Lohnt sich diese Spiegelreflex Kamera?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, kann ich gar nicht empfehlen, denn Du hast schon etwas Erfahrung und ich denke Du möchtest Dich fort entwickeln. Dazu brauchst Du keine neue Einstiegskamera, sondern was besseres, denn damit wirst Du nicht glücklich.

Das günstigste und um einiges besseres wäre die Canon EOS 250D, wenn Du bei Canon bleiben möchtest. Wenn Du etwas mehr Geld ausgeben kannst und soga in den professionellen Bereich vordringen möchtest, sollte es sogar die Canon EOS 80D werden. Ich habe die Canon EOS 60D von 2012 und fotografiere noch heute damit, nur um Dir zu zeigen, daß eine professionelle Kamera nicht nach ein paar Jahren veraltet ist.

Viele überlegen sich jedoch nachdem sie eine Spiegelreflex hatten sich was kleiners anzuschaffen. Dazu zählen die aktuellen Spiegellosen Kameras. Du kannst mittlerweile die Qualität nicht mehr von der einer besseren Spiegelreflexkamera unterscheiden. Es gibt schon spiegellose die sogar besser sind.

Zu empfehlen wären:

  • Fuji X-T100
  • Sona Alpha 6.000

...beide kosten um die 500€. Da sie schon beide etwas auf dem Markt sind kann es sein, daß man die im Angebot sogar um die 400€ bekommt. Das wäre ein Schnäppchen.

Woher ich das weiß:Hobby

Wenn dann die Sony Alpha 6000 ich denke die wirds wohl werden muß ich eben noch 2 Monate Länger Sparen

1
@Pialesb29

Gute Entscheidung! Du wirst es nicht bereuen.

Schau nochmal , ob Du sie vielleicht noch günstiger findest.

0

Kurze Antwort, nein. Warum?

Es wurde in sehr vielen Antworten zum Thema Kamera schon zum Ausdruck gebracht: Die 4-stelligen Canon-Modelle sind billig, im wahrsten Sinne des Wortes. Um es klar zu sagen, Canon baut sehr gute Kameras und Objektive für den Profibereich, diese kosten jedoch ein Vielfaches der 4-stelligen Modelle.

Das Problem für den Fotografie-Einsteiger ist die Marketing- und Verkaufsstrategie von Canon: Möglichst preiswertes Produkt entwickeln und den (Neu)kunden mit dem guten Image aus dem Profibereich gewinnen, damit er danach Canon gewöhnt ist und mehr / teurer Canon aufrüstet.

Sollte der Fotografie-Einsteiger in seinen Ansprüchen wachsen, was sehr oft der Fall ist, muss faktisch das gesamte Equipment (xxxxD Kamera und das Kit-Objektiv) ersetzt werden.

Welches Kameramodell von welchem Hersteller du für dich wählst solltest du von zwei Hauptmerkmalen abhängig machen.

1. Wie liegt die Kamera in deiner Hand? Wie ist das Gewicht, die Größe und die Erreichbarkeit der Bedienelemente? Das jeweilige Bedienkonzept und die Menüstruktur verinnerlichst du in einiger Zeit, unabhängig vom Hersteller.

2. Welche technischen Werte, die du benötigst, hat die Kamera? Für die nicht sofort erkennbaren und beworbenen aber wichtigen Parameter (Farbtiefe, Dynamikumfang, Low-Light Fähigkeit [ISO] ) gibt es eine sehr gute Datenbank im Netz www.Dxomark.com/cameras/

3. Wie ist das Angebot an guten und bezahlbaren Objektiven?

Die Farbtiefe ist ein wichtiger Parameter für Portrait Aufnahmen, der Dynamikumfang ist für Landschafts- und Naturaufnahmen entscheidend und Low-Light ISO ist der Parameter für wenig Lichtsituationen und bewegte Motive (Sport).

Unwichtige oder weniger wichtige (aber immer genannte) Parameter für den Einstieg sind Megapixel und Bilder pro Sekunde.

Bei uns im Fotoclub gibt es fast alle Hersteller, meine Frau schwört auf Canon ich bin Nikon-Fetischist es gibt einige Pentax-, Sony, Olympus und Fujinon- Nutzer.

