Macbook oder normales WindowsNotebook für Uni/Arbeit?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Grundsätzlich musst Du wissen, dass auf einem MacBook zusätzlich zu Apples Mac OS-Betriebssystem auch noch Windows installiert werden kann. Umgekehrt ist das grundsätzlich nicht möglich.

Du bekommst bei einem MacBook nicht nur das Betriebssystem mitgeliefert, sondern auch noch eine Handvoll guter, fast schon professioneller Programme zu einem Preis. Bei einem Windows-Laptop musst Du Dir zum Laptop dann noch das Betriebssystem kaufen, wenn es nicht doch im Kaufpreis enthalten sein sollte.

Der Umstieg von Windows auf Mac OS ist nicht ganz leicht. Ein Mac ist einfach anders, vielfach einfacher im Gebrauch. Eine Umgewöhnungsphase wirst Du schon haben! Aber dann läuft es intuitiver als bei Windows.

Die MacBooks haben Akkus, die eine längere Arbeit ohne Netzkabel ermöglichen, als die meisten Windows-Laptops.

Kurz gesagt: die Dokumente sind zwischen Windows und Mac OS austauschbar.

Ein MacBook ist zwar bei der Anschaffung teurer, er hält aber wesentlich länger als die meisten Windows-Laptops. Beim Wiederverkauf liegt daher sein Verkaufspreis über dem der Windows-Laptops.

Das MacBook ist in aller Regel zuverlässiger als die meisten Windows-Laptops.

Auf dem Mac kannst Du zum Mac OS noch zusätzlich Windows installieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

also ich bin selbst Student und habe in den letzten Jahren einige Erfahrungen mit verschiedenen Laptops gemacht.

Ich kann dir auf jeden Fall davon abraten, einen Mac zu kaufen. Das hat mehrere Gründe, die du sicher auch nachvollziehen kannst, auch wenn du nichts mit Laptops sonst zu tun hast und dich nicht auskennst.

Das 1. Kriterium ist wohl das eindeutigste, nämlich der Preis. Macs sind extrem überteuert. Die beginnen erst bei etwa 800€, mit dem MacBook Air 11 Zoll. Das ist schon ziemlich winzig, meiner Meinung nach ist für den Uni-Alltag zu klein. Man muss oft Hausarbeiten schreiben, viel drauf lesen und arbeiten, da ist ein 11 Zoller ungeeignet. Ich hab selbst einen 11 Zoller als Zweitgerät, das würde für mich als Hauptlaptop niemals reichen. Wenn man dann schaut, welche Hardware in dem Mac drin ist, dann ist das eher enttäuschend. 1,4 GhZ...das ist echt ziemlich wenig. Für das Geld bekommst du viel bessere Geräte von anderen Marken.

Das 2. Kriterium ist dann eben das Betriebssystem. Du hast es ja anscheinend schon befürchtet. Man ist in der Tat recht arg an Apple gebunden. Das ist gerade im Studium ziemlich problematisch, da man da, je nach Studiengang, des öfteren spezielle Software baucht, die natürlich auf Macs nicht laufen. Da ist alles auf Windows ausgelegt. Sicher kann man auf einem Mac auch Windows installieren, allerdings haben die nur eine 128GB SSD drin...wenn du da 2 Betriebssysteme drauf hast, dann ist das Ding quasi voll. Also eher nicht empfehlenswert, zumal das ja auch wieder extra Kosten produziert.

Wenn du im Studium keine speziellen Programme benötigst, ist das Betriebssystem nicht ganz so problematisch, aber du musst dir im Klaren sein, dass es lange nicht die Fülle an Freeware gibt, wie bei Windows...bei Mac ist die Auswahl recht überschaubar, die Software ist zwar in der Tat oft super, aber in den seltensten Fällen auch kostenlos...da musst du überall wieder zahlen.

Noch ein KO-Kriterium ist für mich die Garantie von Apple. Die bieten nur 1 Jahr Garantie an, für mehr zahlst du Aufpreis...das ist eine Frechheit wie ich finde, gerade in der Preisklasse. Wenn du da 3 Jahre Garantie willst, dann zahlst du da 200€ oder noch mehr. Das bekommst du bei anderen Herstellern (z.B. Lenovo) umsonst oder für wesentlich geringere Preise, bei Fujitsu bekommt man beispielsweise schon für weniger als 100€ 5 Jahre Vor-Ort Service...

Und wenn du Games spielen willst, ist Mac absolut sinnlos. Erstmal geht das meistens schon vom Betriebssystem nicht und 2. ist eben auch die Hardware viel zu schwach.

Man muss aber dazu sagen, dass man grundsätzlich nicht mit 10-13 Zoller spielen kann. Das geht auch bei anderen Marken nicht. Dazu brauchst du dann einen 15 Zoller oder eben gleich einen Tower-PC. Bei so kleinen Geräten kann man keine so üppige Hardware reinpacken wegen der Hitzeentwicklung.

Hitzeentwicklung ist auch ein wichtiger Punkt...man darf ja nicht jede Marke nehmen. Es gibt wirklich viel Müll, darum schwören viele auch auf Apple. Aber man muss halt wissen, was man kauft, dann gibts mit anderen Marken auch keine Probleme. Ich kann dir empfehlen dich ausschließlich an die Marken Fujitsu, Lenovo oder Asus zu halten. Samsung ist auch gut, die haben aber kaum mehr Geräte zum Verkauf, soweit ich das mitbekomme, konzentrieren die sich auf Smartphones, Tablets usw..

Von den restlichen Marken kann ich dir nur dringend abraten, die haben Teils wirklich gravierende Probleme, das gibt ganz besonders für HP und Acer...also lass da die Finger weg....

Wie sieht es denn mit deinem Budget aus? Vielleicht könntest du es ja so machen wie ich...2 Geräte. Ein kleines, günstiges, sehr mobiles Gerät für die Uni zum Mitnehmen. Und ein großes (15 Zoll) für zu Hause zum Arbeiten und Spielen. Ansonsten würd ich dir eher einen 13 Zoller empfehlen, das ist eine gute Zwischenlösung von der Größe her. Da wäre z.B. die Think-Pad Reihe von Lenovo gut. Spielen geht darauf aber eben nur sehr eingeschränkt dann.

Kann dir gerne einige Modelle vorschlagen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von brkar777
07.02.2015, 15:45

Also ich hab schon ein Notebook 15 Zoll für Daheim. Allerdings ist der viel zu Groß zum rumschleppen. Wäre nett, wenn du mir ein paar Empfehlungen geben könntest. Also ich würde schon 400-900 ausgeben, je nach Notwendigkeit.

LG

0

Was möchtest Du wissen?