Luftdruck und der Weltraum

2 Antworten

Die Antwort ist viel einfacher als über den Holzweg der Entropie zu finden.

Im Raumschiff muss mit Rücksicht auf die Bewohner ein atmosphärischer Druck herrschen. Wenn man nun, wie bei einem Autoreifen ein Loch in die Außenhaut sticht, wird durch den Überdruck der Inhalt nach aussen geblasen. Der Begriff 'Sog' ist nicht physikalisch, die treibende Kraft ist immer der Druckunterschied.

wie beim Marrmeladenglas

0

Vergleiche man dein Beispiel mit dem Leck im Raumschiff mit der Erde, wird schnell klar wieso dies so ist.

Alles strebt möglichst höchster Entropie an. Wenn keinerlei Kräfte zwischen Atmosphäre und Erde wirken würden, also wirklich die einzige Kraft der "Ausbreitungswillen" durch die Entropie wäre, dann wäre die Erde nicht existent und die Atmosphäre auch nicht. Alle Teilchen im Universum wären konstant in einer gleichmäßigen Dichte im möglichen Raum verteilt bzw. wenn eine Expansion noch stattfindet nimmt die Dichte gleichmäßig ab und eine Bewegung vom Kern nach Außen würde stattfinden.

Die Kraft die dies aber entgegenwirkt, ist die Gravitationskraft/Erdanziehungskraft. Die Gravitationskraft ist abhängig von der Masse und bei der Erde ist es demnach nicht verwunderlich, dass sich dort die Masse hält (weil eben die Masse so riesig ist). Gegenüberstellend das Raumschiff ist die Masse verschwindend gering und der Entropie steht sozusagen nichts im Wege. Der Druckunterschied zwischen Weltall und Luft im Raumschiff sind riesig. Der Sog entspricht einem Staubsauger von Dyson mit einen mehrstelligen Exponenten.

Wäre im Raumschiff keine Luft enthalten, so würde auch kein Sog entstehen soweit ein Leck vorhanden wäre. Der Sog durch die Luft im Raumschiff hätte die Menschen rausgezogen, der Sog im Vakuum am Menschen würde den Menschen "zerreißen".

Wenn wir also Raumschiffe im Weltraum bauen könnten (die Dinger also nicht erst aus unserer Umlaufbahn schleppen müssten) und sie somit mit einer ungeheuer großen Masse ausstatten könnten, sodass die Gravitation des Objektes > der Entrophie wäre, müssten wir also keine Hüllenbrüche mehr fürchten? Echt interessantes Thema^^

0
@Streberkindle

Sozusagen ja. Wenn dann die Hülle bricht, würde sie als Scherbenrest am Leck "kleben".

Es wird meines Wissens sogar daran gearbeitet, weil die größten Probleme der Raumfahrt gesundheitliche sind und nicht technische. Man probiert durch Drehung im Raumschiff ein Gravitationsfeld aufzubauen, dass der Erde gleicht.

1
@Streberkindle

Gravitation > Entropie (ohne h !) ist wirklich interessant. Ist so wie Melone > Birne.

Merke: Gravitation misst sich in N, Entropie in J/K.

1

Der Druckunterschied zwischen dem Weltall und der Luft im Raumschiff ist auch nicht größer als der Druck der Normalatmosphäre.

Die engl. Wikipedia über ISS ECLSS, das Lebenserhaltungssystem an Bor der ISS:

Several systems are currently used on board the ISS to maintain the spacecraft's atmosphere, which is similar to the Earth's.[3] Normal air pressure on the ISS is 101.3 kPa (14.7 psi);[4] the same as at sea level on Earth.

Das ist auch bei den besten Staubsaugern nicht anders. Weniger Druck als völliges Vakuum (0,0 bar) geht auch mit dem größten Aufwand nicht... :-)

0
@Franz1957
Der Druckunterschied zwischen dem Weltall und der Luft im Raumschiff ist auch nicht größer als der Druck der Normalatmosphäre.

Durchaus, aber der sprunghafte Unterschied schon.

Zwischen Raumschiff und Weltall trennt eine dünne Schicht Raumschiffswand, zwischen Welt und Weltall jedoch die Atmosphäre.

Das Beispiel mit dem Staubsauger war bezogen auf den entstehbaren Sogeffekt durch ein Leck. Ein Flugzeug in x meter Höhe mit einem Leck entsteht ein Sogeffekt der stark ist, aber im Vergleich zu einem Leck im Raumschiff unvergleichlich schwach.

0

Was möchtest Du wissen?