuchtstofflampe, die länger hält, hat also selbst bei unsachgemäßer Entsorgung immer eine bessere Quecksilber-Bilanz. Bei geringerer enthaltener Menge verringert sich die Zeit entsprechend. Wird die Energie Spar Lampe (ESL) ordnungsgemäß entsorgt, so ist die Bilanz in beiden Fällen für die ESL besser.

0
@Sorbas48

Wer entsorgt denn bitte schön eine ESL korrekt??? Ausserdem ist Quecksilber nicht der einzige Schadstoff, von den hohen Produktionskosten und der damit verbundenen Umweltbelastung ganz zu schweigen

0
@Sorbas48

Und was ist mit dem zusätzlichen Elektroschrott? (Vorschaltgeräte etc.)

Oder der zusätzlichen Belastung der Stromnetze durch Oberwellen?

Und den langen Wegen, die für die korrekte Entsorgung zurück gelegt werden müssen?

0
@WilliiWinzig

genau genommen ist auch eine Glühbirne ein Verbundstoff aus Glas und "verschiedenen" Metallen.

Die Ausrede, "Wer entsorgt denn bitte schön eine ESL korrekt???" zeigt von fehlendem Umweltbewußtsein. Das was mit der leeren Bierflasche durchaus funktioniert, sollte woll ohne Schwierigkeiten auch mit der ESL möghlich sein.

Eine Untersuchung der EU-Kommission entkräftet diese Argumente. Trotz Verwendung von Quecksilber bei der Produktion fällt die Schadstoffbilanz von ESL gegenüber Glühlampen günstiger aus. So falle eine Quecksilberbilanz der ESL günstiger aus, rechnet Stiftung Warentest vor: Denn auch bei der Stromerzeugung im Kraftwerk falle Quecksilber an. Eine Studie des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung errechnet: Über die Gesamtlebensdauer fällt für eine ESL 3,7 Milligramm Quecksilber an, für eine Glühlampe dagegen 6,7 Milligramm.

Da zwischen 90 und 95 Prozent der Umweltbelastung durch eine ESL und Glühlampe aus der Nutzung – und nicht aus der Produktion – resultieren, fallen die 3,3 kWh, die zur Produktion einer ESL benötigt werden (0,17 kWh bei der Glühlampe) bei der Umweltbilanz nicht negativ ins Gewicht.

0
@humanmax

In der Tat verursachen ESL Oberwellen, die sich aber nicht stärker auswirken, wie bei gängigen Steckernetzteilen und sich außerdem weit innerhalb der normativen Limits befinden.

Obwohl eine Energiesparlampe im Gegensatz zur Glühlampe einen wesentlichen, oberwel-lenbedingten "Blindstrom" bezieht, ist der Effektivwert des Stroms trotzdem geringer als bei vergleichbaren Glühlampen (Tabelle 4 resp. Abbildung 6). Wird eine Glühlampe also durch eine gleichwertige Energiesparlampe ersetzt, so sinkt der mittlere Zuleitungsverlust bei einer einphasigen Betrachtung.

Betrachtet man die Situation hinsichtlich der "Stromrechnung" so werden bei einer Glühlampe 100 Watt verrechnet, bei einem teilweise nicht verrechenbaren – spezifischen Zuleitungsverlust von ca. 190 mW/Ω. Bei einer Halogenglühlampe sind die Verhältnisse 70 Watt zu 93 mW/Ω. Bei vergleichbaren Energiesparlampen werden 20 Watt verrechnet, bei einem spezifischen Zuleitungsverlust von maximal 21.3 mW/Ω (DUT 11). Trotz des prozentual zur Leistung höheren Stroms bei einer ESL gegenüber Glühlampen werden - wegen des insgesamt geringeren Stroms - prozentual weniger Verluste in den Zuleitungen erzeugt (quadratische Abhängigkeit). Selbst relativ zur Leistung erzeugen Energiesparlampen also geringere ohm'sche Verluste als vergleichbare Glühlampen.

Siehe schweizer Forschungsbericht zu diesem Thema:

http://www.mobile-research.ethz.ch/var/SBNetzruckwirkungen%20SparlampenGD.pdf

0
@Sorbas48

Eine wissenschaftliche Arbeit auf Basis einer Simulation an der Uni in Graz kommt stark gekürzt zu folgendem Ergebnis:

Änderungen des Oberschwingungsgehaltes der Spannung im Niederspannungsnetz sind durch den zunehmenden Einsatz von Energiesparlampen aus den Ergebnissen der Netzsimulation zu erwarten. Dies bedeutet nicht zwangsläufig eine Erhöhung aller Oberschwingungspegel. Die derzeit dominierende 5. Harmonische zeigt sogar einen Trend nach unten. Der Oberschwingungsgehalt in den Energieversorgungsnetzen steigt jedoch nicht so stark an, dass Grenzwerte ausgeschöpft werden.

0

Eine Energiesparlampe macht immer Sinn.

Verkaufst Du die oder was?

0

Woher hast du deine Weisheiten???

0
@WilliiWinzig

also ich finde das schon zimlich dreist, wir sind doch hier um fragen zu stellen und zu beantworten.

0
@WilliiWinzig

ich habe nur Halogenleuchten, die sparen 30% machen gutes Licht und sind besser zu entsorgen.

0

macht keinen Sinn, die Lebensdauer stimmt nicht und auch die Wattzahl ist falsch angegeben, und ist Sondermüll. Das licht flackert mit 50 HZ verursacht teilweise Kopfschmerzen. Die LED Leuchten ist mal die Zukunft, bis dahin nehme ich Halogen, haben auch 30% Ersparnis und super Licht.

0

Also da wird gequackt und gequasselt, aber die eigenliche Frage wird mal wieder nicht beantwortet. Ich hab auch so einen Bewegungsmalder im Flur habe dann auch so Sparlampen eingesetzt, Aber die waren durch das ein und ausschalten schbell kaputt. Ich hab mir dann einen Vorrat von Glühlampen angeschafft und habe nun wieder Glühlampen eingesetzt. Auch in den anderen Zimmern habe ich wieder Glühlampen, denn die Sparlampen haben keine lange Lebensdauer.

Was möchtest Du wissen?