Macht der Kirche?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Für diese Zeit stimmt es. Die Gründe für den Wandel sind verschiedenartig.

Erst einmal musst du wissen, dass sich besonders die Römisch katholische Kirche sehr gegen die Demokratie gewandt hat. In der Bulle 'Non expedit' aus dem Jahr 1874 hat z.B. Papst Pius IX den italienischen Katholiken die Teilnahme an Wahlen verboten - mit eher mäßigem Erfolg.

https://de.wikipedia.org/wiki/Non_expedit

Der eigentliche Todestoß war aber die italienische Einigungsbewegung mitsamt der Auflösung des Kirchenstaates. Damit war der Vatikan kein Völkerrechtssubjekt mehr, das wurde er erst wieder durch die Lateranverträge mit den Faschisten. Diese Unheilige Allianz führte zumindest in Italien zu einem ziemlichen Vertrauensbruch.

Damit wurde aber eine Entwicklung in Gang gesetzt und heute weiß man in jedem Dorf, dass man sehr gut auch ohne (und gegen) Kirche leben kann. Warum sollen also Leute Kirchensteuer zahlen, wenn sie sich durch die RKK gar nicht mehr vertreten fühlen?

Ein Rückgang der Kirchensteuer ist aber auch ein Rückgang der Einnahmen im Vatikan. Du kannst dir aber wahrscheinlich vorstellen, was die Erhaltung dieser Prachtbauten kostet und ohne Geld spielt die Musik eben nicht.

Der zweite Grund ist wohl, dass sich die Kirche derzeit darin versucht die aus den zweiten Kreuzzug entstandenen Probleme aufzuarbeiten (der Witz stammt leider nicht von mir!), anstatt sich den heute notwendigen Themen zu stellen. Man versucht eben mit aller Macht und Unvermögen an Dingen festzuhalten, die heute kein Mensch mehr versteht und die von den meisten Leuten sowieso abgelehnt werden, noch dazu wenn es andere religiöse Gruppen (z.B. Pfingsgemeinden) oft anders und besser machen.

Die Sexskandale samt jahrelangen Vertuschungsversuchen (trotz gegenteiliger Beteuerungen) haben ja auch nicht gerade das Vertrauen in die Kirche gestärkt. Während früher das Bild eines Pristers eher das eines heiliggemäß lebenden Mannes war (der vielleicht eine Sexfreundin hatte), so ist es heute eher das eines im 18. Jahrhunderts lebenden, sexbesessenen Wesens.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit den Erkenntnissen in der Naturwissenschaft, denen der Aufklärung, dem Sieg des Bürgertums, der Entwicklung der Fabriken und sonstiger Industrie passt der liebe Gott und all die feinen Sächelchen in Punkto Weiterleben nicht mehr so richtig in unser Weltbild. Man erkennt eben, dass Religion was Irrationales und Obsoletes ist.

Dennoch besitzt die anachronistische Kirche noch immer zu viel Macht. Zwar ist diese erheblich geringer als vor einigen Jahrhunderten, dennoch zu viel des "Guten".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1.Rat: lerne Geschichte aus guten Büchern und nicht uas mittelmässigen Serien.

2.Nicht de Kirche hatte die Macht, sondern es gab eine andere Gesellschasftsordnung. Feudalismus und Ständegesellschaft. Die Macht hatten 2 elitäre Stände: Adel und Klerus(Kirchenleute). Zwischen denen waren die Machtbefugnsse auch genau verteilt.

3.(Endgültige) Abschaffung der Ständegesellschaft kam durch bürgerliche Revolutionen. Man hat dabei auch in der Regel einige Geistliche umgebracht. Seitdem frstet die Kirche ein sehr zweitrangiges Dasein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mächtigere menschen haben die kirchenmenschen in deren schranken verwiesen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja stimmt und weil leute schlauer geworden sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?