Lohnt sich ein Rechtsstreit?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Du dachtest also der Verein, die Person welche den Hund nach einem Jahr in Deinem Auftrag weiterverkaufte stellt dir die Kosten für die Verpflegung des Hundes, den Tierarztbesuch (Impfung ect.) nicht in Rechnung, sondern trägt diese selbst? Es war bis zum erneuten Verkauf Dein Hund und somit musst Du auch finanziell für den Hund aufkommen. Der Verein hat ihn ja nicht von Dir zurückgekauft, er hat in bis zur Weitergabe in Pflege genommen. Eigentlich solltest Du noch ein Dankschreiben Verfassen, denn für 360 Euro wäre es Dir schwerlich gelungen den Hund ein Jahr lang zu halten.

patrickwinkler 25.03.2012, 16:22

als erstes solltest du meinen text richtig lesen und da wirst du feststellen das ich fast ein halbes jahr geschrieben habe, und nicht ein jahr. ist ja alles gut, aber wenn er davor mir etwas davon erzählt hätte ich ihn lieber selber verkauft. das wäre bestimmt auch schneller gegangen. und wenn nicht hätte ich wenigstens noch was davon gehabt.

0

ja die 125€ wurden erlassen. Er behauptete das der Hund innerhalb von einem Monat verkauft werde. Von anfallenden Kosten war nie die Rede. Vor ca. 2 Monaten sagte er noch zu mir das ich dann einfach meine Kontodaten angeben soll, und dann überweißen Sie es mir gleich, das ich nicht nocheinmal hinfahren muss? Auf anfragen ob mich das jetzt etwas kostet sagte er immer, es geht bisschen was ab für anonce und futter. aber er hatte nie gesagt das ich da auch noch draufzahlen müsste. Habe ja wenigstens so mit 100€ gerechnet. Das ich nicht alles wiederbekommen würde war mir ja klar.

Ich kann ja auch nicht nachvollziehen wann und für wie viel der hund verkauft wurde.

moebi64 23.03.2012, 09:57

Die hatten wohl gehofft den Hund sehr viel schneller wieder an den Mann zu bringen, doch was man will und was man kriegt sind eben zwei Paar Schuhe. Wenn du dich für einen besseren Verkäufer hältst hättest du es doch direkt selbst versuchen können. Ich würde jedoch nie viel Geld für einen Hund 'von privat' zahlen, da trage ich mein Geld viel lieber ins Tierheim, da weiß ich wenigstens wo es hinkommt.

0

Sei doch froh so günstig heraus gekommen zu sein.Bis der Hund verkauft worden war,warst du der Halter.Der Verein hat Unterkunft, Pflege und Futter für deinen Hund zu Verfügung gestellt.Das hat den Verein auch Geld gekostet.-Was willst du da einklagen?

Tja, das ist Pech oder Dummheit! Ein Hund ist ein Lebewesen und der Besitzer trägt nach dem Kauf die Verantwortung! Das deine Freundin allergisch reagiert? Wusstet ihr das nicht vorab? Auch von einem guten Züchter würdest du die Anschaffungskosten nicht erstattet bekommen! Du kannst doch froh sein, wenn keine weiteren Kosten auf dich zukommen und der Hund gut vermittelt ist! Und nun frast du, ob ein Rechtsstreit sinnvoll ist? Dies ist doch eigentlich deine Schuld, so unüberlegt gehandelt zu haben. Du willst also zum Nulltarif aus dieser Geschichte raus kommen? Und dann bis zur nächsten unüberlegten Anschaffung! Nee, so funktioniert das nicht. Du kannst ruhig einen Rechtsstreit losbrechen aber auf den Kosten wirst du vermutlich sitzenbleiben.

Du hast eine Mangelfreie ware gekauft. Es gab also keinen Grund für den Rücktritt vom Vertrag. Insofern war es entgegenkommen des Vereins den Hund zurückzunehmen.

6 Monate Betreuung, rechnen wir mal 5€/Tag macht 900€ 6 Monate Futter sagen wir mal 100€ TA wegen Impfen nehmen wir mal 50€

Macht zusammen 1050 -deine 360 bleiben 690€ die du zahlen müsstest.

Also was willste denn einklagen ?

Wenn dir das geld erlassen wurde ist es doch egal! Oder sollst du das jetzt zahlen?

die haben für dich kosten übernommen und zeit und arbeit investiert, bis der hund wieder vermittelt war. ich finde deine einstellung ganz schön dreist.

patrickwinkler 25.03.2012, 16:28

wenn er vorher irgendetwas davon erwähnt hätte, würde ich auch nicht so reagieren. er sagte ja das der hund in ein zwei wochen wieder verkauft wäre. länger würde das ne dauer. von anfallenden kosten fiel nie ein wort. erst am ende. um informationen zum stand zu erhalten, telefonierte ich in der woche dutzende male am tag ihm hinterher. ohne ihn zu erreichen, und ohne das er zurückrief. für mich war das alles sehr komisch. nur einfach vorbei fahren ging auch schlecht da es ja ziemlich weit weg ist

0
taigafee 25.03.2012, 20:17
@patrickwinkler

ich denke nicht, dass du da eine chance hast, noch was zu holen. für einen rechtsstreit ist die summe auch einfach zu gering. sei froh, dass es so ausgegangen ist. der hund gehörte ja im prinzip noch dir. stell dir vor, er wäre in der zeit schwer krank geworden, dann hättest du noch die behandlung zahlen müssen. lern draus und sei nächstes mal nicht so blauäugig. (nicht bös gemeint)

0

Die haben den Hund in Kommission genommen und in Deinem Namen verkauft. Also kommst Du für die Kosten auf, auch wenn die daran verdient haben. Anders wäre es, wenn die den Hund zuückgenommen hätten, als den Kauf anulliert- gewandelt.

patrickwinkler 25.03.2012, 16:17

Das ist ja mein problem. er hat gesagt das sie ihn auch zurücknehmen. und mein geld würde ich bekommen wenn er verkauft ist. von unterbringungskosten usw fiel nie ein wort

0

Was willst du den erstreiten? Die 125 € wurden doch erlassen :-?

??? Ich dachte die rechnung von 125€ wurde erlassen? Warum dann ein Rechtsstreit anzetteln?

taigafee 23.03.2012, 05:30

er will noch geld raushaben.

0

Jetzt kam eine abrechnung von 125€ die wir bezahlen sollten

öhm, Rechnung bekommen und Rechnung erlassen - wo ist jetzt das Problem?

patrickwinkler 22.03.2012, 11:21

die 360€ die ich bezahlt habe. Die ich jetzt nicht mehr habe und auch keinen Hund mehr! Das is ja das ärgerliche, hät ich es auch zum Fenster rauswerfen können:

0
fs112 22.03.2012, 11:24
@patrickwinkler

achso, ja - das ist ärgerlich. Mahnbescheid beantragen und dann abwarten...

0

Hak's ab als Lebenserfahrung. Derartige Vereinbarungen sollten immer schriftlich getroffen werden. Ein Rechtsstreit kostet Dich Geld und fast jeder Anwalt wird Dir zum Zoff raten, schließlich verdient er daran, egal wie es für Dich ausgeht.

Ich glaube Du solltest Dir die Fragestellen, für wen, lohnt sich ein Rechtsstreit?

IlsaLundt 22.03.2012, 15:12

DH - das ist korrekt - leider verdienen daran nur bestimmte Berufsgruppen :/

0

Was möchtest Du wissen?