Lorazepam und Diazepam... zu heftig?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

hey,

bei jahrelanger täglicher und/oder hochdosierter einnahme ist der entzug meist sehr problematisch.
es ist aber von person zu person unterschiedlich. manche kommen davon sogar ganz ohne entzugserscheinungen runter, andere wiederum machen nach 2-wöchiger einnahme einen höllen-entzug durch. das sind aber beides extrembeispiele.
der entzug ist eher kopfsache. man bildet sich viele absetzsymptome auch ein, da der entzug nach relativ kurzer therapie hauptsächlich psychischer natur ist.

deine tagesdosis ist zwar auch nicht gerade niedrig, aber wenn die medis langsam runterdosiert werden, wirst du woh kaum einen entzug haben. auch nicht, wenn die medikation 1-2 monate lang durchgeführt wird. darüber musst du dir keine sorgen machen ;-)

pass jedoch bitte auf, dass du nicht auf die idee kommst, es länger als geplant zu nehmen!
denn dann musst du mit einem sehr viel heftigeren entzug rechnen.

lg und gute besserung :-)

Satyra 18.06.2014, 17:02

Danke deine Antwort hat mir sehr geholfen LG

0
chronic90 18.06.2014, 21:11
@Satyra

freut mich zu hören, dass ich dir helfen konnte und vielen dank für die auszeichnung!

lg und weiterhin alles gute :-)

0

Sicher machen diese Tranquilizer abhängig, wenn sie mehrere Wochen eingenommen werden, dabei sollte ein dauerhaft gleicher Spiegel bestehen (zb. täglich dreimalige Gabe), das macht die Entwöhnung (dann mit zweitäglicher Dosisreduzierung) verträglicher. Ausserdem gibt es andere Medikamente, die eventuelle Entzugsymptome reduzieren oder verhindern.

In deiner Medikation hast du 2 Sucht erzeugende Medikamente, das ist problematisch. Eine Weile kann das gut gehen, aber eine Dauerlösung kann das nicht sein. Diese Medikamente werden im Entzugsfall mit Heroin verglichen, das ist kein Spaziergang. Aber es muss nicht zur Abhängigkeit kommen. Du merkst das schnell, wenn die Wirkung der Medis nachläßt und dein Körper nach mehr verlangt. Spätestens dann muss gehandelt werden. Ich denke, du solltest bei deinem Arzt nach Alternativen fragen, die weniger gefährlich sind, aber es muss ja nicht zur Abhängigkeit kommen. Solange es nicht für längere Zeit ist, zwei oder drei Wochen kann man mit Tavor oder Diazepam schon mal überbrücken. auch wenn 30 mg Diazepam eine sehr hohe Dosis ist.

Tavor und Diazepam machen abhängig.

Vertraue in dieser Zeit trotzdem deinem Therapeuten. Niemand verordnet diese Medikamente leichtfertig.

Satyra 11.06.2014, 08:23

Danke das erleichtert mich etwas LG

0
Zyogen 11.06.2014, 08:55

Das denke ich auch. Der behandelnde Arzt wird überaus sorgfältig die Vor- und Nachteile abgewogen haben - leichtfertig wird er das nicht verordnet haben. Unter Umständen wirst Du nach Abschluß aller Behandlungen noch entwöhnt werden müssen - aber das ist zunächst einmal zweitrangig und in der Regel auch problemlos.

2

Was möchtest Du wissen?