Mach ich was falsch in der Erziehung?

... komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Du solltest Rituale einführen. Z. B. Gemeinsam Sandmännchen anschauen (geht nur 10 Minuten), dann ins Bett legen und noch etwas vorlesen/vorsingen und kuscheln, Licht aus.

Am besten keine Ausnahmen zulassen, Öfter mal im RUHIGEN Ton Nein sagen (damit er lernt, dass nicht immer alles nach seinem Kopf geht) und das darauffolgende Schreien des Kindes aushalten - das hört von ganz allein auf.

NIEMALS ein Kind anschreien - dann bekommt es nur Angst.

Du bist ganz bestimmt kein schlechter Papi - aber auch Erziehung muss man erst lernen. Ihr schafft das schon.

Das schreibt Dir eine 3-fache Mutter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fürs Schlafengehen hab ich einen Tip für dich. Also wenn ihr alles mit ihm durchhabt, was das Abendritual anbelangt: essen, trinken, baden, wickeln, vorlesen, kuscheln - dann legt ihr ihn in sein Bettchen.

Ich hab das Bettchen immer gelobt und mir Geschichten dazu ausgedacht, daß das Bettchen den gaaaanzen Tag aufs Bübchen wartet und schon traurig war, wo das Bübchen bleibt und jetzt freut sich das schöne Bettchen, daß das Bübchen kommt und endlich sich reinlegen darf.

Also alles ganz liebevoll gestalten und nie das Bett als Strafe oder Drohung verwenden. So, dann liegt euer Sohn drin und ihr sagt gute Nacht und geht raus.

Er wird brüllen, wenn er nicht schlafen will. Jetzt seht ihr im Wohnzimmer auf die Uhr oder stoppt die Zeit mit dem Handy. Laßt ihn 10 Minuten brüllen. (Unbedingt auf die Uhr sehen, die Zeit kommt einem ewig vor!) Sollte er nach 10 MInuten immer noch schreien, geht ihr hin, nehmt ihn raus, tröstet ihn, singt, tragt ihn kurz rum bis er sich beruhigt hat, und das ganze nochmal von vorne.

So habe ich meinen Sohn in etwa dem gleichen Alter ans Schlafen gewöhnt. Er hat 2 x volle 10 Minuten gebrüllt, in den anderen Fällen war er schon vorher eingeschlafen. Es hat ca. 10 Tage gedauert, dann hatte er den Rhythmus drin und wir hatten NiE WIEDER Probleme mit dem Einschlafen.

Die Ausnahme ist, wenn das Kind krank ist (Bauchweh, Ohrenweh) - es hört sich etwas brutal an, aber es ist das Aufzeigen von Konsequenzen. Es ist Schlafenszeit - Mama und Papa sind da, aber es wird geschlafen.

Wer beim erstbesten Brüller in dem Alter sofort hinrennt und es aus dem Bett holt, macht sich zum Spielball seines Kindes.

Ach ja und bitte nicht schreien.

Du bist gar kein schlechter Papa und ich finde es toll, daß du alles so ehrlich schilderst und hier um Rat suchst!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rhapsodyinblue
12.06.2014, 19:46

Nein, diesem Rat mit dem "Brüllen lassen" kann ich nicht zustimmen. 10 Minuten schreien lassen ist schon unmenschlich.

Er ist erst 19 Monate alt.

2
Kommentar von johannaoe
12.06.2014, 20:01

Nach 20 Minuten auf vollem Hals brüllen schlafen viele Erwachsene vermutlich auch vor Erschöpfung ein ...

2

Hallo Michl, schon alleine, dass Du Dir über dieses Thema so viele Gedanken machst, zeigt, dass Du ein guter Vater bist. Als unsere Tochter irgendwann so weit war, dass sie nachts keinen Hunger mehr hatte, wollten wir auch gerne erreichen, dass sie durchschläft. Dazu gab uns der Kinderarzt folgenden Rat.: Wenn sie aufwacht und weint, dann hingehen und sie beruhigen, ihre Hand halten und mit ihr sprechen, aber nicht hochnehmen. Das haben wir 3 Nächte lang gemacht, und danach schlief sie durch. Wir hatten seitdem nie wieder Probleme - Ausnahmen bestätigen die Regel. Mach weiter so, wie bisher, ich finde es toll, dass Du nicht die Nerven verlierst und schreist, ich weiß, dass das nicht immer so einfach ist. Alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube nicht, dass du ein schlechter Vater bist. Du machst dir viele Gedanken und scheust dich nicht, andere um Rat zu bitten.

