Longiertrainig: Galopp-Schritt,... Übergänge. Wie gehts?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Also. Wenn du nicht weißt, wie du solche Übergänge machen sollst, dann weißt du leider noch lange nicht genug, um das Pferd überhaupt drauf vorzubereiten.

Das Gute ist: Das kann man lernen :-) zB mit Babette Teschens Longenkurs, zu bestellen über www.wege-zum-pferd.de (die Seite ist allgemein super).

Damit diese Übergänge nämlich wirklich was für die Popomuskulatur bringen, müssen sie sauber gesprungen sein. Wenn du dein Pferd von einer Gangart in die andere scheuchst, wirds nix. Der Rücken muss hoch, die HH drunter, Gewicht weg vom inneren Vorderbein. Dann wird das was mit der Gymnastizierung. Und das macht das Pferd nicht von selber, siehts gar nicht ein wozu, ist ja anstrengend. Also muss man ihm langsam, schrittweise, zeigen, dass es sinnvoll ist, sich zu biegen, die HH zu benutzen, Muskeln aufzubauen. Und das noch bessere an Babettes Kurs ist: Die Popomuskeln wachsen schon durch die Startübungen, durchs Übertreten lassen, durch im Schritt geführtes Schulterherein. Man muss nicht hopp-zack Stopp-Galopp lernen :-)

An der normalen Longe gar nicht. Das geht nur an der Doppellonge. Allerdings muss das Pferd für diese Übungen, auch an der Longe, entsprechend ausgebildet sein (der Longenführer übrigens auch) d.h. es muss sich an der Doppellonge versammeln lassen. Deswegen würde ich dir raten, eher einfache Übergänge an der Longe zu verlangen und stattdessen bsp. Übungen mit Stangen einzubauen. die HH ist ja theoretisch immer aktiv, wenn das Pferd ordentlich abfußt.

Aristella 10.01.2014, 10:18

Wieso nicht? Das geht an der normalen Longe genauso. Allerdings wissen Leute, die gut genug longieren können um vernünftig solche Übergänge zu machen, wie man das angeht - insofern wirds nicht funktionieren...

1
sunnysammy 12.01.2014, 21:45
@Aristella

ich kann mir nicht vorstellen, dass man solche Übergänge ordentlich longieren kann (d.h. ohne dass das Pferd auf die Vorhand fällt usw.), vor allem nicht mit einem lange nicht mehr gearbeitetem Pferd.... Und ehrlich gesagt sehe ich auch den Sinn dahinter nicht wirklich

0
Aristella 14.01.2014, 12:25
@sunnysammy

Glaub mir, kann man ;-)

Mit einem lange nicht mehr gearbeiteten Pferd würd ich das weder an der Solo- noch an der Doppellonge machen. Da kämen zuerst lange Schrittreprisen, Übungen direkt am Pferd, dann erst Trab und erst wenn da alles liefe käme Galopp dazu. Bei einem eingerosteten Pferd läufts da ja vorher sowieso nicht... Und ich weiß genau, meine ließe sich von einer zweiten Longe auf der anderen Seite auch nicht davon abhalten, auf die VH zu fallen, wenn sie es bräuchte. Ich muss sie eben so vorbereiten, dass sie das körperlich schafft. Und dann würd sie das sogar nackt auch machen. Nur sind wir eben noch nicht so weit...

0

Was möchtest Du wissen?