Machen die meisten Ingenieure ihren Bachelor oder auch den Master?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

In den Ingenieurwissenschaften machen ca. 70% der Bachelor-Absolventen noch einen anschließenden Master.

http://www.zeit.de/campus/2015/s2/masterstudium-ingenieurwissenschaften-maschinenbau

Der Anteil in den Ingenieurwissenschaften liegt damit höher als der Durchschnitt, denn insgesamt betrachtet machen weniger als 50% aller Bachelor-Studenten einen Master.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/165267/umfrage/hochschulabschluss-bachelor-und-master-seit-2000/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe meinen Bachelor (B.Eng.) in Verfahrenstechnik an einer Fachhochschule gemacht und mich gegen den Master entschieden. Die meisten meiner Kommilitonen (geschätzt 3/4) sind ebenfalls nach dem Bachelor-Studium abgegangen. Sicher gibt es wieder einige, die den Master später, u.a. berufsbegleitend, nachholen. Aber auch hier ist meine Erfahrung, dass die meisten, wenn sie dann erstmal im Berufsleben stehen und Geld verdienen, sich keine Gedanken mehr um einen Master machen. Kurzum: Nach meiner, nicht repräsentativen Erfahrung, belegen maximal 1/3 der Fachhochschul-Bachelorabsolventen der Ingenieurwissenschaften einen konsekutiven Masterstudiengang (ob sie diesen dann abschließen, steht wieder auf einem anderen Blatt Papier).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von potato37
02.03.2017, 00:48

Dachte schon es wäre umgekehrt... Aber, wenn man sich für Master entscheidet und z.B. Bachelor in Technische Informatik hat, sollte man Informatik studieren....

Übrigens , danke schön für deine Antwort :)

0

Da schon noch ein Unterschied zwischen FH und Universität besteht, kenne ich das von einem Maschinenbaukollegen, dass dieser und der Großteil seiner Kommilitonen den Master gemacht haben, um sich zu spezialisieren. 

Oft kann der Bachelor nämlich alles, aber nichts gut. Generell hat sich an der Uni immer das Bild eröffnet, dass ein BSc Abschluss einfach nicht viel Wert ist. Und auch persönlich denke ich, dass zwei zusätzliche Jahre für einen Master schon wertvoll sind und auch das Gehalt am Ende steigern. (Man kann diesen möglicherweise auch berufsbegleitend machen.

Bisschen was anderes: Als Naturwissenschaftler ist der Master sowieso Pflicht und der Doktor auch eine gute Option (in Bereichen wie Chemie sogar ebenfalls Pflicht). Da ich Naturwissenschaftler bin, habe ich da vielleicht auch eine andere Sicht also.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?