"Luke, ich bin dein Vater!" - Dieses berühmte Filmzitat hat nie existiert & der Monopoly-Mann hatte noch nie ein Monokel - Doch warum erinnern sich viele daran?

23 Antworten

Hallo!

Wer kennt noch die alte deutsche Krimi-Reihe "Derrick" mit Horst Tappert als Derrick und Fritz Webber als Harry Klein?

https://de.wikipedia.org/wiki/Derrick

Da gibt es den berühmten Ausspruch:

"Harry, hol schon mal den Wagen!"

Das witzige daran ist, der Spruch taucht in der ganzen Serie niemals auf.

Erst in der Zeichentrick-Persiflage "Derrick - Die Pflicht ruft" wird er erstmals tatsächlich verwendet. Aber zumindest das war uns diese Komödie auch schuldig!

https://de.wikipedia.org/wiki/Derrick_–_Die_Pflicht_ruft

Gruss,

Martin

Kurz vor seinem Tod berichtete Tappert in der NDR-Talkshow dass er bei der Durchsicht der alten Folgen,zum eigenen Erstaunen, sich diesen Satz hätte sagen hören.

1
@abibremer

Nein, das stimmt nicht ganz.

Einmal hat er gesagt "Harry, wir brauchen den Wagen. Sofort."

Dies ist scheinbar das einzige mal, dass er etwas in dieser Richtung gesagt hatte.

Dieser Satz fiel bereits in der zweiten Folge der Serie (Titel: "Johanna")

https://www.youtube.com/watch?v=4xYN8TUXdbY

http://www.beruehmtedetektive.de/derrick-harry-hol-schon-mal-den-wagen.htm

http://www.spiegel.de/einestages/zum-tode-horst-tapperts-a-949700.html

Ich vermute mal der Spruch in der bekannten Form kommt daher, weil Derrick seinem Partner ständig irgendwelche belanglosen Anweisungen gegeben hat. So wurde der Spruch wohl verfälscht und dieser Irrtum wurde mündlich ständig weiter verbreitet.

Bei "Luke, ich bin dein Vater" vermute ich, dass man diese Aussage so umgebaut wurde, damit andere eine verständliche Beziehung zu dem Kinofilm, bzw. der Figur "Luke Skywalker" herstellen konnten.

Gruss,

Martin

0

Konnte das Video jetzt nicht mit Ton sehen, weiß daher nicht ob folgende 2 Sachen genannt wurden:

Bei C3PO aus Star Wars erinnern sich viele, dass er komplett Gold ist. Ist er aber nicht. Er hat ein silbernes Bein (rechter Unterschenkel)

Bei Beißers Freundin aus "Moonraker" erinnern sich viele daran, dass sie eine Zahnspange gehabt hätte. Hat sie aber nicht.

C3PO ist grundsätzlich komplett aus Gold. In Episdoe I ist er ohne Hülle, danach grundsätzlich komplett in Gold. In Episode V wird er von imperialen Gruppen angegriffen und in seine Einzelteile zerlegt. Als er dann während des Films wieder zusammengeflickt wird, ist er auch wieder komplett in Gold. Erst in Episode 7 hat er eine silberne Wade.

3

Diese / eine Ähnliche Frage gab es schon vor 55 Tagen.

https://www.gutefrage.net/frage/ist-der-mandela-effekt-wahr?foundIn=list-answers-by-user#answer-245426836

In der Regel wird es für Alles eine recht simple Erklärung geben, die aber Niemand hören/ lesen möchte, weil obscure Verschwörungstheorien immer spannender sind.

Nun ein Paar langweilige Erklärungen für den Mandela Effekt.

-Im Song "We are the Champions" kommt am Ende kein "of the World" an das sich aber fast alle erinnern.

Am "Ende" kommt ein "of the World". Man lässt einfach 9 Worte weg und die besoffene grölende Menge kann es sich a besser merken und b besser singen.

We are the champions

We are the champions

No time for losers

'Cause we are the champions of the World



(Nein, ich bin dein Vater / Luke, ich bin dein Vater)

Das der Star Wars Satz sich anders eingeprägt hat, entspringt wohl dem einfachen Hintergrund das mit dem Zusatz „Luck“ eine Person identifiziert und zugeordnet werden kann. Bei „Nein, ich bin dein Vater“ fehlt ein Hinweis auf Star Wars.

Mandela starb in den 80er?

