Lohnvorzahlung bei Krankheit einfach so weg lassen geht das so einfach?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Frage ist, ob du dich ordnungsgemäß krank gemeldet hast und fristgemäß die AU vorgelegt hast.

Eine "nachgereichte" AU würde ich als AG auch nur widerwillig akzeptieren.

Dann lässt man sich auch gerne mal etwas Zeit mit der Beantwortung der geforderten Bescheinigungen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Stefanhw
18.06.2017, 12:38

Also ich habe Wahtsapp / SMS  Nachricht geschickt und auf dem AB mitgeteilt das ich Krank bin Einmal war es Montage Morgen vor Schicht Anfang 5:30 , und Sonntag Abend 20:00.

Und Telefonisch habe ich es auch mitgeteilt , allerdings erst ab 8 Uhr Morgens weil man vorher nimmanden erreichen konnte .

Krankschreibung wurde per Wahtsapp verschickt und per Post.

Leider habe ich die Wahtsapp Nachricht gelöscht nur die SMS die ich abgeschickt hatte habe ich noch .

innerhalb 3 Tage muss die AU beim Arbeitgeber eingereicht sein ,die frist habe ich ja eingehalten .

Stundenzettel sollte ich auch über Wahtsapp Schicken , als ich neue Stundenzettel abgeholt hatte wollte man die Origenal Stundezettel nicht haben .

Es reichte wenn ich die per Wahtsapp zusende.

1
Kommentar von Familiengerd
18.06.2017, 14:20

Eine "nachgereichte" AU würde ich als AG auch nur widerwillig akzeptieren.

Das ändert aber nichts an der Pflicht zur Lohnfortzahlung auch in diesem Fall!

0

Die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall ist gesetzlich geregelt.

Was heißt die Kündigung war am 23.05.17 rechtskräftig? Was steht im Kündigungsschreiben des Arbeitgebers? Die Angaben an die BA können doch davon abweichen. Wirksam kündigen bedeutet nicht eine BEscheinigung an die BA zu schicken. 

Geh deshalb zum Anwalt und lass eventl. mitteilen, dass nicht ordnungsgemäß gekündigt wurde. 

Wie ist die Kündigung zugestellt worden, kann der AG es nachweisen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Stefanhw
18.06.2017, 20:44

Kündigungsfrist wude eingehalten , per Einschreiben habe ich die bekommen .

Es wurde Ordnungsgemäß gekündigt .

Die haben in dem Schreiben das für das Arbeitsamt ist rein geschrieben das ich gefehlt/Verspätung unbez. habe und deswegen nicht Bezahlt werde 08.05.2017-23.05.2017 , 2 Wochen davon war ich Krank Krankschreibung haben die erhalten .

Und 3 Tage habe ich keine Arbeit von denen bekommen

0

Die Lohnfortzahlung hängt von deinem Vertrag ab.

Bei einem "normalen" Vertrag erhältst du Lohnfortzahlung wenn du Arbeitsunfähig bist. Ausnahme wäre wenn du auf Stundenbasis (Zeitlohn) arbeitest, dann bekommst du nur die tatsächlichen Stunden bezahlt.

Wenn du deine AU rechtzeitig abgegeben hast, dann liegt keine Fehlzeit vor und ist damit kein Kündigungsgrund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Stefanhw
18.06.2017, 10:58

war bei eine Leibude , Probezeit 6 Monate.

Ersten Monate war ich Gesund , und durch eine Krankheit musste ich mich Krankschreiben lassen .

Es fehlen 70 Stunden die mir nicht bezahlt wurde und das sind die Tage wo ich Krank war .

Ich glaube mehr das die mir eins Auswischen wollen , wie gesagt Arbeitsbescheinigung steht drin das ich gefehlt hatte und aus diesem Grund werde ich ich für denn Zeitraum vom 08.05-23.05.2017 nicht bezahlt Krankschreibung hatten die erhalten von mir .

gebe ich dem Amt die bescheinigung werde ich ein Sperre bekommen.

0
Kommentar von DerCaveman
18.06.2017, 11:13

Ein Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall richtet sich nicht nach dem Arbeitsvertrag sondern ist im Entgeltfortzahlungsgesetz § 3 klar geregelt. 

1
Kommentar von Familiengerd
18.06.2017, 14:27

Die Lohnfortzahlung hängt von deinem Vertrag ab.

Nein!

Es spielt keine Rolle, was vertraglich zur Lohnfortzahlung geregelt wurde.

Von der gesetzlichen Bestimmung darf nicht zum Nachteil des Arbeitnehmers abgewichen werden - sie ist zwingend und unabdingbar!

Bei einem "normalen" Vertrag erhältst du Lohnfortzahlung wenn du Arbeitsunfähig bist. Ausnahme wäre wenn du auf Stundenbasis (Zeitlohn) arbeitest, dann bekommst du nur die tatsächlichen Stunden bezahlt.

Auch das ist falsch!

Die Art der Entgeltleistung spielt ebenfalls keine Rolle!

Es gilt in beiden Fällen das Lohn-/Entgeltausfallprinzip: Der erkrankte Arbeitnehmer hat dasjenige an Entgelt zu erhalten, was er ohne die Erkrankung erhalten hätte.

Bei unklaren Einsatzzeiten ist für die Ermittlung der Entgeltfortzahlung für die entsprechende Zeit der durchschnittliche Verdienst aus der Vergangenheit (die letzten 12 Monate bzw. bei kürzerer Beschäftigungsdauer die entsprechende Zeit) zu ermitteln.

0

wenn du innerhalb der ersten 4 Wochen krank warst dann muss der AG deinen Lohn nicht zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Stefanhw
18.06.2017, 10:51

nein war nicht innerhalb der ersten 4 Wochen Krank .

0

Was möchtest Du wissen?