Lohnt sich eine Ausbildung vor dem Zahnmedizinstudium?

1 Antwort

Ich persönlich würde die Ausbildung zum Zahntechniker präferieren. Da lernst Du dann echt was, was Zahnärzten oft fehlt. Und kannst dann auch als Zahnarzt notfalls Zahnersatz selber herstellen, wenn Du keinen guten Zahntechniker zur Kooperation findest.

Zahnarzthelfer bringt vergleichsweise wenig.

Aber kann ich es auch selbst herstellen, auch wenn ich den Meister in dem Beruf nicht gemacht habe?

0
@Taemin

Gute !Frage, die ich aber leider nicht beantworten kann.

0

Mit Abischnitt 2,0/2,1 eine Chance

Hi,

bin momentan ein bisschen auf der Suche was ich mal später werden soll, bin dabei auf Zahnmedizin gestoßen, hauptsächlich wegen dem Gehalt eines Verwandten.

Problem: Komme nun in die 13,1 und schätze das ich bis zum ABI dann noch so einen Schnitt von 2,0 bis 2,1 holen kann.

Meine Wunschliste an Unis lautet: Münster, Köln, Hannover.

Ich weiß das der NC so um die 1,3-1,5 sein sollte.

Meine Frage : Da die ZVS die Stellen vergibt hätte ich dann auch eine winzige Chance dies zu Studieren. Würde auch 1-3 Wartesemester auf mich nehmen.

Danke -G

...zur Frage

Wartesemester, Ausbildung und dann Medizinstudium?

Liebe Community! Ich bin kurz vor meinem Abitur und überlege seit langem schon Medizin zu studieren. Mein Problem ist, dass mein Abi-Schnitt nicht gut genug für Medizin ist, also habe ich mir gedacht mich zu bewerben und die Wartesemester abzusitzen. Da ich ein Mensch bin der nie still sitzen kann, dachte ich mir während dieser Wartesemester eine Ausbildung zu machen, um meine Zeit sinnvol zu überbrücken. Mir kommen jedoch viele Fragen auf. Die Anzahl der Wartesemester wird errechnet, aber was wenn ich in meiner Ausbildung bin und die Wartesemster vorbei sind? Müsste ich meine Ausbildung abbrechen oder dürfte ich sie zuerst beenden? Und hat jemand noch Vorschläge zum Thema Medizinstudium? Außerdem, welche Ausbildung würde sich denn vom inhaltlichen und praktischen lohnen? Klar, keine Ausbildung ist umsonst, aber gibt es eine die eurer Meinung nach empfehlenswert wäre? Wie seid ihr zu euerem Studienplatz gekommen? Hattet ihr alle etwa einen Schnitt von 1,2 oder besser, oder ist jemand ein paar Umwege gegangen? :)

...zur Frage

Lohnt sich Schwerbehindertenausweis?

Nun ich bin Diabetiker und habe das Recht einen Schwerbehindertenausweis zu beantragen, jedoch bin ich mir dabei nicht so sicher. Ich stehe kurz vor meinem Abi und will ein Studium anfangen und ganz normal wie jeder andere arbeiten. Würde es sich für mich lohnen, so einen Ausweis zu besitzen oder eher nur Nachteile mit sich bringen ?

...zur Frage

Hat jemand mit einem Abi von 1,9 einen Medizin Studienplatz erhalten?

Habe ich realistische Chancen dieses Sommersemester einen Platz für einen Zahnmedizinstudium zu bekommen? Ich lerne derzeit für den TMS mit dem ich mich, falls ich wieder keinen Platz bekomme ( hab schon ein Wartesemester) im Wintersemester erst bewerben kann... Außerdem fällt mir beim lernen auf das der Test mir schwer fällt, vor allem die Mathe aufgaben .... Das mal so nebenbei gesagt

...zur Frage

Kindergeld bei einjähriger Pause vor dem Studium?

Ich habe gerade alle möglichen Information zu Kindergeld durchgelesen, dh ich bin über die Rahmenbedingungen gut informiert. Jedoch wollte ich wissen, ob ich ein Jahr Pause machen kann, um zB verschiedene Praktika zu machen. Die Sache ist die, das dies kein Wartesemester wäre, weil die Uni mich nehmen würde.

Gibt es trotzdem eine Möglichkeit das ich das Kindergeld bekomme?

Und was ich noch fragen wollte, würde es sich lohnen in der Zeit zwischen Abi und Studiumsbeginn als arbeitslos zu melden?

...zur Frage

Wartesemester Zahnmedizin?

Hi,

ich bin letztens mal auf die Idee gekommen, Zahnmedizin studieren zu wollen und fand die Idee cooler, je mehr ich darüber rumgelesen habe. Ich werd zwar voraussichtlich erst nächstes Jahr mein Abi machen, aber ich hab schon (naja, eigentlich von Anfang an nicht ^^)keine Chance mehr, eine Note zu bekommen, um direkt über die Abiturbestenquote (letztes WS 1,5) zugelassen zu werden (es läuft eher auf irgendwas zwischen 2,8 - 3,2 hinaus :/).

Naja, laberlaber, im Grunde bleibt mir also nur die Wartezeit übrig. Und die lag im letzten Wintersemester bei 11 Wartesemestern, wenn man eine DN von 2,6 hat. In anderen Worten, das ganze Studium + Staatsexamen ^^ Wär ja noch okay, würde in der Zeit eine Ausbildung zum Zahntechniker machen und danach eine Weile arbeiten (find ich sogar ganz gut, dann kann man sich schonmal einen Haufen Geld zusammensparen, Zahnmedizinstudium is ja recht teuer). Aaaber die Anzahl an Wartesemestern steigt ja tendenziell (in den letzten 5 (?) Jahren um 3 WaSe) - und deswegen weiß ich nich, ob sich das Warten dann wirklich lohnt.. Wenn ich mit 18 nämlich die Ausbildung anfangen und ab da dann 5,5 Jahre arbeiten würde, wär ich immerhin schon 23,5 und könnte dann erst anfangen zu studieren. Und das funktioniert auch nur, wenn die Wartesemester auf dem jetzigen Niveau bleiben würden. Will ja nicht irgendwann mit anfang-mitte dreißig erst das Studium beendet haben ^^

Klar, letztendlich isses meine eigene Entscheidung, aber vielleicht kann mir ja jemand mal seine Meinung dazu geigen :D

-> Wie wahrscheinlich ist es, dass die Wartezeit noch länger wird? Könnte sie sich sogar verkürzen (vllt ja, weil Leute nich mehr bereit sind, so lange zu warten, weil geburtenschwache Jahrgänge kommen, weil die Doppeljahrgänge irgendwann auch mal durch sind, etc)? -> Lohnt es sich, so lange zu warten? Was ist, wenn man dann merkt, dass das Studium und der Beruf gar nichts für einen ist? Dann hätte man einige Jahre in den Sand gesetzt, nur um ein Studium abzubrechen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?