Lymphknoten seit mehr als 6 Monaten geschwollen (Krebsangst)

3 Antworten

also , ob du angst hast oder nicht , wenn du dich mal an die fakten hältst, dann hilft das vielleicht: es kann auch einfach eine andauernde entzündung im körper sein, die durch diesen lymphknoten angezeigt wird...kann durch die zähne und deren mannigfaltige krankheiten ausgelöst sein. wenn du zum arzt gehen würdest, könnte es vor allen dingen untersucht und BEHANDELT werden, was allemal besser ist, als es auszusitzen. nimm dir unterstützung mit, eine vertauensperson, die dir beisteht beim arztbesuch, dass die angst nicht überhand nimmt. was du da lebst, ist extrem selbstschädigendes verhalten....würd ich mir mal überlegen vor was du da eigentlich am meisten angst hast, vor dem knoten, der erstmal untersucht werden muss, oder vor deinem eigenen verhalten. denn du stehst dir sozusagen überhaupt nicht bei in dieser, für dich bedrohlich wirkenden situation, sondern lässt dich quasi noch dazu selbst im stich, weil du dir nicht hilfe organisierst... wie auch immer...alles gute für dich*

Hallo

ich kann mir gut vorstellen, dass du Angst vor dem Ergebnis hast. Der geschwollene Lymphknoten kann alles mögliche bedeuten. Etwas ganz harmloses, aber natürlich auch eine schwere Krankheit. Ein Ultraschall kann schon einiges aussagen. Der tut nicht weh.

Vielleicht vergibst du dir eine Chance zum Leben, wenn du jetzt wegguckst und nicht zum Arzt gehst. Es bereitet dir ja Probleme, sowohl physischer und psychischer Art. Wenn du zum Arzt gehst hast du Gewissheit. In die eine oder andere Richtung. Dann kann man eine Behandlung starten, die für dich evtl. lebensrettend ist oder man wird dir sagen, dass du eine Entzündung im Körper, evtl. im Bereich des Kiefers hast, die mit einem ZAhnarztbesuch und einem Antibiotikum behandelt werden kann.

Ich würde die Ungewissheit nicht ertragen. Ich kann mit der Wahrheit - auch einer schlechten - besser umgehen.

Ich wünsche dir alles GUte und den Mut zu einem Arzt zu gehen.

Grüssle

vieleicht gibt es ein problem mit deinen zaehnen wuerde mal zum zahnarzt gehen und kucken lassen ob da alles in ordnung ist

genau! hatt ich auch schon...

1

Morbus Hodgkin Symptome.. ernstgemeint!

Also ich habe schon seit ein paar Jahren bemerkt, dass ich vergrößerte Lymphknoten habe, hab mir aber nix weiter dabei gedacht, hab mir immer gesagt, das ist normal so oder das kann auch harmlos sein.. Aber sie sind immer noch da..

Seit ein paar Monaten habe ich jetzt auch Nachtschweiß, der ist wirklich richtig heftig am Anfang hab ich gedacht ich hab mich eingepinkelt.. Dann hab ich aber gesehen, dass bei meinen Armen auch Schweißflecken waren.. und dann war klar, dass es nur Schweiß ist, hab mir nix weiter dabei gedacht, hab gedacht das kommt davon weil ich zurzeit viel Stress hab.

Aber heute, als ich 2 bier getrunken habe, hatte ich so einen komischen Schmerz in meiner Brust und meinen Schulter, so ganz leicht nur.. je mehr ich dann getrunken habe, desto weniger schlimmer wurde es, was aber auch an der betäubenden Wirkung des Alkohols liegen könnte..

Ich hab das dann also gegoogelt und dann kam da raus, das es "Alkoholschmerz" nur in Zusammenhang mit dem Hodgkin Lymphom gäbe..

Ich hatte heute auf jeden Fall das erste Mal Schmerzen beim Alkohol trinken..

Ich bin gerade dabei das Rauchen aufzuhören, Rauchen tue ich schon, seitdem ich 13 bin, jetzt bin ich 17.. also die schmerzen verstärken sich ein wenig, wenn ich tief einatme.. kann das auch vom Rauchen kommen? das beängstigt mich schon ein bisschen.. Vorallem weil mir dann die anderen Symptome in den Sinn gekommen sind, die genau zu dieser Krankheit passen.

Ich bin auch sehr dünn, ich nehme zwar nicht ab, aber soviel wie ich esse müsste ich schon längst richtig dick sein.. wiege aber 60kg.

