lohnt sich hundeschule ...?

18 Antworten

Hundeschule dient nicht nur dazu, dass dein Hund lernt - sondern das vor allen Dingen du lernst! Außerdem stärkt es die Bindung zwischen dir und deinem Hund, zusätzlich bekommt dein Hund Kontakt zu anderen Hunden, was nicht ganz unwichtig ist - also ja, Hundeschule ist immer sinnvoll (ich hab mittlerweile meinen 5ten Hund und gehe trotzdem noch am Anfang in die Hundeschule).

Eine Hundeschule ist immer gut. Dabei lernen Hunde auch, sich mit anderen Hunden anzufreunden. Außerdem bekommt man verschiedene Tipps, wie man mit dem Hund umgehen soll, die man noch nicht kennt, auf die man auch nicht kommen würde

29

Man findet dazu auch Hundefreunde mit denen dein Hund öfter spielen kann.Selbst lernt man immer mal etwas dazu.

0

Aufgrund einschlaegiger Erfahrungen muss ich von sog. Hundeschulen eigentlich grundsaetzlich abraten! Meist findest Du hier Laberer und "Sachkundige" von eigenen Gnaden,welche ein ungefaehres Halbwissen verbreiten und keinerlei echte Ahnung,geschweige denn eine nachweisbare Sachkunde haben! Hartz IV - gefoerderte Existenzgruender und profilneurotische VOX - Gucker versuchen in letzter Zeit verstaerkt auf diesem "Markt" abzuzocken. Vorsicht ist geboten! Wer mit seinem Hund angemessen "Arbeiten" will und hierfuer sachkundige Anleitung, gepaart mit sinnvollen praktischen Uebungen, nutzen moechte, ist auf jeden Fall gut aufgehoben als Mitglied in einem Hundesport-/ Gebrauchshundeverein. Hier kannst Du unverbindlich erstmal einige Schnuppertage mit Deinem Hund verbringen (meist kostenlos!) um Dir selbst ein Bild zu machen.Die Uebungsleiter sind immer in der Lage Ihre Qualifikation ( durch Ausbildung und eigene Erfolge) nachzuweisen! Hundevereine sind nicht alle rasseorientiert und kuemmern sich ( meistens) um Hunde aller Rassen. Ausnahmen zuweilen bei reinen Gebrauchshundevereinen, da diese spezielle koerperliche oder rassebedingte Voraussetzungen erfuellen muessen um die Zucht-und/ oder Vereinsziele zu gewaehrleisten. Nach vielen Jahren in Hundesport-/Gebrauchshundewesen im Verein ( auch als Jugendwart und Ausbilder) habe ich persoenlich die Erfahrung gemacht, dass zahlreiche "Hundeschulen-Inhaber" sich haeufig die Sachkunde eines Vereins ( als Mitglied oder Gast) aneignen wollen, um diese dann gewerblich zu nutzen. Die Motivation im Umgang mit Hunden( und vorallem mit Neulingen als Hundefuehrer) darf niemals das Erwerbsstreben einzelner " Hundeprofis" von eigenen Gnaden sein; stets sollte der Hauptgrund sein, den Hund ( auch sog.Problemhunde) als zuverlaessigen Begleiter,Helfer und Beschuetzer des Menschen in allen seinen speziellen Erscheinungsarten und Rassen zu festigen und zu erhalten. Verantwortungsvolle und sachkundige Hundehaltung dient allen Menschen und stellt einen wesentlichen Aspekt des menschlichen Zusammenlebens dar.Erkundige Dich nach einem Hundesport-/ Gebrauchshundeverein in Deiner Naehe; der Jahresbeitrag ist meist geringer als 1 oder 2 Stunden "Hundeschule" ! Viel Spass und Erfolg! Hans.

Was möchtest Du wissen?