Lust auf Fleisch als Vegetarier?

19 Antworten

Das ist zwar jetzt schon alt aber manchmal machen einen die Antworten der Vegetarier genauso wütend wie die der Typen die sich über sie lustig machen.... Ich bin seit fast 14 Jahren Vegetarierin, habe mich schon als Kind dazu entschlossen weil ich mich vor Fleisch aufgrund der Konsistenz geekelt habe aber: Ich rieche es gern, ich bereite es für meinen Mann zu und ich habe immer wieder Lust auf Fleisch. Es ist völlig in Ordnung. Wir Menschen sind Allesfresser und was manche von uns daran hindert, Fleisch zu essen, ist allein unsere Moralvorstellung. Wir sind Tiere, halten uns aber für etwas besseres als Tiere. Jeder hat Vorlieben, klar. Manche können das Fleisch weniger gut verdauen. Eins meiner Meerschweinchen frisst gern Kohl, das andere nicht weil es ihn nicht verträgt. Es gibt immer Unterschiede aber ihr könnt es nicht leugnen, Menschen haben schon immer alles gefressen. Wer das wegdiskutiert kann auch gleich zum Kreationismus übergehen.

Es ist zuerst einmal völlig in Ordnung kein Fleisch essen zu wollen, liebe Fleischesser, weil es stimmt: Viele (nicht alle) Tiere werden unter widerlichen Bedingungen gehalten. Ich akzeptiere es wenn ihr das ignoriert und es euch egal ist. Ihr könnt das eben ausblenden um euch in die Konsumgesellschaft einzureihen und es ist ok. Kein Vegetarier sollte euch seine Meinung aufzwingen.

Und desweiteren sollten sich alle Vegetarier denen es so wahnsinnig schwer fällt, darüber im klaren sein, es gibt die Möglichkeit Fleisch von Tieren zu essen, die nicht gelitten haben. Schaut euch nach Biohöfen um auf denen ihr die Tiere besuchen könnt, überzeugt euch, seid bereit mehr Geld dafür auszugeben als andere und esst eben nur selten Fleisch. Entscheidend ist, dass Ihr euch bewusst seid dieses Tier wurde gut behandelt, liebevoll versorgt und dann bedankt euch für ein geopfertes Leben wie es viele Naturvölker für selbstverständlich halten. Auch das ist ein guter Umgang mit Fleisch. Nicht nur Vegetarismus macht einen zum vermeintlich "besseren" Menschen. Wenn ihr einen Schritt weiter zum Veganer geht der behauptet Eier essen sei Ausbeute am Tier funktioniert es genauso. Legebaterien sind ekelhaft, da gebe ich jedem Veganer Recht. Deshalb esse ich auch keine Eier aus dem Supermarkt. Eine Freundin hat aber Hühner, die ich auch schon selbst versorgt habe und es geht ihnen gut. Ein unbefruchtetes Menstruationsprodukt des Huhns zu essen ist dann doch keine Ausbeute mehr. Wenn es euch also schwer fällt vegetarisch zu leben gönnt euch ein oder zweimal im Jahr ein Stück Fleisch. Es ist nicht verwerflich, solange ihr das Leben wertschätzt und respektvoll damit umgeht.

Zuguterletzt noch eine kleine Randinformation. Niemand von uns lebt so, dass für ihn keine Tiere sterben. Macht euch mal Gedanken über die Anbauflächen auf denen euer Gemüse, Obst und Getreide steht. An diesen Orten würden ohne euer Bedürfnis nach Nahrung viele kleine Tiere wohnen. Mäuse, Maulwürfe etc. Sie alle sterben und werden vertrieben, weil wir existent sind. Auch Veganer und Vegetarier sind also für den Tod von Tieren verantwortlich. Wir müssen in Häusern leben und egal was wir tun, wir werden immer ein Stück der Natur um uns herum zerstören. Es ist unvermeidbar. Alles was wir ändern können ist unsere Sichtweise und die Tatsache, dass wir für das was uns gegeben wird etwas Respekt und Dankbarkeit zeigen.

Hallo! Was ist schon "normal" ? Jeder geht seinen eigenen Weg, manchmal über Umwege, manchmal mit kleinen Rückschritten, aber solange man nie das eine große Ziel aus den Augen verliert, ist es doch okay, Nobody is perfect ! Das ist auch gut so. Ich bin mir absolut sicher, dass "es" bald aufhört, denn wenn du dich aus Mitleid mit den Tieren entschieden hast, war es eine Herzensentscheidung und mit jedem Tag und jedem Buch und jedem Videoclip über Tierleid wächst deine Gewissheit, dass dieser Weg der richtige ist. Dazu kommen mit der Zeit noch die anderen Aspekte wie Welthunger, Umweltzerstörung, Klimawandel, vielleicht noch Themen wie Religion und Philosophie, die dich immer mehr bestärken. Kennst du erstmal die ausgewogene leckere Küche der Vegs, sind alle Zweifel ausgeräumt, glaub mir... Mach weiter so !!!

LG, Sigi

das ist normal. aber da muss man halt durchhaltevermögen zeigen. meine schwester war drei jahre vegetarieren (wegen den tieren), dann hat sie eine zeit lang wieder fleisch gegessen, jetzt ist sie seit über einem halben jahr wieder vegetarierin. ich selbst bin auch vegetarierin. fleisch fehlt mir eigentlich nicht, weil veggie-essen extrem lecker ist^^

Am Anfang meines Vegetarierseins, hatte ich schon mal Appetit auf Fleisch. Nach ein paar Wochen oder Monaten wurde mein Verlangen nach Fleisch immer weniger. Jetzt bin ich schon 4 Jahre Vegetarier und kann mich an den Geschmack von Wurst kaum noch erinnern. Es ist , glaube ich , ganz normal , dass man mal Lust auf Fleisch hat , wenn man den größten Teil seines Lebens Fleisch gegessen hat. Wenn ich Hunger auf Fleisch habe, esse ich meistens irgendetwas aus Soja , was so schmeckt wie Fleisch.

Also ich bin seit über einem Jahr Vegetarier und bei mir war das noch nie so! Eher das genaue Gegenteil: Sobald ich Fleisch sehe oder rieche wird mir schlecht und mir vergeht der Appetit. Vielleicht solltest du aber anfangen einmal die Woche Fleisch zu essen, so als Zwischenlösung

Was möchtest Du wissen?