Luzider Traum (Klartraum) ohne zu wissen dass man träumt, ist das möglich?

3 Antworten

Ich habe noch nicht verstanden was dir Angst macht.

Einen Traum nicht von der Realität unterscheiden zu können ist völlig "normal"

Beim luziden Träumen sagt es ja schon das Wort.

Ist dein Problem, das sich nicht luzides Träumen für dich real anfühlt?

Es ist bei mir mittlerweile so,dass ich mich in jedem traum wie in der realen welt fühle. D.h. ich erlebe ganz normalen schmerz, kann mich ganz normal bewegen und kann mich ganz normal unterhalten etc. also quasi wie in einem luziden traum, nur dass ich denke dass ich wach bin und das wirklich erlebe. Deswegen würde ich gern wissen ws eine Art traum dies ist, weil es definitiv KEIN luzider traum ist.

ps. Habe 3 bis 4 mal so einen traum gehabt in den letzten 2 monaten.

pps. Hatte kurz bevor das anfing eine nahtoderfahrung, bin allerdings in psychischer betreuung.

0

Also ich würde mich freuen, wenn ich das könnte. Mich beschäftigt jedoch zu viel und ich komme nicht runter, daher geht es bei mir nicht...

Bktte die komplette frage lesen bevor man antwortet.

0

Ich habe die ganze frage gelesen, haha

0
@DLIZKUVZS55

Du würdest dich freuen wenn dir absolut horrorartige dinge passieren in einem traum indem du nur dich, und nicht dein umfeld kontrollieren kannst und alles total gefüglsecht ist, obwogl du denkst es ist real? xd

nur mal zu deiner eigenen sicherheit, davon kann man schizophren werden😅

0
@JohannAsks

Nein. Man muss nicht unbedingt schizophren davon werden. Man kann einen Albtraum auch zu einem Klartraum machen. Dann hast du die volle Kontrolle über das, was in deinem Traum passiert. Nur du alleine entscheidest, was in deinem Traum passiert und was nicht. Du kannst Horrorgestalten einfach verschwinden lassen, dich an andere Orte teleportieren oder einfach wieder aufwachen.

Klarträume haben viel Positives. Klarträume können zur Bekämpfung von Albträumen angewendet werden, aber auch zur Verarbeitung von Tod und Trauer und man kann den Klartraum auch zum Lernen, Üben und Trainieren anwenden.

0

ja hab auch schon oft geträumt, mit dem Wissen dass es ein Traum ist und den ich "kontrollieren" konnte wie ich es wollte

Bitte die komplette Frage lesen. Danke.

0
@JohannAsks

Was das für eine Art von Traum gewesen ist weiss ich nicht

1

Wie könnte man diesen Traum (psychoanalytisch) deuten?

Eine Person hat regelmäßig Albträume. Hierbei unterscheidet sich der manifeste Traumimhalt deutlich. Es gibt lediglich eine Konstante, die jedes mal und unverändert auftaucht: Eine männliche Person, die völlig unbekannt scheint, verwahrlost aussieht und als Ziel den Tod der Person (des Träumenden) hat.

Das Geschehen wird hierbei immer aus der Sicht einer Person wahrgenommen, die aktiv an der Handlung beteiligt ist, aber ebenfalls gänzlich unbekannt scheint. Jeder Traum beginnt abrupt und steigt unmittelbar in einer panischen und hektischen Handlung ein.

Folgender Traum ist als Beispiel gegeben:

Der Träumenden nimmt die Perspektive einer Person an, die sich Nachts in ihrem Auto befindet. Das Auto steht am Rand einer abgelegenen Straße, welche dem Träumenden im Schlaf bekannt vorkommt, im Wachzustand jedoch nicht lokalisiert werden kann. Es geschieht einige Minuten nichts, bis sich plötzlich ein Mann (bereits oben beschrieben) nähert. Er wirkt ab dem ersten Moment bedrohlich, obwohl es dafür keine sinnvollen Argumente gibt, wobei es so scheint als gehöre er zu dieser Zeit nicht an diesen Ort. Der Mann kommt auf das Auto zu, während der Träumende versucht, die Türen zu verriegeln, jedoch so zittert und gestresst ist, dass dies nicht gelingt. Diese Situation wird vom Träumenden als zeitlich extrem lang wahrgenommen, es liegt eine Zeitdehnung vor. Der Traum endet damit, dass der Mann die Türe des Autos öffnet, der Träumenden versucht sich zu wehren, dies aber sinnlos scheint. Ein Ausgang des Szenarios erfährt man nicht, da der Traum mit dem Erwachen endet.

Wie bereits erwähnt tauchen Träume dieser Art regelmäßig bei der Person auf, wobei man immer erwartet, dass sie auf den Tod des Träumenden hinauslaufen, jedoch stets offen enden. Es gibt bis auf genannten Mann, dass Gesicht nie zu sehen ist, kein einziges Symbol, das häufig auftaucht. Jegliche Ort schein in der Realität nicht zu existieren, haben aber verblüffende Ähnlichkeit mit Orten, die der Person "bekannt" sind.

Die Träume treten seit einem halben Jahr auf. Es gibt keine Anhaltspunkte für Veränderungen im Leben der Person, die die Träume ausgelöst haben.

Die Person leidet unter zeitweiligen depressiven sowie manischen Phasen und mann könnte ihr einen gewissen Verfolgungswahn zuschreiben (hier läge mein Interpretationsschwerpunkt). Ferner leidet die Person unter einer selbstdiagnostizierten sozialen Phobie, kann als ängstlich beschrieben werden, gilt jedoch als intelligent und gebildet. Medikamente werden nicht eingenommen. Leider sind soziales Umfeld sowie Freizeitaktivitäten gänzlich unbekannt.

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr eure Interpretationen mit mir teilen würdet. Da der einzige mir bekannte wissenschaftliche Ansatz hierbei die Traumdeutung und Psychoanalyse nach Sigmund Freud ist, würde ich dies als Grundlage vorschlagen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?