Machen sich Prominente wie Jennifer Rostock zum Hampel bzw zur Marionette, wenn sie meinen, zu jeder politischen Sache ihre Meinung kundzutun?

11 Antworten

Politische Musik ist jetzt nichts, was Jennifer Rostock erfunden hat. Sowas gibt es wahrscheinlich schon seitdem es populäre Musik gibt. Die Diskographie von Bob Dylan wäre wahrscheinlich 30 Alben kürzer, wenn man es ihm verboten hätte, Politik in Liedern zu thematisieren. Man müsste mMn. aber schon ein ziemlicher Kulturbanause sein, um Bob Dylan als "Wichtigtuer" oder "Gutmenschen" zu bezeichnen. Ich glaube ebenfalls, dass es dem Fragesteller eher darum geht, dass Frau Weist es tatsächlich gewagt hat, die heilige Kuh "AfD" zu kritisieren. Dafür spricht auch, dass das Wort "Gutmensch" ernsthaft in seinem Vokabular ist.

Davon mal abgesehen, dass ich Jennifer Rostock musikalisch grausam finde, denke ich, dass dieses Video und dieser Song eher nach hinten losgegangen ist und sie dafür eher kritisiert als gelobt wird... so nach dem Motto: "Das Gegenteil von 'gut' ist 'gut gemeint'". Nur muss es im Rahmen der Meinungs- und Kulturfreiheit auch erlaubt sein, sowas zu produzieren. Wenn dem Fragesteller das Lied nicht gefällt, dann sollte er es sich einfach nicht mehr anhören. 

Man kann sich sicherlich nur über vieles wundern.

Trotzdem, .....und das muss grundsätzlich gewährt und respektiert sein, auch Prominente haben ein Anrecht auf eigene Meinung, und dürfen diese Meinung selbstredend äußern !!!

Im Fall der Frau Rostock, und ihrem lustigen Lied sei gesagt, Frau Rostock hätte sich vielleicht mal mehr in die Thematik einlesen sollen.

Ob es nun eine Frau Rostock ist, oder gar die öffentlichen Medien, (recht amüsant auch gestern Tagesschau24 mit halbstündlichem und gebetsmühlenartigen Benennungen der AfD als rechtspopulistisch)

....bevor man andere verurteilteilt und als fast Nazis darstellt, man sollte sich immer erst informieren wie so etwas zustande kommen kann.

Nehmen wir hierzu mal eine veraltete Statistik (die neue finde ich leider nicht), und schauen wir uns die Herkunft der AfD-Wähler vom 22.09.2013 mal an:

Stimmen von ehemaligen Unions-Wählern 290.000

Stimmen von ehemaligen SPD-Wählern 180.000

Stimmen von ehemaligen FDP-Wählern 430.000

Stimmen von ehemaligen Grünen-Wählern 90.000

Stimmen von ehemaligen Linken-Wählern 340.000

Stimmen von Nichtwählern 210.000

Das sind nach meinem Geschmack und Verständnis alles Menschen aus der politischen Mitte bis Links. Gut, vielleicht haben sich unter den Stimmen der Nichtwähler ein paar Nazis eingeschlichen, aber letztendlich bleibt doch zu sagen, die Stimmen der AfD sind weder aus dem rechten Spektrum, noch sind sie von Menschen mit Diktaturwünschen.

Wohlgemerkt.....seit 2013 schon so statistisch erfasst !!!

Es ist folglich bekannt, dass die wachsende Mitte der Wähler mit der Politik der etablierten Parteien nicht einverstanden ist.

Vielleicht singt da mal einer drüber.

echt amüsant auch gestern Tagesschau24 mit halbstündlichem und gebetsmühlenartigen Benennungen der AfD als rechtspopulistisch

Und? Ist sie das nicht? Dein Verweis auf die Herkunft der AfD- Stimmen beweist im Übrigen gar nichts. Maßgeblich sind die Äußerungen führender AfD-Mitglieder, und die sind sehr eindeutig rechtspopulistisch.

3

@ritter

stimmt ! so eine Auflistung hatte ich auch gestern bei der MV Wahl gesehen und da war es auch so bzw ähnlich die verteilung

2

Die Prominenten haben wie DU und jeder andere Bürger das Recht, ihre Meinung zu allen Themen öffentlich kundzutun. Das geht dich gar nichts an. Warum sollten Prominente nicht das dürfen, was DU für dich selbst in Anspruch nimmst, nämlich Freiheit der Meinung???

Wenn du es nicht magst, dann höre nicht darauf und fertig.

Mich stört es nur, dass sie auf jeden Zug aufspringen, Halbwissen verbreiten und damit viele Menschen beeinflussen können.

0
@Windspender

"Halbwissen" haben die Wähler, die solche Parteien wählen ohne auch nur im Ansatz das Wahlprogramm zu kennen......

9
@Kometenstaub

Das ist deine Meinung. Ich kann es eigendlich nur auch auf die anderen Parteien übertragen, wo viele immer und immer wieder auf die wahllügen hereinfallen :)

0
@Windspender

Wir haben massenhaft Promis, die nichts sagen. Und die Leute springen nicht auf irgendeinen Zug auf, sondern machen auch ihren Fans ihren Standpunkt klar. Ich find es gut, dass sie ihre Meinung äußern und sie ihren Fans sagen, was sie denken. Damit gehen sie nämlich das Risiko ein, für ihre Ideale Fans zu verlieren. Ich würde auch keine Fans haben wollen, die nur aus Protest eine Partei wählen, welche das Grab des eigenen Volkes schaufeln will.

2
@Windspender

Diesen Satz solltest Du einigen glühenden Anhängern der AfD ständig vor Augen halten

4
@Sabotaz

Einige Promis sind aber auch nicht grad helle und verbreiten Halbwissen, was dann die Fans aufschnappen :) 

Klar ist es jeden promis ne eigene entscheidung, aber einige, wie es schon jemand schrieb, nutzen es vorrangig für ihre Aufmerksamkeit...im Deckmantel von politischen Interesse / meinungsfreiheit

1

Was möchtest Du wissen?