"Lohnt" sich ein Behindertenausweis für mich?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Also wenn du eine Psychische Erkrankung hast die dich merklich hindert oder behindert den normalen alltag zu bewältigen dann hättest du sogar einen Anspruch auf eine Behindertenausweis. Allerdings bekommt man einen Schwerbehinderten Ausweis erst ab 50 %. Aber ich würde nichts unversucht lassen. Dafür brauchst du Ärztliche Berichte und Befunde . Zuständig ist das Versorgungsamt. Diese entscheiden dann über deinen Behinderungsgrad. MFG rotweinfan67

Tschoo 09.08.2017, 16:54

Und es heist GdB 50

1
Leseratte87 09.08.2017, 17:32
@Tschoo

Da dem nicht so ist und ich mich von meiner Krankheit nicht wirklich beeinträchtigt fühle, und außerdem keinem etwas vorschwindeln mag, hat sich die Sache für mich eh erledigt. Danke für deine Antwort. 

0

Generell würde ich es immer versuchen.
Sammel alle Berichte von Ärzten, Kliniken und Psychologen zusammen. Rufe beim zuständigen Landesamt für soziale Dienste an und die schicken Dir dann den Antrag zu. Diesen füllst Du aus und sendest ihn zusammen mit allen Berichten zurück. Beim Landesamt für soziale Dienste wird dann geprüft was für ein Grad der Behinderung (GdB) in betracht kommt. Eine Behinderung wird nicht in % gemessen sondern einfach so als Zahl angegeben.
1. GdB von 10-20 ist völlig uninteressant.
2. GdB von 30-40 schon interessant
3. GdB von 50 - 100 (Schwerbehinderung)

Sobald Du bei 2. eingeordnet wirst kannst Du bei der Agentur für Arbeit eine sogenannte Gleichstellung beantragen. Dort gibt es wieder Papierkram den Du bewältigen und zurück schicken musst. Wird Dein Antrag bewillig zählst Du arbeitsrechtlich als "Schwerbehindert" und genießt gesonderten Kündigungsschutz durch das Integrationsamt. Dein Arbeitgeber müsste sich eine Kündigung beim Integrationsamt bewilligen lassen bevor er Dich kündigen kann. Zudem zählst Du zur "Behindertenquote" des Unternehmens, ab einer gewissen Größe müssen alle Betriebe 5% der Arbeitsplätze an Schwerbehinderte vergeben sonst müssen sie eine Strafe zahlen.

Außerdem können bestimmte Behinderungen sich steuerlich bei der Einkommensteuer auswirken. Es gibt Pauschbeträge die bei einem GdB von 25 anfangen und bis 45 gehen, da bekommt man nur eine Steuerentlastung wenn die "Behinderung" auf einer anerkannten Berufskrankheit beruht oder man in der Beweglichkeit eingeschränkt ist (§33b Absatz 2 Nummer 2b Einkommensteuergesetz)
Ab einem GdB von 50 gibt es immer einen Pauschbetrag, die Höhe hängt dann vom tatsächlichen Grad ab.

Ich persönlich habe zwei Autoimmunerkrankgungen (Bluter und extrem schwaches Immunsystem) und habe auch versucht einen Schwerbehindertenausweis zu bekommen. Allerdings lindern die Medikamente meine Blutungsneigung, so das ein GdB von 50 nicht mehr in Frage kommt. Aber für eine Steuerentlastung setze ich nicht mein Leben aufs Spiel. Durch mein schwaches Immunsystem könnte ich ebenfalls ein GdB von 50 bekommen, allerdings müsste ich dafü jährlich an 2 außerordentlichen Infektionen erkranken, außerordentlich heißt hier so viel wie lebensbedrohlich.
Ich habe einen GdB von 30 zugesprochen bekommen und bis durch die Agentur für Arbeit gleichgestellt worden.

Es lohnt sich auf jeden Fall, ob Du es versuchst musst Du nun selbst entscheiden :-)

Leseratte87 09.08.2017, 17:29

Für mich "lohnt" sich das nicht, so wie ich deine Ausführungen lese, da ich nicht glaube, dass ich 20 oder mehr bekomme. 

0
JaBu84 09.08.2017, 17:43

Ein Versuch ist es immer Wert.

0
Leseratte87 13.08.2017, 14:51
@JaBu84

Nein, ich verzichte. Erstens "bringt" es mir nichts, zweitens habe ich genug von Ärzten - und besonders Psychatern. 

0
JaBu84 16.08.2017, 07:29
@Leseratte87

Du musst keine Ärzte etc. aufsuchen, da Du doch mit Sicherheit immer die Entlassungsberichte etc. bekommen hast. Die müssen nur eingeschickt werden.
Aber wenn Du nicht möchtest ist es natürlich Deine Entscheidung :-)

0
Leseratte87 05.09.2017, 16:54
@JaBu84

Ich habe keine Entlassungsberichte, da ich nicht in der Psychatrie war, aber ich habe mich sowieso dagegen entschieden.

0

Also mit 20% wirst du nie umsonst in 1 Museum kommen auch nicht zum halben Preis. Da müssttest du mindestes 80% haben. Aber versuchen kannst du es. Und wenn du dich gut anstellst, bekommst du auch etwas mehr. Was das Lügen betrifft, sorry das must du leider etwas machen. Aber nicht zu doll, so das sie raus bekommen, das du zu "schlau" für einen SB- Ausweis bist. Ich selbst habe 100%, weegen meiner Epilepsie. Heut zu Tage, würde ich maximal 50 dafür bekommen. Aber da ich damals auf eine Hilfsschule gegangen bin, konnte ich noch etwas dazu spinnen. So haben sie es mir geglaubt.

