Lohnt sich Nachhilfe als Student?

3 Antworten

Viele Studenten bessern sich ihr Bafög mit Nachhilfe auf, was soll daran unseriös sein?

Es ist auch eine ganz andere Hausnummer, ob du Nachhilfe gibst, oder mit einer Lerngruppe dein eigenes Lernpensum steigerst oder ergänzt.

Bei Nachhilfe gibst du schließlich dein schon erworbenes Wissen weiter und erklärst was der Andere nicht verstanden hat.

Ich finde das eine gute Idee.

Ob sich das lohnt, kann ich nicht sagen, aber du wirst um eine oder andere Erfahrung doch gefordert und bereichert.

Ja schon.

BWL Studium in BW?

Hey, Ich wollte mal fragen, wie lange ein BWL Studium in BW dauert und ob es schwer ist? Und wie läuft eigentlich so eine normale Woche als BWL Student ab? LG♡

...zur Frage

Wie ist der Wissensstand nach einem Studium?

Wenn man z.B. BWL studiert, kann man den ganzen Stoff auch wirklich noch später im Kopf behalten? Und wenn man eine Arbeit gefunden hat, muss man das meiste selbstständig machen, da der Chef das auch erwartet von einem der studiert hat?

...zur Frage

Kann man auch ohne Theologiestudium katholischer Pfarrer werden?

Kann man z.B. auch BWL studiert haben und dann Pfarrer werden ??

...zur Frage

Kann man einfach so ins höhere Semester wechseln?

Wenn man 1 Semester BWL studiert hat aber danach den Studiengang wechseln will zu Wirtschatsrecht ins 2te Semester. Geht das oder muss es immer der gleiche Studiengang davor gewesen sein?

...zur Frage

Praktikum als angehender BWL-Student?

Ich möchte unbedingt BWL an der Universität in Mannheim studieren! Mitunter den Voraussetzungen sind auch Praktika aufgelistet. Nur ist das Problem, dass ich als Abiturient keine richtigen Praktikumsplätze kriege, da die Betriebe voraussetzen, dass man bereits studiert!

Wie also finde ich als "angehender" Student einen richtigen Praktikumsplatz, der auch von der Universität anerkannt wird?

...zur Frage

BWL oder Wirtschaftswissenschaften, was ist schwerer?

Hallo, ich weiß nicht ob ich eher BWL oder WiWi studieren soll. Letzteres ist ja eine "Mischung" aus VWL und BWL. Nun habe ich aber gelesen, dass es sehr trocken und "langweilig" sein soll und auch in beiden Fächern die Mathekenntnisse nicht von schlechten Eltern sein sollen. Kann ich das überhaupt schaffen ich, hatte nur Grundkurs und bin auch kein Mathefreak. Funktionen ableiten kann noch, aber Matrixen und so hatte ich nicht, gibt es da nochmal sowas wie "Nachhilfe"? Und welches Studium ist anstrengender bzw. arbeitsaufwendiger und wo lohnt es sich mehr in Hinblick auf Jobperspektiven? Ist beides gefragt, weil ich gehört habe das man in BWL nur noch die sehr guten Absolventen nimmt? Könnte ich theoretisch auch einen Zwei-Fach-Bachelor in BWL und VWL mit Schwerpunkt BWL machen (wie es hier angeboten wird http://www.uni-potsdam.de/studium/studienangebot/bachelor/zwei-fach-bachelor/bwl-zwei-fach/), wäre das dann nicht fast wie WiWi bzw. ist das nicht vielleicht sogar noch besser weil ich dann in beiden Fächer vielleicht mehr lerne als in WiWi (soweit ich weiß ist der Zeitaufwand der gleiche, also von der Stundenzahl)?

Danke schon mal, bin irgendwie echt unsicher und ratlos

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?