Lohnt sich für junge Leute eine Rechtsschutzversicherung?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn man besonders streitsüchtig bist braucht man eine RS. Ansonsten braucht man existentielle keine RS. Wenn du statt dem Beitrag für die RS Rücklagen bildest für einen event. Streitfall, wirst du feststellen, dass das mehr Sinn macht. Hast du keine Streitgkeiten, kannst du das angesparte Kapital verkonsumieren!!! Existentiell sind nur Haftpflicht und Berufsunfähigkeitsversicherung.

Was für ein Quark! Wenn ich monatlich die ca. 15€ spare, wie lange soll ich sparen, wenn der Rechtsstreit mal 200.000€ oder mehr kostet?

0

ich hatte eine rs versicherung. und schon hatte man auch die probleme wo man meint sie so einfach nutzen zu können. und flugs hatte mich die versicherung gekündigt (HUK!!!) denn wer mehr als 5 mal klagt ist für die gemeinschaft ein nicht tragbares risiko und die versicherungen können immer auch selbst kündigen. anschließend bekommst du nur noch überteuerte versicherungen bei anderen anbietern oder mußt mindestens 5 jahre warten. also hab ich jetzt seit 10 jahren im geschäftsleben keine versicherung mehr und siehe da. es geht auch bestens ohne! man überlegt wieder mehr ;-) nimm lieber eine berufsunfähigkeitsversicherung die ist jetzt auch noch billig und hilft (wenn sie gut ist) wesenlich besser! und noch eins :die beste versicherung ist immer die von gestern

Vor einiger Zeit wurden die Gebühren für Anwälte geändert. Tlw. stiegen die Kosten um 100% ! Jetzt müssten natürlich die Versicherungen die Beiträge entsprechend erhöhen. Das ist natürlich faktisch nicht machbar. Ergo versucht man die Kosten im Rahmen zu halten. Insbesondere Gesellschaften die eh am Limit kalkulieren. Die HUK gehört zu denen die bewusst einen Bestandsverlust kalkulieren. Obwohl man eh in durchweg allen Sparten wenig Leistungen bietet und tlw. auch hohe Beschwerdequoten hat. Ich bin ja sehr für günstige Tarife. Aber HUK ist einfach nur billig im Wortsinn.

0

Grundsätzlich hat das Alter kaum mit der Höhe des Rechtsschutzrisikos zu tun. Oder verursachen Sie mit zunehmendem Alter höhere Kosten ?

Grundsätzlich sollte man zunächst die grössten Risiken absichern. Haftpflicht, dann Absicherung der Arbeitskraft durch idealer Weise BU, dann Altersvorsorge. Meist reicht das Geld kaum um diese Punkte wirklich ideal abzusichern.

Danach sollte man die weiteren Risiken beurteilen. Im KFZ Bereich kann da eine Verkehrsrecht durchaus in Erwägung gezogen werden.

Grundsätzlich kann man aber nicht pauschal sagen das eine Versicherung keinen Sinn macht. Wen machen Sie verantwortlich wenn dann gerade dort etwas passiert. Wir rechnen hier mit Wahrscheinlichkeiten.

Wenn man bedenkt mit welcher Wahrscheinlichkeit damals bei dem BSE Skandal jemand in Deutschland an Kreuzfeld Jakob erkrankt und wie viele kein Rindfleisch mehr gegessen haben dann müsste sich jeder gegen alles versichern da die Risiken hier viel grösser sind.

Wie gesagt: Meine Devise lautet die grössten Risiken absichern - aber richtig. Dann schauen was man evtl. noch absichern kann/will.

Unverzichtbar ist die Versicherung nicht. Andererseits kommt man schnell auch ohne eigenes Verschulden in einen Rechtsstreit. Sobald man ein Ausbildungs- oder Arbeitsverhältnis oder einen Mietvertrag eingeht, kann es immer einmal Streit geben. Auch im Straßenverkehr kann man leicht in Situationen kommen, in denen man einen Rechtsanwalt braucht.

Wenn eine RS abgeschlossen wird, sollte man keine Selbstbeteiligung vereinbaren. Die Prämien sinken damit nur wenig, aber man hängt bei jedem Fall mit eigenen Kosten drin.

Ich persönlich finde sowohl die Rechtsschutz- als auch eine Privathaftpflichtversicherung für wichtig !

Ich halte die RS-Versicherung nicht für so essentiell wie z.B. die Privathaftpflicht-, Berufsunfähigkeits- und Unfallversicherung.

Zumindest die Verkehrs-RS halte ich jedoch für überdenkenswert, denn im Strassenverkehr kann man als Fahrzeugführer, als Fussgänger und als Fahrradfahrer schnell ins Unrecht kommen ohne etwas dafür zu können.

Wichtig ist jedoch in allen Versicherungssparten: Irgendeine Versicherung kann man sich sparen, denn das ist so als ob man keine hätte. Man sollte sich in nötigen Versicherungssparten nur mit den besten Versicherungen eindecken. Nur so ist gesichert, dass man auch wirklich Schutz hat, wenn man Schutz braucht...

Gruß justii

Hallo justii !

Ich bin seit über 15 Jahren in der Branche, vergleiche tgl. unzählige Gesellschaften und Tarife. Ich habe im Bereich der BU einen Fragenkatalog entwickelt der über 50 DIN A4 Seiten geht usw. usw. .

Nur die besten Versicherungen konnte ich in keiner Sparte finden. Bist du ein Genie ???

Jede Versicherung ist individuell zu sehen. Das pers. Risiko sollte individuell gesehen werden. Letztendlich stand bisher jeder Kunde bei mir vor der Entscheidung das er 2-3 Gesellschaften hatte die jede für sich weite Vorteile hatte, jedoch keine alle Vorteile vereinen konnte.

Ergo sind solche - leider auch in den Medien (vor allem Finanztest) suggerierten Dinge völlig falsch.

0

Steht für mich außer Frage. Rechtsschutz würde ich immer machen. Weil ich finde, gerade in der heutigen Welt, wird man über's Ohr gehaun, da ist es immer hilfreich, wenn man zum Anwalt kann.

Was möchtest Du wissen?