Lottosucht?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Klar kann man davon ausgehen dass du "süchtig" bist - in Relation zu vielen die einfach nicht an Glücksspielen teilnehmen.

Eine Definition von Spielsucht der ich im Wesentlichen Zustimme wäre: "Spielsucht und Wettsucht wird als ein Zustand definiert, in dem ein Individuum, nach dem Beginn des Spielens die Kontrolle über die Dauer und die Höhe des Geldeinsatzes verloren hat, so dass er solange spielt, bis ihm kein Geld mehr zur Verfügung steht und durchgehend unfähig geworden ist, sich des Spielens zu enthalten. Ausdruck dessen sind eine hohe Frequenz und lange Dauer des Glücksspielens sowie hohe Geldeinsätze." http://www.spielsucht-forum.de/spielsucht-definition/

Solang du weder dich noch andere in ernsthafte Geldsorgen bringst besteht kein großer Grund dich zu Verdammen. Sobald du aber meinst mit Glücksspiel richtig Geld machen zu können, bist du zu weit gegangen. Auf Glück kann man sich nicht verlassen nur auf Statistik. Der Grund dafür dass sich Glücksspielbetreiber extra Glücksspiellizenzen vom Staat kaufen müssen ist mehr als offensichtlich: Das ist die Lizenz zum Ausbeuten.

Es gibt Kennziffern mit denen man das ausdrücken kann. Im Allgemeinen ist es so dass man Pro Spiel oder Partie eines Spiels statistisch einen gewissen Geldbetrag verliert. Solang du dass nicht vergisst und immer extrem wenig Geld einsetzt besteht kein Grund dein Verhalten zu ändern. Es sei denn du denkst mal darüber nach was du mit diesen Verdienten Euros wirklich machen kannst, anstatt sie sinnlos rauszuhauen.

Ich bin sehr mathematisch veranlagt, kann mir den Erwartungswert einer Glücksspielpartie leicht ausrechnen und ertrage es deshalb einfach nicht dass ich bei jedem Spiel statistisch ausgebeutet werde. Und wehe hier beruft sich einer aufs Glück^^

Zudem: Du benutzt auffallend oft das Wort "nur" und deine vielen Fragen und deine sonstige rhetorische Natur versuchen den Leser leicht übers Glücksspiel zu beschwichtigen. Es wirkt damit so dass du gleichzeitig versuchst den Sachverhalt zu erklären, gleichzeitig dich zu rechtfertigen und gleichzeitig das etwas herunterzuspielen.

Das mit dem "vergleichen was gezogen wurde usw." findest du wieso furchtbar? Das macht man ja nur weil so noch etwas Kommunikation betreibt bzw. sich länger ärgern kann oder sich freut - was ich allerdings ebenfalls unsinnig finde (Falls ich es richtig verstanden habe).

Was möchtest Du wissen?