Lohnt sich das EF-S 17-85mm noch?

7 Antworten

Hallo

wenn du mit dem Fotografieren kein Geld verdienst "lohnt" sich gar nix, einfach das restliche DSLR Gerümpel verkaufen so lange es noch gutes Geld dafür gibt.

Die Optik hat die bei Canon EOS Kit Eimern seit 1986 üblichen/bekannten Sollbruchstellen (obwohl eigentlich Mittelklasseoptik) bei den Profis gab es teilweise schon nach 6-12 Monaten Totalausfälle wegen Flexkabel und USM Einheit (Die Optik wurde zuerst als KIT mit der 30D verkauft, Listenpreis war zuerst 800€). Die optische Leistung der Optik ist "durchwachsen" und an 18MP ist wegen der Sensorseitgen Beugung in einigen Brenweiten nie maximale Randschärfe umsetzbar. An DSLR mit 8-12MP ist die Optik besser aufgehoben da kann man auch bis 16 abblenden. Für die Optik spricht der USM AF mit Super Trefferleistung speziel bei AF-C an 1-2 Stelligen und die 17mm Weitwinkel entsprechen etwa 75°/28mm KB. 17-85 ist ein schöner Brennweitenbereich im Prinzip das 28-135 USM IS für APS-C. Wenn du die Optik gebraucht kaufen wilst dann nur von einem Händler mit "Garantie/Gewährleistung" oder von Privat mit nicht zu lange zurückliegender CPS Wartung (am Besten mit Teilersatz der Elektrik)

Canon hat ab 2014 die unverkäuflichen Lagerbestände der Optik als "Bulkware" rausgedrückt das wurde teilweise für 219€ im Onlinefachhandel abverkauft (Auf Epay gabs dass noch günstiger). Soweit mir bekannt hat der CPS die Ersatzteilversorgung der Optik eingestellt (Endbevorratet) es wird jetzt nur noch der Teilebestand aufgebraucht.  Bei meinem Arbeitgeber wurden an 6 Kameras ein Dutzend der 17-85 verschlissen aber alle innerhalb der CPS "Garantiezeit" also wurden diese durch Neue ersetzt (Reperaturkosten lagen sowieso meist bei "unrentabel"). Wir haben die häufiger benutzten 2x im Jahr beim CPS "warten" lassen aber das hat sich nicht auf die Lebensdauer des PCB ausgewirkt.

Also wenn jemand die Optik täglich einsetzt und damit Geld verdienen muss würde ich abraten. Für Amateure die nur auf wenige Betriebstunden im Monat kommen und bei einem Ausfall nicht gleich Regressrisko haben oder ein Shooting wiederholen müssen ist die Optik sinvoll. Wobei ich auch gleich anmerken muss das die 17-55/2.8 am Anfang auch extrem hohe Ausfallraten hatten (auch Staubpumpen) aber der CPS Service dass durch regelmässige Jahres-Wartung wohl in denn Griff bekommt. Dennoch eine defekte USM Einheit erneuern kostete ab 350€ (Ausser man ist Agenturfotograf oder mit Gold/Platinstatus da macht es Canon auf Kulanz aber da wird das dann auch alle 1-2 Jahre fällig also innerhakb der Garantiezeit der Reperatur).

Noch zu erwähnen nur das 60er, 17-85, 17-55, 17-85 und 10-22 sind "CPS Fähig" und haben eine Profi Garantie. Normale Canon Optiken haben keine Garantie bei Produktiveinsätzen diese sind konstruktiv gar nicht dafür gebaut.

