lungenkrebs bösartig gestreut unfd werde agressiv

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 0 Abstimmungen

alle 0%

5 Antworten

Hast du schon mal nach einer "allgemeinen" Krebs-Selbsthilfegruppe gesucht, oder einem Onlineforum zu dem Thema? Bevor du total durchdrehst kannst du mich auch gerne privat anschreiben. Ich bin zwra nicht betroffen, hab aber allgemein Erfahrung mit frustrierenden Erkrankungen (wenn auch nicht lebensbedrohliche) und Depressionen. Ich drücke die Daumen, dass du jemanden zum reden findest!

danke selbsthilfegruppe hab ich schon gesucht die nächste ist 30km weg c.a selbergründen????? Ich hatte schonmal eine gegründet dfür amputierte (bin ich U-schenkel rechts) . Ich sehe im mom nur den krebs

0
@joerg1908

Hat dir die Selbsthilfegruppe damals denn persönlich etwas geholfen? Falls du bei Facebook gibst, habe gesehen, dass es da diverse Gruppen und Interessengemeinschaften zu dem Thema gibt. Da könntest du vielleicht Kontakte knüpfen.

0

Hallo Jörg, sie sind unbeholfen! Und brauchen sicher selber Hilfe, weil sie nicht damit umgehen können. Ich weis du fuhlst dich alleine, mein Vater hatte auch Krebs und es blieben ihn nur zwei mit denen er über seine Ängste sprechen konnte. Es gibt Notfall tel Nummern ....wo du mal wenn zu reden hast. .

Welche Unterstützung bietet der Beratungsdienst INFONETZ KREBS der Deutschen Krebshilfe? Die Deutsche Krebshilfe arbeitet unter dem Motto „Helfen. Forschen. Informieren.“ Die Aufklärung der Bevölkerung über das Thema Krebs und die Beratung von Patienten und Angehörigen hat für die Organisation einen hohen Stellenwert. Das INFONETZ KREBS der Deutschen Krebshilfe und der Deutschen Krebsgesellschaft bietet folgende Unterstützung:

telefonische Beratung, schriftliche Beratung (Brief, Fax, E-Mail), im Einzelfall auch persönliche Beratung in der Geschäftsstelle in Bonn, Informationen zur Beantragung von Sozialleistungen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des INFONETZ KREBS nehmen sich Zeit, hören aufmerksam zu, beantworten Fragen – insbesondere zu den Themen Sozialleistungen, Krankheitsverarbeitung und psychosoziale Unterstützung. Außerdem verschicken sie Adressen, Broschüren und Informationsmaterial.

Hallo Jörg,

ja irgendwie komisch, wenn man mit anderen über so ernste Themen reden will - ich kenn das, die ducksten nur rum und waren damit überfordert. Ich glaube nicht, dass die das böse meinen, die können offensichtlich nicht damit umgehen. Gründe selbst eine Gruppe oder eine Art Stammtisch, Duisburg ist eine große Stadt und andere große Städte sind direkt nebenan, da wirst Du bestimmt noch andere finden mit denen Du auf Augenhöhe sprechen kannst.

LG Bage

Bei einem Tabu Thema werden die Leute zu Ignoranten, hab ich auch schon beobachtet. Will in unserer heutigen Zeit jeder nur das positive und schöne ! Verstehe dich gut ! Wenn es keine gibt, sei der erste der eine SHG gründet. Viel Glück & gute Besserung

Was möchtest Du wissen?