Lücke im Lebenslauf füllen - wie? :/

4 Antworten

Hallo BeCeDe,

denke weniger darüber nach, wie Du eine mögliche Lücke im Lebenslauf kaschieren könntest, und mehr darüber, wie Du Deine Bewerbungen verbessern kannst!

Was schriftliche Bewerbungen betrifft: Gerne kannst Du hier mal einen Entwurf einstellen (bitte vollständig und anonymisiert) und nach Verbesserungsvorschlägen fragen.

Anregungen findest Du z. B. hier: karrierebibel.de/dossier-bewerbungsschreiben-das-gehort-ins-anschreiben/

Ansonsten empfehle ich gerade bei Aushilfsjobs generell, vorab den Betrieb persönlich zu besuchen und sich nach Beschäftigungsmöglichkeiten zu erkundigen. Wichtig ist dabei aber, dass Du mit der Geschäftsführung/ Filialleitung (oder, falls vorhanden, Personalabteilung) sprichst und Dich nicht von einem Angestellten mit dem Hinweis auf eine schriftliche Bewerbung abwimmeln lässt.

Dann hast Du schon mal den Vorteil des ersten persönlichen Eindrucks und im besten Fall brauchst Du vielleicht gar keine schriftliche Bewerbung.

Falls doch, machst Du so im Bewerbungsverfahren schon mal die ersten Punkte in Sachen Initiative und Kontaktfreudigkeit, und darüber hinaus hast Du dann einen ersten Kontakt, weißt, an wen Du schreiben musst, kannst Dich im Anschreiben darauf beziehen und bist dann für denjenigen schon nicht mehr total fremd. Und für alle Deine Fragen, die Du schon vor der schriftlichen Bewerbung klären möchtest, hast Du damit auch die Gelegenheit.

Aber auch im negativen Fall, falls es also dort keine Beschäftigungsmöglichkeit für Dich gibt oder es Dir dort nicht gefällt, hättest Du einen Vorteil, und zwar könntest Du Dir Zeit und Kosten für die schriftliche Bewerbung sparen.

suche doch weiter nach einer kurzfristigen Beschäftigung. Irgendwas findet sich vll. doch ?!

Mache doch in der freien Zeit verschiedene freiwillige Praktika

Danke für deine Antwort. Das Problem ist, ich weiß ja schon was ich beruflich machen möchte (Polizist) daher sind Praktika ja eigentlich nicht "notwendig", verstehst du was ich meine?

Und ein weiterer Punkt, ich bin ja jetzt schon seit einigen Monaten unbeschäftigt, daran kann ich ja jetzt im Nachhinein nichts mehr ändern :/

0

Hm. Sonst bleibt dir nichts anderes als die Wahrheit zu sagen, da du ja nicht lügen möchtest, was ich persönlich gut finde. Etwas anderes fällt mir nämlich nicht ein, tut mir leid.

0

Bitte Hilfe zu Lebenslauf kaschieren?

Ich bin seit Studienabbruch nun seit 8 Monaten arbeitslos und habe einfach nichts gemacht, da ich bis Ende April in einer psychosomatiscjdn Klinik wegen Depressionen war. Natürlich kann ich das nicht bei Bewerbungen für Ausbildungen reinschreiben. Kann ich flunkern und einfach ein Semester länger studiert reinschreiben? So könnte ich dann noch 1 Monate lang arbeitslos reinschreiben, was nicht allzu schlimm wäre. Oder wollen die Personaler da eine Bescheinigung haben vom Studium usw?

...zur Frage

Kann ich mich für eine Neue Ausbildung Bewerben obwohl ich noch in einer bin?

Hi Leute, momentan bin ich noch in einer Ausbildung. Bei der ich aber sehr Unzufrieden bin. Deshalb suche ich nach einer neuen Ausbildung. Kann ich also in mein Bewerbungs Anschreiben schreiben das ich noch in einer Ausbidung bin? Oder soll ich es gleich gar nicht erwähnen.

...zur Frage

Lücke im lebenslauf = keine anstellung

Hi, es gibt da etwas dass mich sehr beschäftigt....

Ich fang am besten von vorne an.... Ich hatte eine ziemlich schwere Jugend.... falsche Freunde und ich selber hab mehr als genug Fehler gemacht.... Ich hab ein Freiwilliges soziales jahr angefangen nachdem ich meinen real gemacht habe ( 3,2)... aber nicht beendet... da ich durch die vorher erlebten traumatischen Erlebnisse vorbelastet war, und nicht mehr weiter im krankenhaus arbeiten konnte und wollte... nun habe ich eine Lücke im Lebenslauf... ( ja ich weiß daran bin ich selbst schuld) Und mache momentan nichts.... was auch daran liegt, dass ich nichts finde... meine Überlegung war bis zum sommer zu arbeiten... und dann die abendschule zu besuchen um nen besseren abschluss machen zu können... und bessere chancen in der arbeitswelt zu haben.