Wenn du mit Canon gut zurechtkommst, dann kaufe und nutze Canon aber bitte keine 4-stelligen Modelle mit Kit-Objektiv.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Seit 1980 mit Spiegelreflex unterwegs, seit 2001 DSLR

Ich hab mich bereits entschieden ich habe dann doch dieses Kit hier genommen auch wenn es fast das Doppelte Kostet

https://www.otto.de/p/sony-alpha-ilce-6000l-systemkamera-sel-p1650-24-3-mp-wlan-wi-fi-nfc-gesichtserkennung-hdr-aufnahme-makroaufnahme-537253061/#variationId=537253304

Die Menü Führung ist soweit ich es bei Youtube sehen konnte in etwa die selbe wie bei meiner HX 90, da komm ich gut mit zurecht

Die Kaufbaren Objektive sind fast alle eher nicht meine Preisklasse aber das kann später ja mal dazu kommen

1

Hallo

das "lohnt" sich auf jeden Fall für Canon bzw bei der Stückrendite. Der schlechteste APS-C Sensor mit der schlechtesten 18-55 Kit Optik die man zur Zeit kaufen kann, das ist eben "Resteverwertung" für die JPEG Knipser.

Kernpunkt ist die Bildqualität ist seit denn letzten 10 Jahren hoch genug zum Knipsen, im Prinzip reichen 12MP mit entsprechenden Optiken zum Plakatdruck in Garagentorgrösse. Aber die meisten Knipser sitzen dann am Monitor und cropen endlos in die Bilder bis gezackte Linien oder Treppenstufen sichtbar werden dann ist die Bildqualität "schlecht" und man braucht mehr Megapixel.

Eine gebrauchte Nikon D3200 oder D3300 hat deutlich bessere Low Light Qualitäten, mehr Auflösung, mehr Farbtiefe, mehr Dynamik, bessere Videobildqualität und einen etwas besseren Autofocus bei "dynamischen" Motiven sowie auch bei wenig Licht. Kann man im gepflegten Zustand mit 18-55 Kit für 150-200€ einkaufen. Wenn man schon bei Sony ist dann sind eine RX100 III oder eine a6000 sinnvoller, diese kann man auch in Konzerte mit reinnehmen. Die RX100 III ist nur etwas grösser als die HX90 ich schätze mal so um 5 mm "dicker" die a6000 ist mit dem Pancake Zoom noch Hosentaschenfähig bzw passt in Hemdbrusttaschen.

Der Fragepunkt ist warum DSLR ? Der einzige Grund für DSLR ist der Reflexsucher mit Mattscheibe. Denn Reflexsucher mit Mattscheibe "brauchen" Profis und ist daher fast nur noch in Profikameras verbaut welche dann auch 500-1000€ mehr für die Hardware mit den selben Sensor zahlen. Die Canon EOS 200D hat denn "selben" Sensor wie die EOS 80D, der Unterschied ist nicht in der damit erzielbaren Bildqualität sondern in der Hardware. Und die 80D ist nur eine "Semi Pro" mit einem "Kompromisssucher" für Fotoreportage mit Autofocusoptiken, echtes manueles focusieren mit "Schärfeplopp" geht erst ab der 7D oder 6D.

Von daher bei 400€ Budget einfach "Radikal" einkaufen

Einstiegstufe

  • EOS 5D (Classic) ab 200€
  • EF 28-135/3.5-5.6 IS USM ab 100€
  • Speedlite EX220 ab 25€
  • 4 Sanyo AA Eneloops mit Lader 25€ (für denn Blitz)
  • Lichtformer für Blitz (Eigenbau aus Tupperware oder Jogurtbecher))
  • CF DMA (133x) 16GB Transcend oder SanDisc ab 15€
  • BP511A Akku Duracell 20€ (für die Kamera)
  • IR Fernauslöser 5€
  • Ministativ mit Zwinge und Holzschraube zb Hama 4003 10€
  • Mittelharte Schulter Fototasche 6 Liter Volumen (AKO, Bilora, Rowi, Roxi) ab 10€

meist kommen Gebraucht-Kameras mit irgendeiner CF Karte und alten Akku mit 60-70% Restkapazität und der Blitz läuft auch mit AAA Batterien vom Aldi

Ausbaustufe Low Light und Street Fotografie

  • EGS Mattscheibe ab 25€
  • Yongnuo EF 35/2 ab 50€

Ausbaustufe Landschaft

  • Tokina AF 20-35/3.5-4.5 ab 60€
  • Polfilter CPL 72mm Praktica/Exacta ab 40€
  • Grauverlaufsfilter GND 0,6 72mm ab 30€
  • Dosenlibelle 5€
  • Kettenstativ Eigenbau 5€
  • RAW Konverter mit Korrekturprofil zur Optik

