Luft wasser wärme Pumpe verbauch?

5 Antworten

25 kWh am Tag ist schon ne Hausnummer, aber erschreckender weise seit ihr damit noch recht gut aufgestellt. ich kenne arme Schlümpfe, die übers Jahr gerechnet 11 bis 13 Megawattstunden elektrischen Strom für ihre Wärmepumpe verballern.

jetzt stellt sich für mich hier noch die frage, ob bei euch noch die elektrischen Zuheizer mitarbeiten, und ob ihr die über euren Wärmepumpentarifzähler oder über den Allgemeinbezugszähler befeuert...

jedenfalls ist angesichts der Tatsache, dass es im Sommer ja wohl weniger wird, mit der Wärmepumpe, mal ganz grob von 7000 - 8000 kWh auszugehenen. bei ca. 23 Cent je kWh ist hier mit 1800 € zu rechnen. 1900 mit gebühr für den Extrazähler...

mein vorschalg wäre die Warmwasserbereitung nicht mehr über die Wärmepumpe zu fahren, sondern einen Durchlauferhitzer (elektronisch geregelt) zu verwenden.

durch die Reduzierung der Vorlaufsolltemperatur kannst du weit über die Hälfte des Strombedarfs der Wärmepumpe einsparen. dem entgegen stünden 1000, maximal 1500 kWh an elektrischem Strom fürs Warmwasser, was angesichts des geringen Preisunterschiedes zwischen Heizstrom und Allgemeinstrom absolut verschmerzlich wäre...

gehen wir mal davon aus, du sparst 4000 kWh Heizstrom zu 23 Cent ein. dann hättest du übers jahr sekbst wenn du fürs warmwasser 1500 kWh investierst immernoch 500 € gut gemacht bei den derzeitigen Preisen...

lg, Anna

PS: wenn ichs zu tun hätte, ich würde die sch... Wärmepumpe rauswerfen, einen 1500 Liter Kombispeicher einbauen, befeuert von einem 12 bis 15 m² Solarpanel, für den Notfall (winter) noch ein Gasbrennwwertgerät...

fürs warmwasser würde ich dem Kombispeicher einen elektronisch geregelten, warmwasserfähigen duchlauferhitzer einsetzen, so dass wenn im Frühsommer oder herbst, das Wasser im Kombispeicher kaum auf 30 Grad kommt, der warmwasserbedarf elektrisch (teilelektrisch) gedeckt werden kann...

lg, Anna

Das witzige daran ist halt ist das wir nun ein Jahr in unserem Neubau wohnen und wir, als wir in der planung waren zu bauen von einem energieberater beraten wurden und dieser uns sagt es gibt nicht engeriesparenderes wie eine Luftwasserwärme punpe. Außer Erdwärme, was bei uns leider nicht möglich war, wegen hohen Lehmigem Boden. Oder halt dann eben noch eine solarpanelle aufs Dach, die kommt nächstes Jahr drauf.

Fühlen uns schon leicht beschissen

Wir haben eine Wärmepumpe von Ochsner (Östreich) beheizen ca 100qm von 160qm Wohnfläche und verbrauchen mit der Fußbodenheizung max. 4000kWh pro Jahr. Für Warmwasser haben wir eine 2. WP. Hier verbrauchen wir ca. 40 kWh/Monat bei 2 Personen. Alter jetzt 6 Jahre. Gesamtkosten ca. 1100,00@ pro Jahr

Was möchtest Du wissen?