Müde bin ich nicht, auch husten oder sowas habe ich nicht..

Meine Frage ist, können diese Symptome auch im Zusammenhang mit anderen Krankheiten auftreten?

Ich meine ich werde morgen auf jeden Fall zum Arzt gehen..

Ich habe auch gelesen, dass Nachtschweiß und Alkoholschmerz zu B-Symptomen der Krankheit gehören.. wie würden die Heilungschancen bei den B-Symptomen stehen und auf welches Stadium würdet ihr bei einem eventuellen Lymphom tippen?

...zur Frage

Ich habe ein paar Fragen zu Lymphdrüsenkrebs?

Hey ! Vor kurzem hat eine Person in meinem Umfeld die Diagnose Lymphdrüsenkrebs bekommen (ich weiß leider nicht welche Form) und da habe ich begonnen mich im Internet zu informieren, was da auf einen zu kommt, womit man rechnen muss usw. Außerdem wüsste ich wirklich gerne, ob und wenn ja, dann wie die Patienten gemerkt haben, dass etwas nicht stimmte. Bei ihr wurde es sehr spät und nur durch Zufall entdeckt, wie ja anscheinend in den meisten Fällen. Aber vielleicht bemerkt man ja bestimmte Symptome erst im Nachhinein, da sie nur sehr gering auftraten. Wann sollte man an diese Krankheit denken, bzw. wann sollte man sich beim Arzt durchchecken lassen? Und falls das irgendjemand weiß: Gibt es irgendwelche "Begleitinfektionen" ? Viren, bakterielle Infektionen, Hautveränderungen usw.?

Ich wäre wirklich froh, wenn mir jemand eine oder ein paar Fragen beantworten könnte, oder mir sagen könnte, wo ich sie mir selbst beantworten könnte. (im Internet habe ich schon einiges gelesen, doch da wurde ich nicht fündig)

Danke im Voraus Eure Izzeldizzel :)

...zur Frage

Lymphknoten geschwollen und Nachtschweiß, normale virale Infektion?

Seit 2 Tagen liege ich im Bett, da ich Kreislaufprobleme, Übelkeit ohne Erbrechen und geschwollene Lymphknoten habe. Heute Nacht bin ich aufgewacht und mein ganzes Tshirt war am Rücken nass vom Schwitzen. Der Arzt meinte gestern es ist eine virale Infektion. Hab die Symptome in Google eingegeben und dann kam sowas wie HIV. Muss ich mir Sorgen machen?

...zur Frage

Habe seit paar Wochen Bauchschmerzen Durchfall und Atemnot jetzt kommt Müdigkeit und Schwäche dazu?

Habe auch seit 2 Jahren geschwollene Lymphknoten und im Internet stehen genau diese Symptome für non Hodgkin Lymphom
War schon bei mehreren Ärzten.. habe so Angst dass ich das habe

...zur Frage

Lymphknoten seit Jahren geschwollen?

Hallo habe jetzt am Hals und in der Leiste seit 2 Jahren geschwollene Lymphknoten...

Die Größe variiert immer sehr stark - sie wachsen mal 2 tage und dann werden sie wieder wesentlich kleiner. Ganz weg sind sie nie.

Einer in der Leiste hat 4cm größe und zwei am hals so um die 3cm... dann noch einige im hals und leisten bereich so um die 1cm oder kleiner...

War gleich wie ich den ersten lymphknoten bemekrt hab beim arzt... großes blutbild alles ok

dann paar monate später alle lymphknoten mit ultraschal begutachtet und abgemessen

die ärzte sagten es sein unscheinbare lymphknoten und sagen ich solle abwarten ob sie wesentlich wachsen oder mehr werden und andere symptome dazukommen...

nun 2 jahre später sind sie nicht gewachsen und auch nicht mehr geworden (vielleicht 2 ganz kleine am hals)

andere symptome sind auch nicht dazu gekommen.

Gerade eben hab ich mal wieder geoogelt woher das kommen könnte und natürlich die ganzen krebs horrorgeschichten gelesen und bisschen panik bekommen.

Woran kann es liegen das die Lymphknoten so lange geschwollen sind?

Kann es sein das sie einfach chronisch geschwollen sind ohne das etwas dahinter steckt?

werde definitiv bald wieder meinen arzt aufssuchen und weiteres mit ihm besprechen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?