Lohnt sich die Mitgliedschaft im Lohnsteuerhilfeverein zur Betreuung für Einkommensteuererklärung?

19 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

günstiger als ein steuerberater ist es auf jeden fall, der mitgliedsbeitrag richtet sich nach deinem monatseinkommen. ich hatte allerdings eine sehr negative erfahrung mit dem verein und gehe da nicht wieder hin.

34

So ist es, die Qualität kann sehr schwanken, wenn man Glück hat hat man einen sehr guten Berater, wenn man Pech hat eine unmotivierte Flasche.

0
10

Mit dem Verein ist aber eine schwache Ansage... Sorry....

Hier bei mir im Unkreis sitzen fünf verschiedene....

0

Absolut nicht empfehlenswert.

Die Beraterin war mehrmals nicht anzutreffen, trotz Terminabsprache. Die Steuererstattung war unterirdisch. Rechne ich den jährlichen Beitrag + die Bearbeitung zusammen und subtrahiere, legte ich sogar noch drauf. Hatte im Nachhinein alles nochmals von einem Steuerfachangestellten durchrechnen lassen und da wären es 250,00 € mehr gewesen, weil die "Expertin" des LHV einiges nicht einsetzte. Der größte Alptraum kam danach. Die Kündigung warf ich der "Expertin" des LHV wie besprochen und auch unter Zeugen in deren Briefkasten. 1,5 Jahre meldete sich niemand mehr und ich hakte die Sache ab. Plötzlich bekam ich Mahnschreiben über nicht entrichtete Mitgliedsbeiträge. Ich erläuterte nochmals die Kündigung und sendete auch noch eine Kopie von der Kündigung nach München. Diese wurde dann bestätigt, allerdings nicht zum Datum August 2014. Dann wurde mit Anwalt gedroht. Und nun schreibt mich die Creditreform an. Fazit: der LHV ist ein Abzockerbetrieb mit schweren internen Kommunikationsproblemen welche auf das Mitglied abgewälzt werden. Lasst die Finger weg und kauft euch besser ein Einkommensteuerprogramm für rd. 40,00 € (is auch absetzbar). LHV = NIE WIEDER!!!

11

Danke für deine Meinung und Erfahrung. Kannst du denn ein Programm empfehlen ? Ich habe noch nie die Steuer selber gemacht und hab da echt Respekt vor :) 

Würde mich über eine Nachricht freuen. 

0

ich kann von dem Verein nur abraten. Seit ich meine Steuererklärung selbst mache, bekomme ich einige 100 Euro mehr zurück. Und es hat sich nichts an meiner Lage geändert. Und wenn man mal kündigt, ist diese nie dort angekommen. Und es wird auf Teufel komm raus geklagt. Mit Mahnverfahren!

Schlimmer als die Mafia. Kommunikation ist auch nicht des Vereins Stärke. Egal wie weit man den Damen und Herren dort entgegen kommt, die ziehen stur ihr Programm durch. Auch unberechtigte , Überhöhte Forderungen setzten die mit Hilfe eines Anwaltes durch. Ich setz die einfach mal mit der GEZ gleich! Den Rest kann sich jeder selbst zusammen setzen. 

Fakt ist: der Verein war einer meiner schlechtesten Ideen!

Steuerberater macht Fehler und schickt uns trotzdem eine hohe Rechnung ein Jahr später, was jetzt tun?

Hallo zusammen, Letztes Jahr haben wir unsere Einkommensteuererklärung bei einem Steuerberater machen lassen. Der hat für uns die Einkommensteuererklärung vorbereitet und zum Unterschreiben zugeschickt. Bei der Prüfung habe ich zwei Fehler entdeckt, diese hätten für uns negative Auswirkung in Höhe von ca. 300€. Das habe ich dem Steuerberater mitgeteilt, mit der Bitte die Fehler zu korrigieren soll und in seiner Rechnung an uns das auch berücksichtigen, da ich musste selber alles nachrechnen und prüfen. Ich habe keine Rückmeldung von ihm erhalten und nur einen Brief von dem Finanzamt. Ein Jahr später (Marz 2017) bekomme ich eine Rechnung von dem Steuerberater in Hohe von 390 €, was ich sehr überteuert finde. Da ist auch kein Hinweis, dass er eine Ermäßigung berücksichtigt hat.

Jetzt habe ich zwei Fragen: 1. Muss ich die Rechnung in der Hohe zahlen oder kann ich Wiederspruch legen? 2. Die Steuerberaterkosten sind steuerlich absetzbar. Da ich Rechnung dieses Jahr für die Dienstleistungen letztes Jahres zahlen werde, wann soll ich diese absetzen? In Steuererklärung für 2016 oder später für Steuererklärung 2017. Danke im Voraus an alle!

VG Gloria

...zur Frage

Wieso muss ich keinen Mitgliedsbeitrag des Lohnsteuerhilfevereins zahlen?

Ich habe über einen großen Lohnsteuerhilfeverein einen Berater über das Internet in meiner Nähe gesucht und gefunden. Dieser hat mir meine Steuererklärung gemacht und diese habe ich schon an das Finanzamt weitergeleitet. Ich habe nun insgesamt 2 Monate auf meine Rechnung vom Lohnsteuerhilfeverein gewartet. Nachdem ich den Berater diesbezüglich angeschrieben habe und ihm gesagt habe, dass ich immer noch keine Rechnung erhalten habe, hat er mir folgendes geantwortet:

"Wenn Sie keine Rechnung bekommen haben, haben Sie Glück gehabt. Die Einspruchsfrist geht bis zum 09.12.2017."

Hat der Steuerberater recht? Oder ist das eine Masche, damit ich auch für das nächste Jahr den Mitgleidsbeitrag zahlen muss? Kann dadurch auch die Kündigung unwirksam sein?

Die Kündigungsbestätigung habe ich jedoch schon erhalten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?