Mach ich mir zu viel Druck (3D "Art" Beruf, Schule, Zukunft)?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Mach dir keinen Stress und zwing dich vor allem nicht dazu, dass du in genau zwei Jahren studieren MUSST. Wenn dir deine Portfolio-Werke noch nicht gefallen, nimm dir einfach etwas mehr Zeit. Vielelicht kannst du nach der Schule erst mal ein FSJ oder ein Praktikum machen – neben der Zeit, die du zusätzlich für dein Portfolio hast, kannst du dir FSJ und Praktika fast immer anrechnen lassen, wenn du dich für eine Hochschule bewirbst.

Eventuell kannst du sogar eine Berufsausbildung zum Mediengestalter machen – da lernst du das Handwerkszeug und bekommst Berufserfahrung. Wenn du danach noch studieren willst, kannst du deine abgeschlossene Ausbildung mit einer ganzen Note anrechnen lassen (z.B. Schnitt 2,3 wird zu 1,3).

Mach ich mir zu viel Druck?

wenn diese Frage dich ständig quält, dann: Wilkommen in der 3d Community. 

Ich selbst habe 5 Jahre an mein erstes Portfolio gearbeitet, bis es gut genug war um mich damit zu bewerben. Mach dir nichts vor, du siehst die Arbeiten der anderen. Der 3d artist Markt ist vergleichsweise klein. Und nur wenige erreichen State of the Art. Wenn du glaubst, das du nicht gut bist, bist du es auch nicht. 

Ich arbeite jetzt seit 10 Jahren in diesen Bereich. Anfangs auch nur Hobby neben dem Job. Und Rückblickend waren meine Arbeiten auch schlecht. Richtig schlecht. Wenn du alles aufbewahrst, wirst du auch sehen können, wieviel besser du geworden bist.

Es ist eher sinnvoll durch Praktika Erfahrung zu sammeln und dass dann in deine Projekte umzusetzen, ich guck mir zum Beispiel immer Projekte von anderen an und probiere bis es Klappt :)

Mache ein paar Praktika und lass dir da was beibringen. Außerdem lernst du da dann auch diese anderen Bereiche kennen die du schon erwähntest.

Was möchtest Du wissen?