Lomography Fisheye Kamera: Bilder werden immer zerschnitten

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo

nun ja Lomograhie basiert darauf das man "Spielzeugkameras" verwendet die eigentlich Müll produzieren und man den Zufall zur Kunst erhebt.

Die Dianas wurden in den 60ern als Spielzwug und Wegwerfkameras konzipiert und waren der Vorläufer der Einwegkameras. In meiner Jugendzeit waren die Dianas so teuer wie 2-3 120er Filmrollen. Man konnte die auf Jahrmärkten mit dem Luftgewehr schiessen es gab Photohändler die haben denn belichteten Film aus der Diana geholt und als der Kunde dann später die entwickelten Abzüge gesehen hat wurden die Kameras nie mehr benutzt/weggeworfen. Der Diana Kult enstand erst als eine New Yorker Fotoreporterin und bekennden Spielzeugkamerasammlerin Ihre "Überlagerten" Altfilme in deren Spielzeugkameras verschossen hat und eine grössern haufen Dianas oder alte Brownies an Kinder von Schulen in den New Yorker Slums verteilt hat die dann damit "Fotoreportagen" in den Kriegsgebieten der USA geschossen hat also da wo ein regulärer Fotograf nie hinkommt bzw es nicht überlebt. Die Bilder waren eigentlich zum grossen Teil "Müll" aber einige hatten eben eine seltene Athentizität und Poesie weil die Plastiklinsen eben nicht scharf sind. So kam es das in den 70ern sich einige Profifotografen eine Spielzeugkamera in die Tasche schoben und einfach damt knippsten (Die Polaroid-Scene hat das dann verdrängt) oder die Kameras "verteilten".

Bildstand der Diana ist kein Problem, die Dina hat keinen. Der Fotograf muss den Fim eben sorgfältig Vorrollen bis die Bildnummer im Fenster sichtbar wird. Diese Technik ist schon über 120 Jahre alt und man hat ja etwa 3mm Toleranz Ein Trick ist das man das Fenster mit einem "Ritzstrich" durch die Mitte versieht und dann damit die Zahl genauer zentrieren kann.

Wenn man wirklich fotografieren will und auch noch soThemen wie den Bildstand ernst nimmt dann solte man sich keine Spielzeugkamera kaufen dann kauft an sich einen 50er Jahre 6x6 oder 6x9 "Falter" für 10-50€ , eine Super Isolette, eine Vito oder eine Kiev 60 SLR für 100€ oder eben eine 35mm Messucher oder Spiegelreflex in der 100€ Klasse.

Eine Diana F mit etwas Zubehör kostet 80€ und die Diana mit dem Spielzeugpack kostet 150-200€. Für 200€ bekommt man schon eine gepflegte Mamiya 645, eine Mamiya C330, eine Yashicamatic 124G oder eine Rolleiflex/Rolleicord

Hallo

das Problem 1 ist dass der Filmschnitt genormt ist und sich auf die Perforations-Lochabstände bezieht. Wenn die Lomo einen schlechten "Bildstand" hat oder ein Sonderformat sollte ein moderner Laser Cutter das eigentlich von selbst erkennen und korrekt schneiden.

Ich würde das Problem beim Rossman reklamieren und im Zweifel einen Sonderauftrag mit Handschnitt ordern. Anhand der 2 schon zerhakten Filme sollte der Laden eigentlich kulant sein aber Rossmann ist eben Drogerie und denn kümmert nicht die 1% der Kunden die dann abwandern (Vor allem wohin ? Gibt ja kaum noch Kleinlabore)

Problem 2 mit der schwarzen Hälfte sollten nur das erste und das letzte Bild betreffen erkannbar am Zählerstand auf der Emulsion oder wenn man den Negativstreifen komplett zusammensetzt.

Ist Mittendrin eine hälfte Schwarz könnte der Verschluss hängen (OK die Lomo hat meines wissens keinen Schlitzverschluss nur die Schnapperblende

AllYueCanEat 22.08.2012, 23:09

Erstmal vielen Dank für die ausführliche Antwort. Könnte dies denn auch bei der Diana F+ passieren, wenn ich den 35mm Aufsatz benutze? Also dass da was mit dem Format nicht passt oder Probleme wegen Sprockets auftreten. Die Fisheye ist nämlich eher ein kleines Spielzeug für mich aber bei meiner Diana würde mich das wirklich aufregen.

0

Was möchtest Du wissen?