Lohnt sich bei einem 1,0 Abitur ein Duales Bank Studium?

4 Antworten

Bei solchen Noten hast Du sicherlich auch eine ausreichende wissenschaftstheoretische Begabung, um ein wirtschaftswissenschaftliches Universitätsstudium mit Bachelor und Master machen zu können. Den Praxisbezug erhältst Du durch freiwillige Praktika. Wie Du sicher weißt, geht es vielen Banken nicht sehr gut, weshalb auch Personal abgebaut wird. Wähl´ deinen späteren Schwerpunkt im Studium so, dass Du auch außerhalb von Banken und Sparkassen arbeiten könntest.

Die Frage ist, wie du "sich lohnen" für dich definierst.

Geht es dir nur um das höstmögliche Gehalt (und wenn ja, bei welcher Wahrscheinlichkeit es zu erreichen) oder auch darum, dass ein Job dir Spaß macht?

Denn meines Wissens können sogar Leute mit einem durchschnittlichen oder unterdurchschnittlichen Abitur für ein Duales Studium genommen werden.

Das stimmt, da jede Firma selber ihre Kriterien für die potentiellen dualen Studenten festlegt.

Trotzdem wirst du, gerade bei größere Banken, kaum Leute mit mittelmäßigem Durchschnitt unter den Kommilitonen haben. Und die meinsten von denen sind "Kind von", egal ob höherer Angestellter oder wichtiger Kunde, nur wenige bekommen bei guten sonstigen Voraussetzung (z.B. passendes ehrenamtliches Engagement oder besondere Auszeichnungen bei Wettbewerben) aber nur durchschnittlichen Noten eine Chance, da es genug Bewerber gibt.

Ich habe selber vor ein paar Jahren dual in einer Bank studiert, es gab nur wenige, die kein Abi mit 1,x hatten, viele extrem gute dabei und wie gesagt, viele von den schlechteren "Kind von". Das soll nicht abwertend klingen, eine war Tochter eines der wichtigsten Kunden der Bank, aber sie war ernsthaft an Bankwesen interessiert und hat sich im Studium gut geschlagen, nur hätten viele ihr ohne die Kontakte mit 2,5 Abi und fehlenden besonderen Dingen im Lebenslauf vermutlich keine Chance für ein duales Studium gegeben. Eine andere hatte beispielsweise vorher schon einige Semester Mathe studiert und als Werkstudentin in der Bank gearbeitet, aber gemerkt, dass Bank eher was für sie ist als das Mathestudium und das Angebot zum dualen Studium erhalten.

Andererseits kann man natürlich später bei der Bank auch eine sehr gute Karriere erzielen und dementsprechend verdienen, vorallem natürlich wenn man studiert hat und z.B. einen Bachelor und Master erreicht hat. Wie seht ihr das?

Das stimmt, wenn man Digitaliserung (und die Auswirkungen auf den eigenen Arbeitsplatz) im Blick behält, sehr gut arbeitet, Kontakte aufbaut, sich stetig fachlich weiterbildet (mit offiziellen Fortbildungen falls vorhanden und "privat") und auch ein wenig Glück hat, dann kann man wie in anderen Branchen auch aufsteigen und ordentlich bis sehr gut verdienen. Es kommt immer darauf an, was man aus seinem Potential macht.

Wie gesagt, ob sich dieser Weg für dich persönlich lohnen würde, hängt ganz von dir, deinen Wünschen und auch externen Faktoren ab, die du wie in anderen Jobs auch nicht beeinflussen kannst.

Mach doch das, was dir am meisten Spaß macht, unabhängig davon, ob du deinen Schnitt verschwenden würdest.

Du verschwendest deine Zeit.

Du wirst während der Ausbildung und der Zeit danach in der Bank nur eins tun:

Verkaufen, verkaufen, verkaufen

Und mit Bachelor- und Master kannst du später genauso einsteigen, ohne zuvor die Ausbildung gemacht zu haben.

Geschäftsstellen der Banken werden mehr und mehr geschlossen.

Und für die internen Stellen kommt erstmal das Personal dran, dass sie sonst kündigen müssen. Und dann kommt noch dazu dass viele Banken ihre internen Weiterbildungen bevorzugen. Was ja klar ist, die haben sie mit viel Geld aufgebaut.

Allerdings sind die in anderen Bereichen wenn überhaupt dann nur wenig geschätzt..

Was möchtest Du wissen?