Machen Drogen depressiv?

7 Antworten

Da kommt darauf an.

Es ist vielleicht so wie beim Wasser. Habe ich keines, verdurste ich, gibt es zu viel, (Sintflut) dann ertrinke ich. (es sei denn, ich bin ein Fisch)

Noa hat in der Arche das Aquarium vergessen. (da gab es aber auch noch kein Glas)

Nun aber im Ernst! Die Dosis mach alles, wie etwa beim Gift. Bei Drogen kommt da der Suchtfaktor zur Geltung. (ohne Sucht geht es aber eh nicht) Die Frage bleibt also, wie gehe ich als Mensch mit den Wechselwirkungen des Lebens um.

Nehme ich also Drogen, (das sind ja quasi Hilfsmittel gegen die Probs) dann habe ich zwei Probleme zu beachten.

Das eine ist die mögliche Abhängigkeit. (je nach Droge mehr oder weniger)

Das andere ist der eingeschränkte Lerneffekt für die Probs des Lebens. (wozu auch, es ist dann ja auch kein Prob spürbar)

Als Sekundärerscheinung stellen sich aber durch diese Drogen gerne Depressionen ein. Ganz einfach aus dem Grund, weil es wie eine Schneckennudel funktioniert. (es geht leicht rein und schlecht wieder raus, man bleibt also im Schneckenhaus)

Nehme ich also Drogen, (das sind ja quasi Hilfsmittel gegen die Probs) dann habe ich zwei Probleme zu beachten.

Das ist genau die Einstellung der einen in die Sucht treibt. Drogen sind keine Problemlöser! Jeder der die Einstellung hat soll keine Drogen nehmen, denn dann versucht man vergebens ein Loch zu stopfen.

1

naja, nach dem absetzen ist bei vielen drogen eine depression normal. der körper hat sich an die flut von dopamin und/oder serotonin gewöhnt und jetzt kommt einem der normalzustand zu gering vor. --> depression.

(natürlich nur bei drogen, die so arbeiten und auch nur nach längerem konsum. und die depression vergeht nach einer weile auch wieder.)

allerdings sind antidepressiva auch drogen. und da sind ärzte je meist schnell dabei.

Benzos hab ich auch genommen und ich bin nicht depressiv hab aber ne angst störung wo ich mich auch immer frage wovon das kommt ;) denke eher nein dazu braucht es irgendwie eine Veranlagung oder ein latente Vorhandensein die Droge kann aber der Auslöser sein sowie auch zb Trauer stress oder Alkohol usw.. 

Kann es passieren das man durch drogen obwohl man clean ist nie glücklich sein kann?

Die meisten sagen ja, wenn man mit den Drogen aufhört wird der Körper sich regenerieren, das braucht mal kurz mal lang, je nachdem wielange und exzessiv man drogen konsumiert hat. Kann es aber passieren das man nie wieder glücklich ist ohne drogen? So einer art dauerhafte leichte bis mittlere depression bekommt? Ich rede nicht von heroin. Spezielle drogen: "Alkohol, Speed, Ecstasy, Hasch" Wobei jetzt alkohol+speed+hasch eher die regel waren und ecstasy nur zum feiern am wochenende genommen wurde. LSD oder heroin (die harten sachen) garnicht. Mit die regel meine ich fast jeden tag. Ist es möglich?

...zur Frage

Sind psychische Krankheiten Erbbar?

Mein Vater ist Alkoholiker nimmt Drogen und ist Kettenraucher (habe kein Kontakt zu ihm, weiß es aber.) auch von meiner Mutter weiß ich dass sie eine ziemlich 'wilde' Jugend hatte.. Irgendwann meinte sie mal, ich verfalle 'schneller' in eine Sucht weil ich sozusagen schon vorbelastet bin, da ja meine Eltern auch jeweils von etwas abhängig waren/sind..

Selbe mit Depressionen. Ist die Wahrscheinlichkeit höher dass man depressiv wird wenn die Eltern oder einer der beiden depressiv ist?

...zur Frage

Paranoid und depressiv durch drogen?

Also mein Bruder ist 17 uns er nimmt wöchentlich Gras oder räuchermischungen. Er macht das schon seit einem gewissen Zeitraum. Aber mit der zeit wird er immer mehr depressiver und geht auch schon zum Psychologen. Jetzt bildet er dich auch noch Sachen ein die nicht stimmen. Hat das was mit den Drogen Zutun? Ich kenne mich leider gar nicht damit aus und möchte auch nicht mit meinen Eltern darüber reden.

...zur Frage

Drogentest falsch positiv

Hallo,

ich habe meinen Führerschein verloren da ich einen Tag davor Drogen genommen habe. Seit 6 nehme ich an einem Abstinenzprogramm teil das 12 Monate gehen soll. Heute kam ein Brif bei mir an "Bescheinigung zum Drogenkontrollprogramm" indem bei mir Opiate/Morphin nachgewiesen worden ist und damit das programm abgebrochen. Ich weiß nicht genau wie es überhaupt zu stande kommen konnte. Einer verwechslung , unreine Probennahme oder unreine Kapillarsäule?! Was kann ich denn jetzt tun? Ist sowas beim Anwalt anfechtbar? Oder soll ich dahin gehen und glaubwürdig machen es macht gar keinen Sinn.. Bin echt Ratlos und wütend. Das ist ja lächerlich. Wenn da THC stehen würde dann würde ich nachdenken wegen passivem rauchen aber Opiate... Und bitte keinen Müll schreiben von wegen ob ich drogen genommen hätte oder der gleichen.

Danke!

...zur Frage

Probleme in Alkohol ertränken?

Warum entscheiden sich viele Menschen ihre Probleme in Alkohol zu ertränken oder andere Drogen zu nehmen? Wenn doch diese Drogen ihr leben erst recht zerstören werden? Alkohol zu trinken wenn man depressiv ist, ist keine gute idee oder? Oder helfen Drogen bei depressionen wirklich?

...zur Frage

GesichtsFasching

Blöde Frage aber vielleicht kennt ja jemand die Antwort.awarum wackelt man mit seinem Gesicht rum wenn man Drogen wie speed genommen hat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?