Macht eine Beziehung Sinn wenn sich beide Partner in therapeutischer Behandlung befinden?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

mmh, es ist schwierig dir da gute Ratschläge zu geben. Eure Therapeuten können euch gut und gerne raten, euch voneinander zu trennen, aber ich merke auch, dass ihr das gar nicht wollt. Deshalb mein Ratschlag; jeder von euch beiden sollte dies in seiner (eigenen) Therapie erarbeiten. Das heißt, du besprichst deinen Teil mit deinem Therapeuten und deine Partnerin ihren Teil mit ihrem Therapeuten. Abstand ist sicherlich ratsam, eine komplette Trennung halte ich nicht für sinnvoll und keine Lösung. Jeder von euch beiden muss lernen, mit seiner Erkrankung und Störung zurechtzukommen und das jeder unabhängig vom anderen. Ob es für euch beiden ein Happyend gibt, wird die Zeit euch zeigen. Lernt aus euren Fehlern, und vielleicht findet ihr beiden über die Therapie, die langwierig ist, auf einen gemeinsamen Nenner. Lass dich nicht entmutigen! Der Weg zum Glück ist das Ziel!!! Und es ist schon mal ein wichtiger Schritt in der Richtung überhaupt etwas verändern zu wollen. Ich gratuliere dir deshalb

Wenn beide wirklich an sich arbeiten, kann es gute Chancen geben für eine gelingende Beziehung. Ich wäre für einen klaren Entscheid: entweder zusammen wohnen (aber einander nicht über die Therapie informieren), oder dann ein halbes Jahr vollständige Trennung. So halb-halb bringt es kaum. Wenn beide sich entwickelt haben (eventzuell auch gleichzeitig), kann eine Paartherapie es noch zusammenfügen, was die einzelnen erarbeitet haben.

Ich muß hinzufügen, daß wir bereits seit einigen Monaten getrennte Wohnungen haben. Zudem hat meine Ex bei ihrem bevorzugten Therapeuten eine Wartezeit von einem halben Jahr, so daß es bei ihr ohnehin nicht sofort losgeht! Mit anderen Worten: Wenn Trennung, dann mindestens für ein Jahr.

0

Ich finde, wenn sogar beide eine Therapie machen, dass sie sich dann umso mehr brauchen und nicht aufeinander verzichten sollten.

Mein Mann sagt er liebt mich nicht mehr wie früher?

Hallo Ich bin ziemlich verzweifelt, weiss nicht was ich denken oder tun soll. Ich bin mit meinem Mann seit 13 Jahren verheiratet. Davor hatten wir eine 10-jährige Beziehung. Also sind wir seit 23 Jahren zusammen. Wir haben eine 10-jährige Tochter, arbeiten beide ziemlich viel, er mehr als ich. Wir haben uns wirklich sehr geliebt, so manches Paar war neidisch auf uns. Vor 3 Wochen habe ich erfahren, dass er mich betrogen hat. Er hat alles zugegeben, hat gesagt, dass ihm die andere Frau nichts bedeutet hat, es schon lange zu Ende ist und er den Betrug zutiefst bereut. Es passt so nicht zu ihm, er war immer und zu jedem ehrlich. Erst war ich natürlich sehr verletzt und habe ihm alles an den Kopf geworfen was mir in den Sinn kam. Dann die Einsicht. Ganz unschuldig bin ich an der ganzen Sache nicht. Ich habe ihn Jahre lang vernachlässigt, bei mir hat sich der Alltag eingeschlichen, meine Gefühle für ihn haben irgendwie geschlafen. Ich habe wohl gearbeitet, geputzt, gekocht (er hat immer brav geholfen), und abends dann, wenn er gerne mit mir was gemacht hätte, bin ich an meinem Ipad gehangen, Serien angeschaut, gechattet...Er hat 3-4x probiert mit mir zu reden, habe es wohl nicht so ernst genommen, habe mit weiterhin meinem Tablet gewidmet. Habe es sogar mit ins Bett genommen, wenn ich denn mal ins Bett kam (1-2 oder 3 Uhr morgens). Wir hatten schon Sex, aber ich tat es meistens einfach für ihn und nicht sehr oft. Es war für mich irgendwie alles so normal, man ist es sich seiner Sache eben sicher und merkt nicht, dass der andere leidet. Und er hat gelitten, sagt er, und das Jahre lang!!! Ich habe es nicht wahrgenommen, es war mir nicht egal, es war mir einfach nicht bewusst. Dann hat er sie kennengelernt. Sie in einer ähnlicher Situation und sie haben es gemacht, ein Paar mal. Er sagt, es waren nie Gefühle im Spiel, er wollte sich nur als Mann bestätigt fühlen. Ich habe natürlich wieder nichts geschnallt und einfach weiter mein Leben gelebt. Er will mir nicht die Schuld an seinem Fremdgehen geben, wohl aber an der Abkühlung seiner Gefühle mir gegenüber. Er sagt er vermisst unsere Liebe unser Feuer und die Leidenschaft, unsere Gespräche und die Zweisamkeit. Hatten wir in den letzten Jahren nicht. Und er sagt er liebt mich immer noch, aber das Feuer ist erloschen, ich habe es erstickt. Er sagt mir jeden Tag, dass er wider so empfinden möchte, dass er einen dummen Fehler gemacht hat und er bereut wirklich. Er macht sich mehr Vorwürfe als ich ihm. Er sagt, er möchte alles dafür geben und tun, damit das Feuer wieder brennt, dass er mich braucht. Es liegt nicht an Attraktivität, wir finden uns gegenseitig immer noch sehr attraktiv, es sind Gefühle, die jetzt weniger sind. Ich liebe ihn vom ganzen Herzen, erst jetzt merke ich wie sehr, aber ich weiss nicht ist es zu spät. Nicht falsch verstehen bitte, er gibt seine Fehler zu, und es tut ihm aufrichtig leid, das sieht man, er leidet wirklich. Kann man das Feuer wieder entfachen???

