Lohnt sich DDR4 oder doch lieber noch DDR3?

Das Ergebnis basiert auf 3 Abstimmungen

DDR3 100%
DDR4 0%

4 Antworten

DDR3

Die einzige Plattform mit DDR4-Unterstützung ist momentan der Sockel 2011-v3. Der günstigste Prozessor dafür kostet ~ 350E. Das Board selbst gibt es ab ~ 170 - 200 E. Für eine Spieleplattform mit begrenztem Budget wäre diese Anschaffung zu überlegen, denn ein Intel Core i7-4790K / Sockel 1150 / DDR3 kostet in etwa 250 - 300 E weniger. Dieses Geld könnte besser in eine schnellere Grafikkarte und gute SSD investiert werden. Die 1150-Plattform leistet bei Spielen in etwa die gleiche Basisleistung wie ein i7-5820K. ( Sockel 2011-v3 / DDR4 ) . Das liegt daran, dass momentan noch kein Spiel wirklich ( deutlich ) von mehr als 8 Threads profitiert. Und ausgehend von der aktuellen Konsolentechnologie wird sich die nächsten Jahre daran auch nichts Bahnbrechendes ändern, denn PS4 / XBox one haben ebenfalls 8 Kerne. Und davon abgeleitet werden auch künftig die meisten Spiele entwickelt werden. ( Cross - Plattform ) . Letztlich stellen die Konsolen bei verkauften Spielen den grössten Marktanteil dar...und was in 3-4 Jahren kommt, kann niemand mit Sicherheit sagen.

mein budget ist 1300€ meinst du wenn ich einen i7 4930k nehmen würde wer der mit DDR3 genau so schnell wie der i7 5820k mit DDR4 weil wie gesagt möchte ich nicht das bald AMD mit DDR4 ankommt und die Preise in einen halben Jahr genauso teuer sind wie DDR3 jetzt.

0
@ThePas543

Der 4930K ist wie der 5820K ebenfalls ein 6-Kerner. Kostet zudem ~ 500 E, entstammt allerdings einer älteren, langsameren Architektur. ( Intel-Hardware wird mit zunehmendem Alter leider nicht günstiger in der Neuanschaffung ). In DIESEM Vergleich dann besser den 5820K. Im High-End ist von AMD vermutlich die nächsten 3-4 Jahre nicht viel zu erwarten. Und WENN von AMD eine DDR4-Plattform kommt, so höchstens in der nächsten Generation der aktuellen APU-Plattform mit Sockel FM 2+. ( Dann wird auch dort vermutlich ein neuer Sockel fällig ) Und wie gesagt, was in 3-4 Jahren kommt, weiss niemand ; die nächsten 2 Jahre ist der i7-4790K / Sockel 1150 mit relativer Sicherheit absolut ausreichend. Und diese Plattform kostet mit 16 GB DDR3-1600 und einer der aktuell schnellsten Grafikkarten bereits ~ 850 - knapp 1000 Euro. Dazu kommen aber noch Netzteil, Gehäuse, Laufwerke und evtl. Betriebssystem. Rechne für Sockel 2011-v3 , Mainboard und 16 GB DDR4 OHNE Grafikkarte alleine schon mal etwa 750 - 800 Euro .😯

0
DDR3

natürlich lohnt ddr4! ist nunmal die zukunft.   

zZ läuft der aber nur auf der 2011v3-plattform und ein darauf basierender pc ist viiiel zu teuer, als dass man den als lohnend bezeichnen kann. also ist ddr4 NOCH nicht sinnig, das liegt aber nicht am ram selbs, sondern an der bisher sehr kargen kompatiblität zu den entsprechenden plattformen.

wäre also ein i7 4930k besser oder lieber direkt 5xxx?

0
@ThePas543

keinen von denen!

ein 1150er xeon e3 mit ddr3-ram. dazu nen günstiges h97-board und ne gtx 970 / r9 290 oder sowas. dann bleibste unter 1000€ und hast super power! :)

ne gute so.2011v3-konfig kostet ab 2500€ ... und ist somit für normalos total unpraktikabel!

0
@Kn4ll3r

DDR 4 hat aktuell nur 3 markant absehbare Vorteile, wenn denn später mal ( ist noch nicht vollständig geschehen ) die Speicherzellen an sich komplett dahingehend optimiert wurden :

 - Höhere Datendichte und breitbandigeres Verwaltungsinterface = Module mit deutlich höherer Kapazität

 - Geringere Betriebsspannung als bei Standard - DDR3...deutet sich aber für "Normalos" bereits an, warum es bislang eher für Server / Workstations von Interesse ist...kein Normalo braucht mehr als 16 - 32 GB, wie sie aktuell u.A. Sockel 1150 unterstützt. 

 - Höhere Interface - Bandbreite....auch für "Normalos" eher uninteressant. Spiele profitieren nur selten davon...die liefen selbst im Vergleich zwischen Dual-Channel (  z.B. Sockel 1150 ) vs. Quad-Channel ( Sockel 2011 ) bei gleicher DDR3 - Taktung im Höchstfall wenige Prozentpunkte schneller. Bild- / Ton- / Datenbearbeitung und Codierung im ( semi- ) professionellen Bereich können merklich profitieren von hohen RAM-Transferraten. Beim Normalanwender wären noch stärkere Grafiklösungen im APU-Segment von Intel und AMD realisierbar. Denn hier limitiert in der Tat die gemeinsame Zugriffstechnologie der DDR3-Bandbreite die mögliche Gesamtleistung. Da reden wir aber auch künftig von günstigen Komplettlösungen der PCs.

 

1

Okay danke was ich vergessen hatte zu sagen ist das ich sonst noch viel im Bereich 3D mache und da währe ein 6 Core echt praktisch

0
@ThePas543

Gut, wenn es um 3D - Konvertierung geht, so ist an der Basis wirklich der i7-5820K eine Empfehlung. Wenn zudem CAD oder / und "doppeltgenaue" Berechnungen der Grafikkarte wichtig sind, so wäre in diesem Sektor zum Thema "Preis / Leistung" die Radeon HD 7970 / R9-280 (x) im "Amateurbereich" für möglichst kleines Geld mit die beste Lösung.

Bei nachfolgenden Lösungen ( R9-285 / 290 / 380 & Fury hat selbst AMD die DP-Durchsatzrate nochmals gegenüber der Fähigkeiten der erstgenannten Karten von 1:4 auf 1:8 reduziert.

Und für Profikarten ( "Nvidia Quadro" oder "AMD Fire..." ) legst Du locker ein MEHRFACHES gegenüber den jeweiligen ( Top-) Desktop-Lösungen mit jeweils gleichem Grafikchip hin.

0

Was möchtest Du wissen?