Mache ich mich in Folgenden fällen Strafbar?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Im ersten Fall machst du dich strafbar, weil du verpflichtet bist, dich zu überzeugen, dass derjenige, dem du dein Fahrzeug anvertraust, einen gültigen Führerschein hat. Im Zwieten Fall bist du aus dem Schneider. Wer wollte dir beweisen, dass du dir über das Fehlen der Fahrerlaubnis bewusst warst. Es gibt hier keine Pflicht zu überprüfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus :

http://www.verkehrsrecht-ratgeber.de/verkehrsrecht/straftaten/content_02_01.html

Bestraft werden kann in drei Fällen das aktive Führen eines Kraftfahrzeugs im öffentlichen Straßenverkehr,wenn der Führer

die erforderliche Fahrerlaubnis nicht hat.
Beispiel: jemand hat überhaupt noch niemals eine Fahrerlaubnis erworben oder ihm ist seine Fahrerlaubnis im Strafverfahren nach einer Trunkenheitsfahrt oder durch das Führerscheinbüro wegen Erreichens von 18 Punkten entzogen worden.

der Führerschein in einem Strafverfahren vorläufig verwahrt, sichergestellt oder beschlagnahmt ist.
Beispiel: nach einer Blutprobe wird der Führerschein freiwillig an die Polizei herausgegeben oder eine unfreiwillige Sicherstellung wird durch den Richter bestätigt.

zum Zeitpunkt des Führens des Kfz ein Fahrverbot wirksam ist.
Beispiel: Der Führerschein wird trotz Rechtskraft eines Bußgeldbescheides mit einem Fahrverbot wegen eines Geschwindigkeitsverstoßes nicht innerhalb der eingeräumten Vier-Monats-Frist in amtliche Verwahrung gegeben; zwar besitzt der Betroffene nach wie vor noch seine gültige Fahrerlaubnis, jedoch wird das Kfz-Führen während eines laufenden Fahrverbots dem Fahren ohne Fahrerlaubnis gleichgestellt.

Überlässt der Halter eines Kraftfahrzeugs dieses einem anderen zur Teilnahme am Verkehr, auf den einer der drei genannten Punkte zutrifft, so kann auch er gleichermaßen bestraft werden.

Da sowohl vorsätzliches wie auch fahrlässiges Handeln mit Strafe bedroht ist, ist man also als Halter vor der Überlassung seines Kfz an einen anderen verpflichtet, sich im Rahmen des Zumutbaren davon zu überzeugen, dass der Führer (noch) über die erforderliche Fahrerlaubnis verfügt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ersteres ist strafbar nach § 21 Abs. 1 Nr. 2 StVG.

Wenn Du nicht wusstest, dass er keinen Führerschein hat, dann kommst Du eventuell mit Fahrlässigkeit nach Abs. 2 davon. Wenn Du nicht wusstest, dass ihm der Führerschein entzogen wurde, dann kommst Du eventuell ganz ohne Strafe davon.

Da Du nicht verpflichtet bist Straftaten anzuzeigen, finde ich keine Vorschrift, nach welcher Du bei Deinem 2ten Fall bestraft werden könntest.

Wenn Du aber bei jemandem mitfährst, von dem Du weißt, dass er keinen Führerschein hat, dürften Dein Anspruch auf Schadenersatz oder Schmerzensgeld im Falle eines Unfalles deutlich geringer werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gewährenlassen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis ist eine Straftat. Wenn Du also das Motorrad jemanden anvertraust in dem Wissen, er wird es im öffentlichen Verkehrsraum benutzen, machst Du Dich also strafbar.

Wenn Du bei jemandem mit fährst, der keine gültige Fahrerlaubnis für das Fahrzeug hat, machst Du Dich hingegen NICHT strafbar. Es sei denn, Du ermunterst ihn dazu (Anstiftung). Wirst Du allerdings bei einem Unfall verletzt, dann trägst Du das Risiko ganz allein. Da zahlt keine Versicherung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du machst Dich in beiden Fällen strafbar. Und das kann auch sogar mit einer Sperre für den Autoschein geahndet werden.

Beim ersten Mal bist Du allein schuld, beim zweiten Mal wärest Du mitschuldig.

Das wäre auch so, dass DU dann im ersten Fall sogar direkt den Lappen abgegebn könntest, und dann auch direkt Punkte in Flensburg bekommen würdest, zusätzlich eine hohe Geldstrafe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im ersten Fall machst Du Dich mit Sicherheit strafbar. Im zweiten glaube ich nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hallo

ich würde sagen in beiden fällen: JA, weil du es gewusst hast.. du hast somit kollegen bei einer straftat entweder unterstützt oder nicht daran gehindert..

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja klar gibr es da ärger ,du wirst erstmal gesperrt beim Führerschein machen ,und Geldstrafe kommt auch noch dazu,also lieber bleiben lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In beiden Fällen machst Du Dich strafbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du machst dich strafbar ... Außer der klaut dir das

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Anonym37461
25.03.2012, 13:39

Motorad ... Dann kanst du ja nichts dagegen tun.

0
Kommentar von GluboGrine
25.03.2012, 13:39

in beiden fällen mache ich mich strafbar?

0

Was möchtest Du wissen?