Doch da ist auch schon das Problem.... ich hab mich das letzte halbe jahr an allen möglichen ausbildungsplätzen beworben.... und auch für minijobs (450€ job). Es kam nur selten ne Antwort zurück... und wenn eine kam dann dass ich die anforderungen nicht erfülle, und dass sie mich mit einer lücke im lebenslauf nicht nehmen.... Ich hatte auch vorstellungsgespräche... "wir melden uns bei ihnen " hab ich sehr oft in letzter zeit gehört.... doch ne meldung kam nie an..... -.-

Ich bin wirklich verzweifelt.... ich will mein Leben endlich wieder auf die richtige bahn lenken... doch es scheint irgendwie alles zu spät zu sein.... erst jetzt wird mir wirklich klar.... dass es meine dümmste tat überhaupt war, das fsj abzubrechen.... die Lücke in meinem lebenslauf wird immer größer.... und die chancen übernommen zu werden minimieren sich scheinbar mit jedem tag....

Die Arbeitsagentur kann man total vergessen.... geholfen haben die mir noch nie.... und für nen termin musste ich allein 4 monate warten.... Ich wollte mal fragen ob ihr ideen ratschläge oder tipps habt... denn ich weiß nichtmehr weiter und es belastet mich sehr meinem vater auf der Tasche zu liegen.... (ich bin 19). An der Form der Bewerbung kann es nicht liegen... ich hab mir extra professionelle hilfe von meiner alten schule geholt...

Danke im vorraus an alle die sich die mühe machen das zu lesen.

...zur Frage

Was für Gründe stecken dahinter das man 12 Monate nach abgeschlossener Ausbildung keinen Job findet und in Hartz4 abrutscht?

Viele Leute nach abgeschlossener Ausbildung finden schnell eine Anstellung. Doch leider gibt es auch Leute , die nach ihrer Erstausbildung 12 Monate arbeitslos bleiben , in Hartz4 rutschen und danach Langzeitarbeitslose für ihr Leben bleiben. Woran könnte das liegen ? Das man vielleicht nach seinen Schulabschluss 2 ,, abgebrochene Dinger " im Lebenslauf hat und seine Erstausbildung dann in einem überbetrieblichen Betrieb mit 25 Jahren abgeschlossen hat ? Oder spielt das keine Rolle , ab welchem Alter man seine Erstausbildung geschafft hat ?

...zur Frage

Lebenslauf wie erklären im Vorstellungsgespräch?

Hallo zusammen,

habe nächste Woche mehrere wichtige Vorstellungsgespräche und bin nun fleißig am "üben" bzw. mich einfach darauf vorbereiten soweit man das eben kann. (Ist ja jedes Mal etwas anders ;-))

Meine Frage hierzu:

Ich habe das Gefühl, jedes Mal wenn die typische Aufforderung kommt: "Nun erzählen sie doch etwas von sich" bzw. "Nun stellen sie sich doch noch einmaö kurz vor" rattere ich einfach nur meinen Lebenslauf runter nach dem Motto "Meine Schulbildung habe ich hiermit beendet, danach habe ich meine Ausbildung angefangen, dann hab ich hier und dort gearbeitet...." aber das muss ich doch garnicht so machen oder? Ich weis, es gibt keine bestimmten Regeln im Vorstellungsgespräch. Aber ich überlegen nun halt was ich denn am besten sagen möchte (da ich auch 2 Jobwechsel drin habe und natürlich auch beweisen/zeigen möchte, dass ich nun meinen Weg gefunden habe).

Soll ich lieber nur die für die Position relevanten Stellenerfahrungen nennen? Also wirklich nichts chronologisch aufzählen, sondern eher frei?

Und kann ich auch erstmal erzählen und anschließend darauf eingehen warum ich zwischendrin den Job gewechselt habe? Also es erst einmal garnicht ansprechen?

Schließlich sollte der Personaler ja meinen Lebenslauf vor Gesprächsbeginn auch gelesen haben....da sollte das chronologische doch nicht mehr allzu wichtig sein - sondern vielmehr was ich für die gewünschte Stelle mitbringe oder?

Vielen Dank für eure Antworten!

...zur Frage

Muss jeder "Job" im Lebenslauf stehen?

Hallo,

ich muss meinen Lebenslauf aktualisieren, da sind im letzten 2-3 Jahren 3-4 Jobs dazu gekommen. (Versch. Gründe/privat).

Muss jetzt jeder dieser Jobs aufgelistet werden? Auch wenn es manchmal nur 1-2 Monate ging? Soweit ich weiß, soll der Lebenslauf nicht Lückenlos sein, aber auch eine DINA4 Seite nicht überschreiten.

Könnte man es z.B so schreiben April 2014 - Juni 2016 [Abstand] diverse Nebenjobs (und Weiterbildungen) ? Oder ist das eher unangebracht?

LG und danke für jeden Tipp.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?