MacBook kaufen als Fachinformatiker AE?

6 Antworten

Geil, wie hier vor allem wolfgang1956 meint, sein Wissen preisgeben zu müssen, was anscheinend so antiquiert ist, wie man es selten findet. Ist ne super Sache, dass Macs so "sicher" sind. Für Windows gibt es soviele Viren, weil einfach überall Windows läuft, viele wollen Windows haben, und das zu recht! Überall gratis Programme, eine ordentliche Benutzeroberfläche und vernünftiger Support, dazu hat man eine unglaubliche Flexibilität in Hard- und Software. Mal als Beispiel, vonwegen Sicherheit: Für Windows gibt es Hunderttausende Viren, für Mac nur eine Handvoll. Wenn bei Windows eine Sicherheitslücke bekannt wird, wird sie so schnell wie möglich geschlossen. Für die paar Viren, die bei Mac bekannt sind, gibt es meist selbst nach MONATEN keinen Patch, der das Problem behebt. Super Sache. Da hab ich lieber ne Firewall + Antivirenprogramm + vernünftiges Surfverhalten + einen Anbieter, der sich bemüht, um meine Sicherheit zu kümmern, als einen Mac, wo es selbst nach Monaten völlig egal ist, ob da ein Wurm existiert, oder nicht. Soviel zu Mac. Drecksdinger.

Mein „PC-Leben“ begann mit einem Schneider Joyce, ging über einen Atari ST 1024 zum ersten Mac LC im Jahre 1991. Seitdem habe ich privat immer nur Macs genutzt. Auf der Arbeit mußte ich dann Standard-PCs nutzen und kann daher sicherlich die Systeme vergleichen.

Natürlich können auch PCs „rechnen“, doch ist das Umfeld für kreatives Arbeiten ebenso wichtig wie vieles andere. Kaufe dir einen Mac und richte ihn mit Parallels oder Fusion auf die parallele Nutzung beider Welten ein. Du wirst sehen, daß dir ständig irgendwelche Features auffallen, die einem PC einfach fehlen. Vista nervt mit seinen kleingeistigen Fehlerhinweisen und ist mehr mit Selbstverwaltung beschäftigt, statt dem Anwender die Ressourcen verfügbar zu machen. Vista ist wirklich Schrott.

Ein emeritierter Informatik-Professor in meiner Bekanntschaft macht sich lustig über den Viren-Scanner, der in den ersten beiden Stunden die Ressourcen des Lappis voll belegt, sodass er ihn quasi 2 Stunden vorher einschalten muß, wenn er ihn benötigt. Ist das Praxis(bezogen)?

Vista ist mitlerweile ueberholt, mit Win7 hast Du mindestens genausoviele Features und Performance als mit Deinem Mac, leider gibt es nicht einmal 1% soviel Programme fuer den Mac als fuer Windows, ganz nebenbei muss ich also speziell fuer Programme die ich fuer Windows voellig frei bekommen, beim Mac nochmal rund 300 Euro drauflegen...mal ganz davon abgesehen das jede Erweiterung/Hardware teurer ist als in der Pc-Welt...

0

Vorsicht beim Arbeiten mit VB/VBA oder .NET in virtuellen OS-Umgebungen, u.U. funktionieren gerade .NET oder auch ActiveX Apps/Codes nicht korrekt. Solltest Du Dich allerdings nicht so sehr mit dem programmieren beschaeftigen, kannst Du Deine Schreibarbeiten genauso auf einem Mac verrichten...Die 300-400 Euro mehr sind aber in Software/Ausstattung sicher besser angelegt.

Das sind doch aber genau die Fehler, die Windows so unsicher machen. Alles nur Halb-herzig-keiten!

0
@wolfgang1956

Was wollen uns diese Worte sagen? Ich habe lediglich darauf hingewiesen, dass ein viruelles OS nicht ungedingt korrekt mit einer Programierumgebung fuer .Net oder VB/VBA umgehen kann, unter Windows laufen diese Applikation fehlerlos...hast Du selbst schon mal programmiert? Wenn nicht dann halt Dich aus solchen Fachfragen raus...

0

Was möchtest Du wissen?