...zur Frage

Beziehungsstress... Sie will Abstand?

Hallo, es gibt Probleme in der Beziehung zwischen meiner Freundin (15) und mir (16). Wir sind jetzt seit bald 2 Monaten zusammen und haben uns wirklich seeehhrr oft getroffen und sind auch sexuell ziemlich weit. In den ersten Wochen dachte ich alles wäre in Ordnung und sie wäre perfekt. Ich habe sie über alles wirklich geliebt und sie mich auch. Nun, in letzter Zeit läufst nicht ganz so rund. Sie meint, dass sie nicht weiß ob sie mich liebt und sie unsicher ist ob sie die Beziehung führen will. Sie hatte vorher nur kurze Beziehungen mit Leuten (so eine Woche oder so) und hat diese aber auch nicht wirklich gleliebt, was bei mir anders war. Wir reden wirklich über alles, auch über intime Sachen, ohne Probleme und sind eigentlich immer ehrlich. Nach unserem ersten Gespräch, darüber das sie mich vielleicht doch nicht allzu sehr liebt haben wirs jetzt eine Woche weiter versucht. Sie war auf whatsapp zwar nicht so gesprächig aber sonst als wir uns alleine getroffen haben eigentlich die alte. Dann wären wir am Freitag gemeinsam feiern und dort war sie sehr abweisend mir gegenüber... Gestern haben wir nochmal geredet. Sie wollte eigentlich Schluss machen, jedoch kamen wir zu dem Entschluss das es erstmal sinnvoller ist Abstand zu halten, da sie sich noch wirklich unsicher ist und noch nicht richtig entscheiden kann. Sie ist wirklich super lieb und wir haben auch nicht gestritten oder so (haben wir noch nie) und geweint haben wir beide auch. Die Pause sollte jetzt erstmal ca. 2 Wochen sein wo wir uns nicht treffen. Jetzt schreiben wir halt, bzw. sie schreibt mich an und sagt wie leid es ihr doch alles tut das sie jetzt so ein Stress macht, wie es mir geht und ob ich gut geschlafen hab und so. Meine Frage ist jetzt, ob ich vielleicht auch lieber Abstand über WA halten sollte damit sie wirklich in sich gehen kann, und außerdem gehts mir auch nicht allzu gut wegen den letzten Wochen und ich weiß halt auch nicht was ich machen soll, vielleicht wärs ganz gut könnte ich mich ein, zwei Tage ablenken. Wir wollten dann Anfang der Sommerferien in ca. Zwei Wochen für einige Tage zu meinen Großeltern, jedoch ist das auch grade am kippeln, jedoch wären wir da für uns und könnten gucken ob das wirklich passt. Ich liebe sie immer noch unglaublich doll und weiß nicht wirklich was ich machen soll und wie Vorallem. Danke für alle antworten

...zur Frage

Was soll ich als 25 jähriger Jungmann machen (seit) wann ist der zu abgefahren...?

Hallo,
ich bin 25 und habe 0 Erfahrung mit Frauen. Ich würde mich sehr freuen, wenn sich das jemand mit Herz vollständig durchliest und mir einen Weg zeigt.
Ich habe letztes Jahr mein Master-Studium (BWL, also kein reines Männer-Studium) abgeschlossen, aber jetzt stehe ich hier, auf dem Niveau eines 15 Jährigem.

Ich wohne in einer großen Großstadt, nicht bei Mami, kein Übergewicht, keine Pickel usw... (eigentlich äußerlich normal, aber von innen tot traurig, wenn ich nicht arbeite.

Ich bin nun mal wenn es um Frauen geht sehr schüchtern, was vor allem meiner Unerfahrenheit zu zu schreiben ist. Bin während meines Studiums sehr International gewesen daher wusste ich zum Beispiel während meiner USA-Zeit: "Wieso ansprechen, wenn ich eh bald 10000km weit weg bin..."
Jetzt kommen Sachen wie "Die ist zu gut" ; "Die hat besseres zu tun als mir das normalste auf der Welt beizubringen".
(Für mich ist es nicht normal)...
Was im Endeffekt nur feige Ausweichmanöver sind, und zeigt, dass ich keine Eier habe. Und (leider) weiß ich, dass nie eine Frau bei mir klingeln wird etc. pp.
Ein Weiteres Problem ist, dass ich allgemein keine Freunde oder Bekannte habe zum Ausgehen.
(Wobei Disco, Saufen nicht mein Ding ist. War auch noch nie da)

Ich finde es selbst krass Leute auf dem Internet zu fragen, aber man muss ja nur Mensch sein um mir Tipps zu geben...