Nur bei Menschen die Mandela nicht bei der Fußball WM 2010 gesehen haben. Ende der 80er kam Mandela aus dem Gefängnis, das war wohl für viele (die zu diesem Zeitpunkt schon 16+ waren) ein Denkwürdiges Ereignis. Aber dann hört man Quasi über 30 Jahre nichts von Ihm. Und dann stirbt er und viele haben nur 30 Jahre alte Erinnerungen.

Es ist normal, dass man sich nicht an jedes Zitat wörtlich erinnert. Meist erinnert man sich nur sinngemäß. Und je öfter Leute etwas falsch zitieren oder über etwas so reden, dass man es sich falsch merken könnte, desto eher prägt sich das ein. 

Songtexte sind mMn ein schlechtes Beispiel, weil die auch sehr oft in Live-Versionen oder verschiedenen Albenversionen geändert werden.

"Luke, ich bin dein Vater" fasst die Hauptaussage oder eine der Hauptaussagen des Filmes halt sehr gut zusammen. "In a Barbie world" oder "in the Barbie world" unterscheiden sich nicht sehr, weder vom Klang noch von der Bedeutung und bei Deutschen könnte es sein, dass einige das TH nicht so gut hören können. Im Deutschen analog: Man kann in einem Satz "er" und "der" sehr einfach verwechseln: "Der hat mich zum Essen eingeladen/ Er hat mich zum Essen eingeladen."

Aber wie gesagt: Nur wenige Menschen erinnern sich wörtlich an vieles. Und meist ist das auch gar nicht nötig, weil es völlig reicht, sinngemäß wiederzugeben, was man gehört hat, z.B. im Gespräch. Im Prinzip ist das meistens außer für Seminararbeiten oder seriöse Artikel überhaupt nicht wichtig, wenn der ursprüngliche Sinne erhalten bleibt. 

Meist sind wir so mit Informationen überschüttet - beim Hören sehen wir noch etwas, werden anderweitig abgelenkt, nach dem zitierten Satz kamen noch viele andere, so dass man keine Zeit und Konzentration hatte, sich den einen Satz ganz genau einzuprägen. Und im Alltag ist der genaue Wortlaut meist nicht wichtig. "Hallo, ich bin Tasha!" "Hey, mein Name ist Tasha!" Tasha, guten Tag!" -> Die Absicht wird man erinnern, ich habe mich vorstellt. Wenn ich jemand einen Tag später fragt, wie genau, wirst du es meist nicht mehr wissen und nur den ungefähren Sinn wiedergeben. Z.B. ob ich hallo, hi, hey, guten Tag, Tag, moin etc. geasgt habe, oder ob ich bspw. "ich heiße" oder "ich bin" gesagt habe, weil das für die Bedeutung überhaupt keinen Unterschied macht und man es sich nicht bewusst merkt. Aus dem gleichen Grund weiß man ja auch meist nicht mehr, was man vorgestern gegessen hat, weil das unwichtig war. Es sei denn, man hatte ein besonderes Essen mit einem besonderen Menschen oder es war anderweitig bedeutsam.

Man kann natürlich das meiste (Filmzitate etc.) nachschlagen und dann seine Mitmenschen korrigieren.

Dazu möchte ich mal anmerken: Früher jedenfalls galt es als ungebildet, Gespräche wörtlich wiederzugeben "und dann sagte ich und dann sagte er...". Man lernte, Gespräche eher sinngemäß wiederzugeben. Wenn jetzt das Gegenteil verlangt wird, muss man ganz anders zuhören und sich ggf. Zitate auch dann bewusst merken, wenn man noch auf etwas anderes, wie z.B. die weitere Filmhandlung, achtet.

Ja, ich kenne den Mandela Effekt.

Für mich liegt es jedoch eher an gesellschaftlich Assoziationen, die Hand in Hand mit bestimmten Aspekten gehen. Es fällt Menschen leicht zu glauben, dass der Monopoly Mann ein Monokel hat, weil das zu seinem Gesamtaussehen, seinem älteren Gesicht und der Einfluss, den er suggeriert, einfach passen würde.

Bei of the world von We are the champions erinnere ich mich an berühmte Live Versionen wie die Live Aid Version oder die von Live Killers, wo ein "of the world" auftritt. Du bezogst dich auf die Studioversion, klar, die ist auch bekannt, aber Queen hat einen stärkeren Status als Stadionband :-)

Für mich sind das einfach Täuschungen, die einfach passieren können, die vorkommen und sich häufen können, vor allem bei solchen gesellschaftlichen Assoziationen wie dem Monopoly Mann.

LG

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Musikstudium

Was möchtest Du wissen?