Machen wir uns dadurch wirklich strafbar

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Macht Euch keinen Kopf. Solange ihr nicht mit den Fakes handelt, wird Euch als Endkunden niemand einen Strick daraus drehen, wenn ihr ein paar Fakes besitzt. Schlimmstenfalls - und da müsste man euch schon erwischen - werden die Sachen einkassiert. Aber wenn ihr nicht einschlägig vorbestraft seit, habt ihr gerichtlich nichts zu befürchten.

Solange ihr in deutschland bleibt ist es nicht strafbar, da die Klamotten für den Eigenverbrauch sind und nicht weiterverkauft werden. Sollte deine Tante aber z.B. 20 Pullover kaufen und evtl noch in unterschiedlichen Größen, könnte sie vom Zoll ärger bekommen. In der Schweiz wird dir im Gegensatz zu Deutschland die Fälschung weggenommen und Zerstört. Deshalb weis ich nicht, wie andere Länder die Situation sehen. In Deutschland ist es aber auf jeden Fall für den kleinen Eigenverbrauch okay. Und deine Mutter kann ja sagen dass sie es selbst gekauft hat, falls sie darauf angesprochen werden sollte.

Die Frage ist, ob du es hättest erkennen müssen, dass es sich um eine Fälschung handelt.

Und das entscheidet dann im Zweifelsfall der Richter.

Falls ja, dann ist es Vorsatz und damit strafbar.

Ja, strafbar, wenn sie damit angehalten wird.

EinGTAZocker 03.02.2015, 22:47

Also nur das über die Grenze/ins Land bringen der Fake Kleidung ist Strafbar?

0
neurodoc 03.02.2015, 22:50
@EinGTAZocker

Habe noch einmal nachgeschaut, solange sie es zu privaten Zwecken benutzt wohl nicht strafbar.

0
KittyCat2909 03.02.2015, 22:59
@EinGTAZocker

Es besteht die sogenannte 175 € Freigrenze als Eigenbedarf.

Da aber deine Tante oft dieser Einkäufe tätigt, wie du sagst, könnte das strafrechtliche Konsequenzen mit sich führen, wenn es auffällt. Ebenso könnte angezweifelt werden, wenn zb bestimmte Kleidungsstücke offensichtlich nicht für sie sein können.

0
KittyCat2909 03.02.2015, 23:01
@neurodoc
solange sie es zu privaten Zwecken benutzt wohl nicht strafbar.

Nicht so ganz. Es wird inoffiziell sozusagen für den Mitbringer davon ausgegangen, dass dieser sich über mitgeführte Plagiate nicht bewust ist. Hier aber wird 'oft' von Einkäifen angegeben und zusätzlich für andere mitgebrachte Gegenstände, was hellhörig machen könnte.

0
neurodoc 03.02.2015, 23:03
@KittyCat2909

Und dann gilt das:

"Obwohl für das Phänomen Produktpiraterie keine eindeutige, einheitliche und klar abgrenzende Definition existiert, sind sich Fachleute darüber einig, dass Produktpiraterie gewerbsmäßig und kriminell Schutzrechte verletzt. Produkt- oder Markenpiraterie wird in Deutschland mit Freiheitsstrafe von bis zu 3 Jahren oder mit Geldstrafe geahndet (§§ 106, § 107 und § 108 UrhG). Die Strafandrohung nach dem § 143 MarkenG sieht für ein einfaches Delikt eine Freiheitsstrafe von bis zu 3 Jahren oder Geldstrafe, beim gewerbsmäßigen Handeln bis zu 5 Jahre oder Geldstrafe vor. Der Markenverstoß ist ausschließlich im gewerblichen Verkehr (Handel) strafbar. In den meisten gewerblichen Fällen tritt die Strafbarkeit nach UrhG und MarkenG jedoch hinter die Betrugstatbestände zurück. Indem die Plagiate oftmals als "Originalware" angeboten werden, wird eine Täuschung erzeugt, um einen Vermögensvorteil zu erlangen. Die Strafen für Betrug sind Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder Geldstrafe, beim gewerbsmäßigen Betrug Freiheitsstrafe nicht unter 6 Monaten und bis zu 10 Jahren."

0

wenn sie dich dabei erwischen dass du gefälschte Artikel ins Land bringst ises strafbar, wenn du es dann iwann trägst nichtmehr, denn keiner kann dir nachweisen woher du sie hast , kann ja auch sein dass du es von einem Onlineshop hast.. auserdem schaut eiglt kein Polizist bei deiner Kleidung nach ob sie echt oder gefälscht ist.

Was möchtest Du wissen?