Leseratte87 13.08.2017, 14:49

Für mich hat sich die Sache erledigt, ich verzichte auf den SB. Aber danke für deine Antwort. 

0

Ob es sich "lohnt" oder "rechnet", hängt ganz vom Grad der Behinderung (GdB) ab.

Es könnte von Vorteil sein, wenn man sich um einen Arbeitsplatz bei einem öffentlichen Arbeitgeber bemüht.

Ob man freie Benutzung des ÖPNV oder die Benutzung von Behindertenparkplätzen erreichen kann, ist sehr vom GdB abhängig. Das zuständige Versorgungsamt kann Dir da Auskünfte geben.

Daywalker1965 09.08.2017, 16:51

Ist überhaupt nicht vom GdB abhängig sondern allein vom Merkzeichen.

1
Leseratte87 09.08.2017, 17:31
@Daywalker1965

Was meinst du mit "öffentlichem Arbeitgeber" - meiner ist halbstaatlich, also ich bin nicht "in der freien Wirtschaft" - solche Firmen? Oder bei der Stadt angestellt etc.?

0

bei der Beurteilung des GdB ist nicht das bloße Vorliegen einer Krankheit maßgeblich, sondern wie sehr die Krankheit Auswirkungen auf dein soziales, berufliches und körperliches Leben hat.

wirkliche Vorteile sieht jeder woanders.

ich spreche jetzt mal für mich. ich habe einen GdB von 60.

außer 5 Tage Sonderurlaub, einem kleinen Steuerfreibetrag der auf den Monat gerechnet zu vernachlässigen ist und besonderem Kündigungsschutz (Unkündbar ist man übrigens nicht) hat man keine besonderen Vorteile.

ohne Merkzeichen hat man auch keine Vergünstigungen im ÖPNV oder beim Auto. da bleibt alles gleich.

Vergünstigungen wie Museum bekommt man ja. wers braucht.

unterm Strich musst du das abwägen für dich persönlich. die Entscheidung kann dir keiner abnehmen.

Leseratte87 09.08.2017, 17:30

Danke für deine Ausführungen - ich war ohnehin total irritiert, dass mir mit einer psychischen Erkrankung überhaupt sowas zusteht (laut meiner Kollegen).

0
CurleySue2 09.08.2017, 17:39

Gerade bei psychischen Erkrankungen gibt es noch den Vorteil, dass man sich nicht erklären/rechtfertigen muss. z.B. auf Ämtern kann man so auch zeigen dass es ein nicht können ist und nicht etwa ein nicht wollen. Gerade nicht sichtbare Behinderungen werden von vielen nicht ernst genommen.

0
Leseratte87 13.08.2017, 14:52
@CurleySue2

99 Prozent derer, die mich (gut) kennen, haben mir nicht geglaubt, dass ich wirklich manisch-depressiv bin, ich führe für einen psychisch Kranken wohl ein zu normales und unauffälliges Leben. Wie ich schon in der Frage schrieb, ich fühle mich durch meine Krankheit weder eingeschränkt noch "behindert", deshalb werde ich auch auf einen SB verzichten. 

0
JaBu84 06.09.2017, 09:03
@Leseratte87

Einige Autohändler bieten "Schwerbehinderten" auch beim Autokauf gesonderte Konditionen.

0

Einen Behindertenausweis beantragt man weil man ihn braucht und darauf angewiesen ist.

Einen Ausweis zu beantragen obwohl man ihn gar nicht benötigt sondern nur weil es sich lohnt ist ziemlich mies.

Leseratte87 09.08.2017, 17:27

Ich selbst wäre nie auf die Idee gekommen, dass mir angeblich überhaupt ein Behindertenausweis zusteht - es waren meine Kollegen, die mir sagten, dass mir einer aufgrund meiner Bipolaren Störung zustehen würde - und so wie ich die Antworten hier lese, werde ich es mit dem beantragen lassen, da ich keine Lust auf dutzende Arztbesuche "für nichts" (wie gesagt: Ich bin durch meine Erkrankung nicht eingeschränkt!) zu absolvieren. 

Es ging mir bei dieser Frage rein um den Sachverhalt, ob es nötig für mich wäre. 

0
Daywalker1965 09.08.2017, 20:30
@Leseratte87

Dutzende Arztbesuche ist völliger Quatsch.

Man beantragt den beim Versorgungsamt und die holen alle Unterlagen ein.

Aber er bringt dir ohnehin nichts.

Wenn du nicht eingeschränkt bist bekommst du auch keinen.

Ist doch besser es geht dir gut und du brauchst keinen 😎

0
Leseratte87 13.08.2017, 14:57
@Daywalker1965

Ganz so einfach ist es wohl nicht, ich habe neulich mit einem Kollegen darüber gesprochen, der 90 hat. Man muss schon etliche Arztbesuche absolvieren, um einen SB zu bekommen - und ich bezweifle, dass ich überhaupt einen kriegen würde. Ohne lebt es sich besser ;)

1

Was möchtest Du wissen?