Das generele Problem ist das Canon im APS-C Bereich keine echten L Profioptiken hat und die meisten Mittelklasseoptiken sind eben Konsumergrade und die Kit Gurken eben Mittelklasse bis Unterklasse/Schrott mit Sollbruchstellen an jedem Ende. Viele Canon Profi Fotografen träumen davon so was wie das Nikkor 17-55/2.8 für Canon kaufen zu können selbst wenn es dann auch 1500€ kostet. Aber viele Nikonianer traumen davon so was wie das Canon EFS 17-55/2.8 IS USM für 700€ kaufen zu können. (Will sagen es jdem recht machen ist unmöglich bei Canon ist die Profisparte eben traditionel APS-H und Kleinbild und APS-C ist Consumerkram um die Profisparte zu finanzieren) Bei der optischen Leistung sind die Optiken nah beieinander (Das Nikkor kam ja schon um 2000 und wurde wie das 18-200 von ehemaligen Pentaxianern entwickelt) aber wenn man Fotorportage im Krisen/Kriegsgebiet macht oder 4 Wochen in einem tropischen Dschungel in die Arktis oder einer Wüste arbeiten musst dann überlebt das Nikkor und liefert Bilder, das Canon verabschiedet sich irgendwann/irgendwo dann muss man eine 2te Optik vacuumabgepackt mitnehmen und legst dann auch 1500€ auf den Tressen des Händlers. Abgesehen vom EFS 15-85 hat Canon keine richtig gute/überzeugende APS-C Optik (vor allem im Vergleich zu Pentax, Fuji, Sony, Samsung und Nikon) und wegen der Generic Chip Lizenzbindung haben Fremdhersteller entweder einen langsamen Autofocus oder einen Sigma Chip denn Canon nach verlorenem Patentstreit seit 2000 sabotiert.

Früher konnte man für "Profiansprüche" auf Tokina ATX zurückgreifen aber auch bei Tokina ist seit langem der Servicewurm drin (Das HAPA Team kann da wohl nix dafür in England oder denn USA ist es noch übler) und Tokina hat sogar "Bugs" verbaut (siehe 12-24/4 Erstserie) ohne das ein Manager dann einen Kotau machte und die Optiken umgetauscht wurden. Das hat Tokina viele Stammkunden gekostet. Es gibt aber viele Canon APS-C Profis die immer noch ein 16-50 und 50-135 als Backup haben oder teilweise ständig einsetzen auch wenn die Tokinas einen langsamen AF haben und relativ Flareanfällig sind. Abgesehen von Wildlife/Sportreportage ist die AF Speed bei denn meisten Profijobs "unwichig" und Flares bekommt man mit etwas Know How/Handwerk in denn Griff.

Und dann ist da noch das Tamron SP 17-50/2.8 mit alle denn Macken (Knarzendes Plastik, lauter AF,, schlechter Manualfocus) aber Tamron gibt 5-7 Jahre Garantie und bei pfleglicher Behandlung halten Tamron Optiken "ewig" durch selbst die Billigeimer. Es gibt mehrere Reperaturwerkstätten in DACH (diese sind auch meist CPS Werkstätten) und bei Tamron gibt es bisher problemlos Ersatzteile, auch für Oldtimer wenn auch die Preise teilweise "schocken" also Glasbruchreperaturen rechnen sich selten. Und noch was die Tamron Garantie deckt nicht "regulären" Verschleiss wenn zb mal feiner Sand in die Optik kommt ist die so schnell verschlissen wie die Canon Optiken. Aber hohe Luftfeuchtigkeit bzw auch mal Tauwasser in der Optik verdauen die SP Serien klaglos.

Bitte keine 18-55mm objektive empfehlen!

Naja, die wären zumindest schärfer und lichtstärker. Erst ab ~50mm kommt das Ding bei der Schärfe an ein billiges Kitobjektiv ran.

Eine Alternative wäre das Canon 18-135mm IS STM, das trotz größerem Zoombereich mehr Schärfe bietet, oder das Sigma 17-70mm Contemporary, das zwar durchgehend lichtstärker, aber nicht wesentlich schärfer ist.

Ich würde die Finger davon lassen, da dieses Objektiv ein Problem mit dem Flexkabel hat, welches bei ständigembenutzen des IS bricht und dann Schrott ist, weil die Reparatur zu teuer ist. Wie weit dein, von Dir angestrebten Objektiv vom Tod entfernt ist, kann Dir nicht mal der Verkäufer beantworten. Zum Schluss bekommst Du noch eine Gurke, an der ein Hobbybastler das Flexkabel repariert hat, aber die Justage nicht im Griff hatte. Die Lösung mit den Objektiven mit einer 2,8er Blende ist zu empfehlen. Mehr Reserven beim Licht und die Dinger sind auch schärfer.

Was möchtest Du wissen?