Lungenvibrose....?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Bei einer Lungenfibrose (mit "f", nicht mit "v") hat sich ein Teil der für den Gasaustausch zuständgien Lungenbläschen (Alveolen) in Bindegewebe umgewandelt und ist daher nutzlos geworden, d.h. steht für den Gasaustausch nicht mehr zur Verfügung. Das nutzbare Lungenvolumen wird dadurch kleiner, man bekommt  nicht mehr so gut Luft und leidet anfangs nur bei körperlicher Anstrengung, bei fortgeschrittener Erkrankung auch im Ruhezustand unter Atemnot und Kurzatmigkeit.

Detailinformationen findest Du hier:

http://www.netdoktor.de/krankheiten/lungenfibrose/

Woher hat Dein Vater überhaupt die Diagnose "Lungenfibrose", wenn er sich weigert, zum Lungenfacharzt zu gehen? Denn diese Diagnose kann ja eigentlich nur ein Lungenfacharzt stellen.

Wahrscheinlich weigert sich Dein Vater, zu einem Lungenfacharzt zu gehen, weil er Angst vor der Diagnose hat. Es bringt aber natürlich nichts, den Kopf in den Sand zu stecken, denn ohne Behandlung wird nichts besser.

Sollte Dein Vater rauchen, müsste er damit sofort aufhören bzw. sich ernsthaft damit auseinandersetzen, so bald wie möglich aufzuhören. Aber auch das muss er selbst wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Sophia,

Raucht dein Vater denn? Wenn ja, soll er umgehend damit aufhören. Die Prognose ist von vielen Sachen abhängig und kann man so pauschal nicht sagen, dafür wissen wir zu wenig über deinen Vater und kennen seine Befunde nicht genug. Aufjedenfall soll dein Vater zum Arzt gehen. Es gibt zwar keine direkte Heilung, man kann aber das Fortschreiten der Erkrankung verlangsamen oder sogar verhindern.

Liebe Grüße 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SophiaUniicorn
04.08.2016, 22:56

Er hat es mal. Hat aber vor sehr langer Zeit damit aufgehört auch mit dem Alkohol Konsum.

0

Was möchtest Du wissen?