Lohnt sich eine Hausverwaltung?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sie können alle Kosten im Zusammenhang mit dem Objekt, bis auf die Rücklagenbildung, steuerlich absetzen. Umlagefähig auf die Mieter sind eben die Kosten der Verwaltung und die eigene Rücklagenbildung nicht! Eine WEG-Verwaltung für solch kleine Einheiten dürfte es für € 18 pro Einheit aber kaum geben!?! Vielleicht lohnt sich in ihrem Falle mehr eine reine Mietverwaltung!?!

Lohnen? Finanziell nicht, organisatorisch schon. Sie selbst haben weitestgehenst die Sicherheit, dass sich jemand (rechtssicher) um ihr Objekt kümmert und "sparen" sich Zeit.

Glaubst Du etwa allen ernstes, eine Hausverwaltung übernimmt solche Aufgaben wie das Heraus- / Hereinstellen der Mülltonnen oder das Auswechseln von Glühbirnen? Eine Haus-verwaltung wird hier einen (kostenpflichtigen) Hausmeisterservice beauftragen - wenn Du solche Dienstleistungen wünscht. Gut, diese Kosten kannst Du dann ebenfalls auf die Miete umlegen. Aber die Hausverwaltung selbst wird sich nur um Nebenkostenabrechnungen, Kontakt zu Behörden / Versicherungen / Müllabfuhr etc. kümmern sowie ausstehende Reparaturarbeiten veranlassen. Aber selbst Hand anlegen werden die in der Regel nicht, sondern solche Sachen wie Umlagepflege in Auftrag an einen Fremdunternehmer vergeben.

Die Hausmeisterkosten sind in bestehenden Mietverhältnissen nur nach Zustimmung der Mieter umlegbar.

0
@Gerhart

@ Gerhart...das ist Unsinn. Pfff wieder so ein Laie. In Mietverträgen ist es so geregelt, dass in Bezug auf die Nebenkostenverordnung, der Vermieter zwischen Kehrwoche oder Hausmeisterservice entscheiden kann. Der Mieter hat die Kosten auf jeden Fall zu tragen.

0

Was möchtest Du wissen?