Lokaler Regen...?

4 Antworten

Hier haben schon einige User bemerkt, dass man immer wieder auf Regengrenzen stößt, das dürfte so weit klar sein. Das würde aber nicht erklären, dass sich solche Regengrenzen auffällig oft an der gleicher Stelle einstellen, wie ich es verstanden habe. Zur Erklärung wären einige nähere geografische Angaben hilfreich, besonders zur Größe und Höhenlage des Gebäudes.

Berge und vielleicht auch große Gebäude (besonders in Küstennähe) bieten sich geradezu als "Regenscheide" an: Auf einer Seite muss der Wind aufsteigen, auf der anderen Seite wieder abfallen. Aufsteigender Wind kühlt sich nach oben ab, Fallwind erwärmt sich wieder auf der anderen Seite. Luft, die sich abkühlt, kann ihre Feuchtigkeit nicht mehr halten, das Wasser kondensiert in der Luft und regnet aus. Auf der anderen Seite regnet es dann nicht mehr, weil die gerade durch den Regen ausgetrocknete Luft durch die Wärmeaufnahme (relativ, nicht absolut!) noch weiter austrocknet.

Das Phänomen ist als "Steigungsregen" an Gebirgen allbekannt. Es regnet viel öfter auf der Seite des Berges, von der der Wind kommt. Dass sich das auch an Gebäuden bemerkbar macht, habe ich noch nicht gehört, will das aber nicht unbedingt ausschließen bei großen Gebäuden. Um meine Theorie zu prüfen, brauchst Du nur zu beobachten, ob es z.B. bei Westwind bevorzugt auf der Westseite des Gebäudes regnet.

Warum ist es im spanischen Binnenland viel trockener als in Griechenland? Spanien ist von Gebirgen umringt. Woher der Wind auch kommt, er muss an der Küste immer aufsteigen, und dort regnet die Luft aus. Im Binnenland hat sie dann kein Wasser mehr abzuladen.

Orografischen Regen (Steigungsregen) kenne ich (sollte man als angehende Advanced Spotterin bei SkyWarn Deutschland e.V. auch kennen ;)). Dazu ist das Gebäude aber wohl zu klein. Höhenlage: ca. 63m über Normalnull. Befindet sich in einem Tal. Nicht in Küstennähe, aber dafür in der Nähe eines Sees und des Mittellandkanals. Das ist das besagte Gebäude: http://www.gyfa.de/_bilder/gyfan.jpg

0
@CountDracula

63m ^^. Das Phänomen zielt doch besonders auf Berge einer anderen Größenordnung ab ;)

0

Dieses "Phänomen" habe ich auch schon oft von Freunden gehört und auch selbst erlebt. Es ist recht logisch zu erklären: Regen kommt aus einer Regenwolke und diese ist nicht unendlich. Ergo hört es an irgendeiner Stelle einfach auf zu regnen, während es ein paar Meter weiter noch regnen kann. Dass das besonders oft an deiner Schule passiert kann daran liegen, dass sich genau dort eine Wettergrenze befindet, an der sich das Wetter häufig ändert, was mit den Luftströmungen zusammen hängt.

Inwiefern hängt das denn mit den Luftströmungen zusammen? Sry, bin noch neu auf dem Gebiet^^

0

Wenn du viel mit dem Auto unterwegs bist, dann erlebst du das immer wieder. Regen und feuchte Straße und innerhalb von wenigen Metern trockene Straße und kein Regen mehr.

Wow, tolle Antwort.

0

Irgendwo muss der Regen ja enden, es regnet ja nicht überall auf der Welt gleichzeitig.

Was möchtest Du wissen?