Ausbaustufe Portrait Fotografie

  • EGS Mattscheibe ab 25€
  • Canon EF 85/1.8 ab 200€

Für Video und Telefotoshootings einfach erst mal die HX90 weiterverwenden

Die 5D Classic ist jetzt nicht unbedingt ein "High ISO Monster" und rauscht bei ISO 3200 in etwa wie eine D3300 oder a6000. Aber deutlich weniger als eine 2000D, 200D oder 7DII. Und die EOS 5D "rauscht" bei JPEG OoC wie Kodak Analogfilm und die RAW bekommt man heute auch bei ISO 3200 recht sauber entrauscht. Mehr High ISO Fähigkeit für 200€ gibt es zur Zeit nicht, eine Nikon D700 kostet immer noch um 300€ die Sony a850/900 sind Sensorseitig "zickiger" und nicht sonderlich JPEG Fotografie tauglich selbt eine Nikon D7000 oder Pentax K5

Mit der EGS Mattscheibe kann man mauel sauber focusieren und sieht die Schärfentiefe bzw deren Verteilung im Sucher aber die EGS Mattscheibe braucht bei Dunkelzooms ab f4 einen genau zentrierten Einblick daher ist das 28-135

Ich hab mich bereits entschieden wie du anderen Kommentaren entnehmen kannst und eine Alpha 6000 mit Kit Opjektiv gekauft

DSLR oder was auch immer ist mir gar nicht so wichtig aber ich wollte halt auch mal eine Gute Kamera haben wo man die Objektive Wechseln kann bei bedarf

Und vor allen brauchte ich ne Alternative zu der HX 90 (die ist für nacht aufnahmen völlig unbrauchbar das kann meine 15 Jahre alte kleine W 570 besser)

0
@Pialesb29

Hallo

den Text hab ich vor einigen Tagen geschrieben aber erst gestern posten können.

Die HX90 ist als Travelzoom für Urlaubswetter ausgelegt und deutlich hinter der Bildqualität der ersten HX Travelzoom Typen (HX5)

Die W570 ist auch nicht sonderlich "gut"in der Sensorgrösse und auch erst nach 2010 gekommen.

Bei Low Light ist die uralte Sony WX1 von 2010 immer noch in der Spitzengruppe mit der Nikon P300, Lumix FX37, Ixus 300, Samsung WB2000. Bzw eigentlich wurde es nach 2010 im Massenmarkt nicht mehr "besser" es gab nur mehr Megapixel und mehr Bildprozessing

0
@IXXIac

Moin :)

MIt der W570 bin ich ehrlich gesagt zufriedener als mit der HX 90 (und sie macht immer noch bessere Bilder als mein Iphone 11)

Ich hab mittlerweile die Alpha 6000 Testen können , und ich habe sie für sehr gut befunden und werde sie behalten

Das Kid Opjektiv mit 18 bis 50 mm ist auch gar nicht so schlecht vll holl ich mir noch ein SEL 28-70 dazu später (allerdings gebraucht neu sind die mir Deutlich zu Teuer)

Nur eines find ich an der Alpha 6000 nicht schön ich hab schon beim ersten Test die Gummi Augenmuschel von Sucher Verloren und mußte sie nach bestellen und das ist scheinbar ein bekanntes Problem wie ich lesen konnte den ersatz werde ich jedenfalls irgendwie zusätzlich sichern

0

Gute Bilder kannst du auch mit der 2000D machen ein höheres Modell wie ablatroz1102 angemerkt hat hat aber den großen Vorteil der Professionelleren Bedienung und Funktionalität, ein gern unterschätzter Fakt, alle schauen auf die nackten Zahlen, MP, ISO AF Punkte, die höheren Modelle glänzen meist damit aber eben auch mit eben dieser Funktionalität.

Die Kamera ist absolut top! Sehr handlich, liegt gut in der Hand durch die gummierten Stellen. Schöne Programmauswahl und die Verbindung zum Handy via Canon App hat auch sofort geklappt. Bekommst du aber billiger, würde diese nicht bei Otto kaufen.

>> Klick mich <<

Gruß Zeus

Na ja. Ist etwas naiv eine Einstiegskamera als TOP Kamera zu bezeichnen. Nicht umsonst ist die sooo günstig.

2
@albatroz1102

Das ist sicher nicht fachlich fundiert, sondern eher subjektiv aus Mangel an Vergleichsmöglichkeiten. 💁🏻‍♂️

3

Was möchtest Du wissen?