Würde das Frauen abschrecken?
(Natürlich...)
Sollte ich es überhaupt sagen/versuchen? "Ist der Zug abgefahren"
Haltet ihr ein Bordell-Besuch für richtig,
vielleicht verliere ich so etwas von meiner zu nehmenden Schüchternheit?

Wo habe ich als Introvertierte Person eine Chance, Frauen kennen zu lernen? Ich denke an seriöse Partnervermittlungen mit relativ ausgewogenem Männer:Frauen Verhältnis. Ich suche eine Ort wo ich nicht direkt ansprechen muss...(?)

Ehrlich gesagt tendiere ich deutlich zur Bordell-Idee, auch wenn ich so etwas abscheulich finde...
Für eine Therapie fehlt jetzt als Berufseinsteiger die Zeit, ich habe auch keine Suizid-Gedanken.
Bitte kann mir jemand ehrlich gemeint helfen. Das Gefühl ist wahrscheinlich schwer vorstellbar, aber es wie ein Teufelskreis, nur das es um mein Leben geht...
LG

...zur Frage

Sinn in dieser Beziehung einzugehen?

Wäre es ‚dumm‘ eine Beziehung einzugehen wenn beide sich wirklich lieben, aber diese Beziehung keine Zukunft hat allein durch die Religion und die Eltern? (Manche werden sagen wenn man jemanden liebt, dann kämpft man dafür.. aber das würde nur zu einem Kontakt Abbruch führen mit seinen Eltern und das will ich auf keinen Fall!!)

...zur Frage

Bindungsangst alleine überwinden?

Hallo,

ich (W/18) leide unter Bindungsangst. Ich denke das dies einerseits von meinen Eltern kommt, da mein Vater meiner Mutter fremdgeht und ein Alkohol Problem hat. Ich hatte auch in meiner Beziehung die jetzt ca. 1 1/2 Jahre zurückliegt sehr schlimme erfahrungen gemacht (mit erzwungenem Sex usw.) Ich habe mich bis jetzt nur 1 mal wieder auf eine Beziehung eingelassen, diese ist jedoch gescheitert. Ich hatte das Gefühl von der Nähe erdrückt zu werden obwohl ich mir eigentlich genau diese nähe gewünscht habe. Ich konnte meinem Partner dann nicht mehr in die Augen schauen, wollte ihn nicht küssen und auch nicht mit ihm schlafen. Ich möchte jedoch nicht so weiterleben und etwas dagegen machen. Ich vermisse es eine schöne, enge und liebevolle Beziehung zu haben. Am anfang spielten bei mir in der beziehung die Gefühle verrückt aber nachdem wir nur !!!einige Wochen!!! zusammen waren wollte ich das ganze nicht mehr. Ich möchte unbedingt diese Bindungsangst überwinden aber ich weiß nicht wie ich damit anfangen könnte. Eine Therapie mache ich bereits, jedoch habe ich weniger das Gefühl das es mir mit diesem Problem hilft, sondern eher bei der verarbeitung der Vergewaltigung. Hat jemand ähnliche Ängste oder ähliches durchgemacht ? Und wie habt ihr es geschafft aus diesem "sumpf" wieder herauszukommen ? ist es überhaupt möglich so etwas alleine zu überwinden ? Und wenn ich eine neue Beziehung eingehen würde, und das Problem erneut auftaucht, sollte ich dann durchhalten und die Beziehung weiterführen, oder es doch einfach wieder beenden ? Sobald die Beziehung beendet ist, bereue ich das ich die Beziehung beendet habe. Wieder zusammen kommen mit dem Ex Partner will ich dann aber trotzdem nicht mehr.

...zur Frage

Unglücklich - getrennt - Liebeskummer - was nun?

Hallo

ich habe mich heute von meinem Freund von 2 Jahren getrennt. Ich war in der Beziehung schon recht unglücklich und habe immer wieder mit dem Gedanken gespielt, sie zu beenden. Ich hatte auch das Gefühl, dass ich ihn nicht mehr so sehr liebe und dass einfach vieles nicht passt. Ich habe mich darauf vorbereitet, aber jetzt, wo es wirklich vorbei ist, geht es mir echt mies. Es tut einfach sehr weh. 2 Jahre sind einfach eine gewisse Zeit und man gewöhnt sich aneinander, es gab doch auch viele, viele schöne, tolle Zeiten und mein Gehirn erinnert mich nun natürlich genau daran und nicht an die Momente, die mich zu dieser Entscheidung gebracht haben...

Ich weiß, dass Trennungen immer schmerzen und dass die Beziehung keinen Sinn mehr macht, dass es so besser ist. Aber ich weiß grade nicht, was ich mit meinem Gefühlschaos anfangen soll.

Was kann ich tun um mich abzulenken und was hilft, dass es nicht so sehr schmerzt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?