Ich persönlich hatte nie was dagegen, wenn meine Kinder in meinem Bett waren, aber das ist von Person zu Person unterschiedlich. Ich rate nur davon ab, Schlafen mit zu viel Härte durchzusetzen, nicht schlafende Kinder zehren an Elternnerven, zu viel Härte an Kinderseelen (den Eindruck machst du mir aber nicht).

Ich würde dir gerne 2 Autoren empfehlen, von denen man ganz ganz viel lernen kann. Als erstes Jesper Juul (besonders: dein kompetentes Kind) und dann auch Jan Uwe Rogge (Das neue Kinder brauchen Grenzen; hab ich selbst erst vor kurzem 'entdeckt') Beides Bücher von denen ich sagen würde, sie sind ein absolutes Muss für alle Menschen, die als Eltern oder Pädagogen oder was auch immer mit Kindern zu tun haben!

Alles Gute dir und deiner Familie johannaoe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

mit Schreien fängt Gewalt an. Das A und O in der Erziehung ist die Konsequenz.

Z.B. du willst, dass dein Sohn um 19 h ins Bett geht. Dann wird rechtzeitig gemeinsam zu Abend gegessen, danach Zähne geputzt, Schlafanzug angezogen, Geschichte vorgelesen, oder Sandmännchen geschaut und dann ist muss das Ritual fertig sein. Jeden Tag wird das gleiche Ritual gemacht ohne Ausnahmen. Mit Ausnahemn bringst du dein Sohn wieder durcheinander und er merkt: aha, es geht also auch anders. Wenn er größer ist, kann man schon mal eine Ausnahme machen, aber nicht in der Anfangszeit.

Kinder brauchen Rituale, die müssen nach dem gleichen Schema anlaufen. Das gibt ihnen Sicherheit und nur so funktioniert es. Du musst immer konsequent bleiben, aber man kann auch in freundlichem Ton konsequent sein.

Dein Sohn testet dich natürlich aus, er ist ja nicht dumm. Er versucht, wie weit er gehen kann, das bringt dich an die Grenze deiner Freundlichkeit. Aber auch du musst das aushalten. Je besser du das aushältst, umso einfacher und schneller hat es dein Sohn akzeptiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eins vorweg: Allein das du dir Gedanken darum machst, zeigt doch schon, dass du kein schlechter Vater bist. Das Schreien ist natürlich nicht schön, aber auch Eltern sind nur Menschen... Kleinkinder können die Nerven der Großen ganz schön strapazieren. Die Frage ist doch immer, was man will. Natürlich ist ein Ritual immer hilfreich, doch durch die kleinste Veränderung ist alles wieder durcheinander. Und wer möchte schon auf Urlaub oder auch mal ein gemütliches Zusammensitzen bei Freunden auch nach 19 Uhr verzichten?! Bücher sind schön und gut, aber es gibt keine Patentlösung für Kinder, jedes Kind ist anders und genauso jedes Elternpaar. Überlegt doch mal, warum er nicht bei euch schlafen soll? Stört es euch oder ist es einfach weil Kinder in ihrem Bett schlafen sollen? Lasst euch nicht zu sehr von aussen beeinflussen. Hört auf euer Herz... Wenn es euch innerlich zerreisst weil der Kleine schreit, was bringts?

Ich habe selbst drei Kinder, einen Sohn und danach zwei Mädels( Zwillinge). Bei allen dreien war und ist es anders. Mein Sohn hat immer wieder Phasen gehabt in denen er im großen Bett schlafen wollte ( und dann auch durfte), die Zwillinge: eine schläft in ihrem Bett, die andere kommt Nachts öfter zu mir.

Hört einfach auf das was ihr wollt und nicht auf das was von euch erwartet wird. Kinder funktionieren nicht, sie leben, so wie wir auch. Wir bleiben auch mal länger auf, als wir sollten... oder?

Macht euch keinen Druck!!!

