Macht ein Bürger sich strafbar, wenn er eine Phantasie-Adresse bei kostenlosen Emailanbietern (Web.de, Gmx, usw.) registriert?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Letztendlich: Nein

Ich bin mir sicher, dass ein Großteil der angegebenen Daten nicht der Wahrheit entsprechen, ist einfach so. 

Wenn du jede Anmeldung mit falschen Daten strafrechtlich verfolgen würdest, würden die Gerichte wohl vollkommen blockiert werden.

Urkundenfälschung ist es NICHT, denn solche Anbieter-Formulare sind keine Urkunden.

Letztendlich ist auch fraglich, warum du das tust. Möchtest du damit dem Anbieter schaden, ist es eine ganz andere Sache, als wenn du bloß deine Daten sichern möchtest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Furzer
18.05.2016, 18:23

Mir haben Bekannten erzählt, sie würden das so machen, selbst mit mehreren Emails. Aber ich habe meine Zweifel, obwohl ein Vorteil hätte es, kein Hacker käme auf meine Adressdaten und könnte Unfug damit betreiben.

Aber die Emailprovider müssen die Server ja sicher machen, damit niemand die persönlichen Daten des Bürgers erfährt?

0

Ich denke ja, denn die richtigen Daten sind Voraussetzung für die Erstellung eines Accounts.

Rechtlich auf jeden Fall mal eine ganz interessante Frage, denn wie will der Anbieter beweisen, das man die falschen Daten angegeben hat und vor allem, wie will er die richtigen Daten in Erfahrung bringen?
Jedes Mal über die IP-Adresse dürfte eine unlustige Sache werden. :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Furzer
18.05.2016, 15:27

Du denkst... und wie sieht es rechtlich aus?

0

Schätzungsweise die Hälfte aller Adressangaben bei email-Providern sind falsch, also zig Millionen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Furzer
18.05.2016, 15:26

Und die bekommen Strafen?

0

alleine dies sollte noch keine Straftat sein ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Furzer
18.05.2016, 15:25

Ich meine keine Fantasieadresse wie gartenzwerg@X.de, sondern Postadresse.

0

Nein wenn es bei der Anmeldung bleibt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein.

Das wird vom Verbraucherschutz sogar empfohlen, zb wenn man sich auf einer Seite anmelden muss, und Spam und Werbung vermeiden will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Furzer
18.05.2016, 18:21

Das ist eigentlich mein Anliegen.

0

Wenn ich emails brauche mache ich es auch so und mir ist noch nichts passiert also denke ich  es nicht wie es wirklich ist kann ich nicht sagen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Furzer
18.05.2016, 15:25

Ich meine, die Post-Adresse, die man hinterlegen muss, nicht die Emailadresse.

0

Was möchtest Du wissen?