Viel Spass mit eurer kleinen Familie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde das Verhalten als Anzeichen der ersten Trotzphase werten. Da testen die Kleinen schon mal aus, wie weit man gehen kann. Härte ist dann angebracht, aber liebevolle Härte in dem Sinne, dass der Kleine begreift, dass irgendwann Schluss ist. So wie du es geschildert hast, ist es schon ok. Viel Freude noch an eurem Lausbub.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ausnahmen solltest du keine machen, weil man in dem alter nicht kapiert, was eine ausnahme ist.

wenn du jemanden zum schlafen bringen willst, ist schreien schlecht. versuche, streng zu sein, aber ruhig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich bin jetzt kein Vater ab habe einen kleinen Bruder in ähnlichem Alter. Manchmal muss man halt, meistens halt mein Vater, auch mal ein bisschen lauter werden wenn er gar nicht hört. Du solltest jetzt nicht unbedingt schreien aber schon mit etwas tiefere Stimme und halt auch lauter. Und wenn er dann mal weint, tja, ist halt so er muss es halt begreifen das er auch hören muss. ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich denke in dem alter ist das ganz normal und man sollte auch nicht zu streng reagieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Michl89,

schreien ist grundverkehrt. Wie soll er denn da zur Ruhe kommen, wenn du ihn so anbrüllst. Das regt den Kleionen ja auf. Und er findet gleich gar keinen Schlaf.

Vielleicht solltest du erst mal dich erziehen, bevor du auf den Kleinen los gehst.

Der versucht nur, seine Grenzen auszutesten. Und wenn er merkt, dass er damit durchkommt, bzw. dass Ausnahmen gemacht werden, wird er euch bald auf der Nase rumtanzen.

Konsequenz ist das Zauberwort - und nicht brüllen...

Alles Gute

Virginia

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann Dir nur Folgendes dazu sagen... Wir hatten unsere Kinder ganz lange bei unsim Bett.. Sie sind wahnsinnig schnell eingeschlafen... haben immer wunderbar durchgeschlafen... fühlten sich sicher. Mit ca. 4 Jahren wollten sie in ihr Zimmer... in ihr Bett... Das ging ganz ohne Probleme... Ja... vll. habe ich es mir einfach gemacht... Aber es hat letztendlich auch niemanden geschadet.

Und es wurde hier auch schon gesagt: Schreien ist auch Gewalt.-damit kann man kleine Seele sehr schädigen... Du möchtest ja auch nicht angeschrien werden, wenn Du nicht so willst, wie andere es von Dir erwarten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rhapsodyinblue
12.06.2014, 19:44

Wir hatten unsere Mädels auch lange mit in unserem Zimmer schlafen lassen - solange ich sie gestillt habe - auch in unserem Bett.

Probleme hatten wir so gut wie keine. Sie waren sicher - wie du schon schreibst.

Man muss sich mal vorstellen, dass ein kleines Kind gar nicht verstehen kann, warum es alleine in einem Zimmer schlafen muss, wo doch Mama und Papa zusammen in einem Bett schlafen dürfen.

4

Schreien ist auch Gewalt!

Schreien ist genauso schlimm wie Schlagen - für so kleine Kinder erst Recht. Wenn du denkst, dein Kragen platzt dir gleich - dann geh aus dem Zimmer in den Keller und schrei dich dort aus. Schrei nie so ein kleines Kind an!

Macht das Ganze nochmal von vorne. Mit den Ritualen. Bis er sich beruhigt hat. Das war schon gut so und es wird wieder gut.

Dass die Kleinen manchmal nicht so wollen wie die Großen es gerne hätten, das ist doch völlig normal.

Geduld! Du warst als Kind auch nicht anders - garantiert!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das klingt ein bisschen brutal, aber ihr dürft das auf keinen Fall zulassen. Wenn er nicht schlafen will und streickt, dann im Bett lassen Licht aus und Tür zu machen, oder damit es nicht so brutal ist ihm einfach klar machen wer hier der Boss ist. Hoffentlich hilft was, aber im endeffeckt müsst ihr das wissen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BurlixD
12.06.2014, 19:38

Noch was: Nicht schreien!!!!! Nur dominant sein, wie bei Hunden ;)

0

Okay... Schreien war vielleicht auch etwas übertrieben... es war mehr ein lauteres Hey.. und dann hab ich ihm auch noch gesagt dass wir sowas halt nichtmehr machen können wenn er nicht schläft... also keine sorge ich bin nicht aus der haut gefahren und habe gebrüllt wie ein irrer... ne das sicher nicht sorry wenn ich jetzt ein paar Gemüter erzürnt habe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, was ist daran so schlimm....wenn er bei euch schläft....macht es mit viel ruhe...sonst geht es nach hinten los...achso genieß die Zeit.....sie werden schnell groß....:) lg blümche

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?